Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sanierung der Brücke für 30 Millionen beginnt im Sommer

Mehr als 1.000 Postkarten wurden heute  'nachträglich' zugestellt. Foito: Lothar KaiserBrückensanierung im Etat, aber auf fünf Jahre angelegt“, titelte der Waterbölles am 27. Mai 2010, nach einem entsprechenden Brief von Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Bahn AG, an Sylvia Löhrmann, damals Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag NRW. Doch danach gingen die Spekulationen weiter. Sogar vom Bau einer neuen Brücke war die Rede. „Die Pläne zum Ersatzbau aus Beton müssen vom Tisch“, waren sich die bergischen Abgeordneten im Landtag NRW - Sven Wolf, Iris Preuß-Buchholz und Josef Neumann - einig. Gemeinsam mit Kommunalpolitikern der Grünen und Vertretern des VCD (Verkehrsclub Deutschland) wollten sie am 22. September am Rande einer Sitzung des Verkehrsausschusses des Landtags dem Konzernbevollmächtigten der Deutsche Bahn AG für die Region West und das Land NRW, Reiner Latsch, mehr als 1.000 Postkarten zur Weiterleitung an Bahnchef Grube übergeben. Aufschrift: „Herr Grube, wir brauchen die Müngstener Brücke. Erfüllen Sie Ihr Versprechen. Sanieren Sie die Brücke! Wir wollen endlich Klarheit.“ Doch Latsch nahm die Postkarten damals nicht an („Keine Überfall-Aktion!“). Heute morgen um 9 Uhr konnte und wollte er nicht mehr anders, als Sven Wolf (SPD), Jutta Velte (Fraktionsgeschäftsführerin der Remscheider Grünen) und Helmut Ruppert vom  VCD-Regionalverband Bergisches Land im Restaurant Haus Müngsten“ vor ihm standen.  Denn inzwischen hatte die Bahn von Ingenieurbüros und Gutachtern einen Zwischenbericht erhalten, der für die denkmalgeschützte Müngstener Brücke, die mit 107 Metern höchste deutsche Eisenbahnbrücke, eine langfristige Nutzungsperspektive aufzeigt. Jedenfalls für Schienenpersonennahverkehr (SPNV), nicht jedoch für den Güterverkehr.

Beate Wilding, Reiner Latsch und Norbert Veith. Foto: Lothar KaiserAuf Einladung der Städte Solingen und Remscheid, vertreten durch Oberbürgermeisterin Beate Wilding und  Oberbürgermeister Norbert Feith, informierten unter der Müngstener Brücke Reiner Latsch und  Jörg Bistritz von der DB Netz AG über den inzwischen beschlossenen Sanierungsplan in der Größenordnung von 30 Millionen Euro.  Die bisher vorliegenden statischen Berechnungen zur Tragfähigkeit und Restnutzungsdauer der Fahrbahn- und Gerüstbrücke sowie der Lager des Bauwerkes belegen, dass eine Sanierung technisch machbar ist“, stand in der schriftlichen Pressemitteilung, die anschließend verteilt wurde. Die Berechnungen der vom Eisenbahn-Bundesamt zugelassenen Prüfer füllen inzwischen rund 3.400 Seiten. Und weitere werden hinzukommen. Denn noch stehen die Berechnungen der Bogenkonstruktion sowie der Pfeiler einschließlich der Fundamente aus; sie sollen bis April folgen. Latsch: „Die Wahrscheinlichkeit, dass uns die noch ausstehenden Prüfungen von unserem Konzept abbringen, ist gering!“ Den abschließenden Prüfbericht erhält das Eisenbahn-Bundesamt zur Überprüfung der Plausibilität. Danach wird die Bahn den endgültigen Sanierungsplan erstellen und die Öffentlichkeit informieren.

Jörg Bistritz. Foito: Lothar KaiserZur geplanten Sanierung der Müngstener Brücke gehört nach Angaben von Bistritz der Austausch und die Verstärkung einzelner Bauteile. Dazu zählen beispielweise die komplette Erneuerung aller 28 Brückenlager, der Austausch der 248, insgesamt 600 Tonnen schweren Längsträger (im Brückenkopf unter den Gleisen), die teilweise Verstärkung der Gerüstbrücke sowie ein umfangreicher Korrosionsschutz (75.000 Quadratmeter).

Die Ausschreibung der Sanierungsarbeiten ist angelaufen. Bis zum Sommer soll das öffentliche Vergabeverfahren abgeschlossen sein. Sobald die Arbeiten beginnen, werden Bauzäune im Brückenpark unvermeidbar sein; eine vollständige Schließung des Parks ist jedoch nicht vorgesehen. Die Bahn hat für die Jahre 2012 bis 2014 Zeitfenster für Brückenarbeiten im Fahrplan berücksichtigt. In diesem Jahr ist eine Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Remscheid und Solingen in der Zeit vom 7. Juli bis 24. August (Sommerferien) und 6. bis 22. Oktober (Herbstferien) vorgesehen, für die Sommer 2013 und 2014 ebenfalls. Konzepte für die Schienenersatzverkehre in den Sperrzeiten werden demnächst erarbeitet. Dafür könnten sich die heimischen Stadtwerke natürlich gerne bewerben, meinte Reiner Latsch auf eine entsprechende Bemerkung von Oberbürgermeisterin Wilding. Ob die Pendler bei einer längeren Fahrzeit nach Düsseldorf von 30 Minuten mit einer Entschädigung rechnen könnten, wollte Helmut Ruppert wissen. Antwort von Rolf Rüssmann vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr: „Da muss ich Sie leider enttäuschen!“

