Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Angebot für Arbeitslose mit "brachliegenden Fähigkeiten"

Oberbürgermeisterin Beate Wilding sprach von einem „sinnvollen und wichtigen Projekt“, und Sozialdezernent Burkhard Mast-Weisz freute sich, dass nach dem Umzug der Heimbewohner ins frühere Lenneper Krankenhaus das alte Verwaltungsgebäude der Stockder-Stiftung in Vieringhausen bis zum Abriss und anschließenden Neubau noch sinnvoll genutzt werden kann: Mietkostenfrei (bei Übernahme der Energiekosten) eröffnet dort der im Februar 2005 gegründete gemeinnützige Verein „Projekt 50 e.V.“ seine Remscheider Geschäftsstelle. Und in Anwesenheit von Wilding und Mast-Weisz wurde sie der Öffentlichkeit heute vorgestellt – als Beratungsstelle für Langzeitarbeitslose (insbesondere für ALG II), als „Haus der offenen Tür“, als „Stammtisch“ und als eine Art „Servicestation“ für Handwerker und Selbständige, die vor der Festanstellung eines neuen Mitarbeiters zurückschrecken, aber für eine gewisse Zeit in ihrem Unternehmen eine(n) qualifizierten Mitarbeiter(in) gebrauchen können.

Projekt 50 e.V., Kooporationspartner der Arbeiterwohlfahrt mit dem Untertitel „Verein zur Förderung brachliegender Fähigkeiten“, versteht sich als „Anlaufstelle für Probleme, Ideen und Lösungen“, als Plattform für arbeitsuchende Menschen „um die 50“, die gemeinsam ihr berufliches Potenzial und Wissen zur Verfügung stellenwollen, um so, Probleme anzugehen, die alleine nicht zu lösen sind. Konkret: Der Verein hilft mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern, die selbst arbeitslos sind, anderen Remscheidern in der gleichen Situation, bei Behördengängen ebenso wie bei Existenzgründungen. Mitgliedern wie Ratsuchenden will  Projekt 50 e.V. Mut machen und das Gefühl der Ausweglosigkeit nehmen; sie sollen sich wieder auf ihre Fachkompetenz und Berufserfahrung besinnen. Zitat aus einem Faltblatt des Vereins: „Aus der Praxis für die Praxis. Jeder nimmt gern Hilfestellung an und unterstützt andere mit seinen Erfahrungen“.

Der Verein engagiert sich von Solingen aus mittlerweile bundesweit und hat Zweigstellen in vierzehn nordrhein-westfälischen Städten sowie in Bayern, Berlin, Hamburg, Baden-Württemberg (4) und Sachsen-Anhalt (3). Vorsitzender Rolf Steingrüber: „Wir haben inzwischen 200 Mitglieder. 45 Personen haben wir mittlerweile wieder in Arbeit vermittelt.“ Dazu will Projekt 50 e.V., der auf öffentliche Zuschüsse aus Land und Bund hofft,  verstärkt gemeinnützige Gesellschaften (eGmbH) gründen, um dort selbst Langzeitarbeitslose einstellen zu können. Die werden dann auf Zeit an andere Unternehmen vermittelt. Und wenn sie dort dann so gut ankommen, dass sie unbefristet übernommen werden – umso besser.  Nach diesem Prinzip arbeitet bereits die „Solinger Modell eGmbH“. Sie hat inzwischen 19 Arbeitslose an Fremdfirmen vermittelt und neun in ihren eigenen Projekten wieder an den Arbeitsmarkt heran geführt. Als „ausbaufähig“ bezeichnet Steingrüber dabei insbesondere den Hausmeisterservice.

Die Remscheider Mitglieder werden in den nächsten Wochen alle Hände von damit zu tun haben, die neue Geschäftsstelle einzurichten. Dort sollen Arbeitslose künftig in Bürokommunikation weiter qualifiziert werden. Die notwendigen Büromöbel – sie stammen aus einer in Konkurs gegangenen Firma – warten darauf, zusammengebaut und aufgestellt zu werden. Geld für die weitere Einrichtung will der Verein demnächst durch die Organisation eines Trödelmarktes zusammenbringen. Jens Reuber vom Remscheider Vorstand: „Wir bleiben in Remscheid und wollen für Remscheid was tun!“ Deshalb sucht der Verein langfristig eine eigene Immobilie. Bis dahin ist Sozialdezernent Burkhard Mast-Weisz froh über das „neue Leben“ in dem früheren Altenheim: „Wir wissen das Haus in guten Händen. Und wo abends Lampen brennen, steigt niemand ein. Das verhindert Vandalismus“.

Willkommen ist dem Verein im neuen Domizil in Vieringhausen jeder Arbeitslose, der sich mit seiner Situation nicht abgefunden hat und bereit ist, selbst etwas zu verändern. Zitat aus dem Faltblatt: „Schauen Sie doch mal unverbindlich rein, nutzen Sie unser Wissen und bringen Sie ihre Qualifikationen mit ein“.

Die Daten: Projekt 50 e.V., Ortsverein Remscheid, Vieringhausen 64, 42857 Remscheid, Tel. 4625367, E-Mail info@projekt50.de">info@projekt50.de.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!