Enttäuscht wurden gestern auch die Remscheider Unternehmen, die ihre Rohstoffe und/oder Erzeugnisse per Güterwaggons erhalten bzw. verschicken. Sie hatten darauf gehofft, dass die Müngstener Brücke auch wieder für schwere Güterzüge freigegeben werden könne. Doch daraus wird nichts. Jörg Bistritz: „Eine Achslast von 18 Tonnen können wir garantieren. Mehr aber nicht. Sonst müssten wir komplett neu bauen!“ Sicherstellen will die Bahn AG, dass ab dem nächsten Jahr auch die (gegenüber dem „Müngstener“ schwereren) Triebwagen von Abellio die Brücke passieren können, und das auch im Gegenverkehr und mit 80 Stundenkilometern (bisher 70). Güterzüge werden aber auch weiterhin nur über Ronsdorf zwischen Wuppertal und Remscheid fahren können. Latsch: „Einen Preisnachlass können wir den Unternehmen leider nicht einräumen!“ Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang: In den nächsten fünf Jahren will die Bahn die seit Jahren gesperrte Tunnelröhre zwischen Oberbarmen und Rauental sanieren, so dass dort dann wieder zweigleisig gefahren werden kann.

Aus dem Sanierungsplan der Bahn AG.„Das wäre schon erstrebenswert“, antwortete Jörg Bistritz auf die Frage von Helmut Ruppert, ob denn zumindest während des jährlichen Brückenfestes schwerere Dampfloks im Schritt-Tempo über die Brücke fahren dürften. Aber: „Das wissen wir noch nicht; das muss erst noch geprüft werden!“ Die bisherigen Untersuchungen hatten zwar ergeben, dass von einer Last von 100 Tonnen auf den Gleisen am Fuße der Brücke, an den Widerlagern, „kaum noch etwas ankommt“. Aber dafür sei die Materialermüdung in den Längsträgern unter den Gleisen umso deutlicher. Bistritz: „Das ist wie bei einem Draht, denn man lange genug hin und her gebogen hat.“ Mit anderen Worten: Für die Längsträger können die Gutachter keine Restnutzungsdauer von 30 Jahren mehr garantieren.

Die Sanierung der Müngstener Brücke soll im Einklang mit den Anforderungen des Denkmalschutzes erfolgen. Reiner Latsch: „Die Planungen werden mit den Denkmalschutzbehörden Solingen und Remscheid abgestimmt. Es wird einige kleine technische Veränderungen an der Brücke geben, über die wir mit den Denkmalschützern werden reden müssen.“ So sollen die bisherigen Nieten an den Längsträgern durch Schrauben ersetzt werden. Und  an den Brückengeländern ist eine Suizid-Prävention vorgesehen. Bistritz: „Ein Fangnetz verändert natürlich die Optik!“ Nun wird es darauf ankommen, nicht durch technische Veränderungen den Denkmalschutz und damit den Antrag zum Weltkulturerbe zu gefährden, den die DB bekanntlich mittlerweile unterstützt.

Als sich vor gut einem Jahr in „Haus Müngsten“ Kommunalpolitiker der bergischen Großstädte mit Vertretern der Bahn AG getroffen hatten, beschwerten sie sich über deren unzureichende Informationspolitik und zeigten sich verunsichert über Gerüchte, die Bahn plane einen kompletten Neubau der Brücke. Solingens Oberbürgermeister Norbert Feith heute Vormittag: „Gut, dass die Bahn AG jetzt zur Müngstener Brücke steht – und zu keiner anderen!“


Trackbacks

www.die-muengstener-bruecke.de am : PingBack

Die Anzeige des Inhaltes dieses Trackbacks ist leider nicht möglich.

Die Müngstener Brücke am : Müngstener Brücke gerettet

Vorschau anzeigen
Belastungsfahrt Müngstener Brücke 29.09.2010 Heute hat die Deutsche Bahn AG in der Solinger Rostlaube zur Pressekonferenz geladen und die “vollständige Sanierung” der Brücke auf Nachfrage zugesichert, nachdem bereits letzte Woche durchgesic...

Waterbölles am : Am 7. Juli beginnt die Sanierung der Müngstener Brücke

Vorschau anzeigen
Busse statt Bahnen wegen Sanierung der Müngstener Brücke 7. Juli bis 19. August 2012 6. bis 21. Oktober 2012 1. April bis 3. November 2013 Normalerweise fährt tagsüber alle 20 Minuten ein Personenzug über die Müngstener Brü

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jürgen Hardt (MdB) am :

Was die Deutsche Bahn heute verkündet hat, ist eine wirklich gute Nachricht für das Bergische Land. Wie bereits Anfang letzten Jahres in Aussicht gestellt, will die Deutsche Bahn 30 Millionen Euro für die Ertüchtigung der Müngstener Brücke einsetzen. Damit ist nicht nur der Personenverkehr über die Brücke langfristig gesichert, sondern das einmalige historische Bauwerk wird in neuem Glanz erstrahlen. Durch die zudem angekündigte Sanierung der Tunnelbauwerke im Rauental gibt es auch eine klare Perspektive für leistungsfähigen Güterverkehr, so dass die Remscheider Unternehmen auch ohne Güterverkehr über die Brücke auf die Bahn setzen können. Die Entscheidung der Deutschen Bahn ist auch ein ganz wichtiger Schritt hin zum "Weltkulturerbe Müngstener Brücke“. Die gesamte Politik im bergischen Städtedreieck und die Deutsche Bahn unterstützen die Bewerbung nachdrücklich. Ich setze darauf, dass das Land Nordrhein-Westfalen die Brücke nun auch tatsächlich zum Weltkulturerbe vorschlägt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!