Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Hammertal, ein natürlicher Erlebnisraum im unmittelbaren Umfeld

Das Team des Familienzentrums Bieringhausen. 

Städt. Kindertageseinrichtung und Familienzentrum Vieringhausen

Brückenstraße 1, 42857 Remscheid
Leitung: Heike Schmidt, stellvertretende Leitung Sandra Broich, Tel. 02191 / 790339, E-Mail:
KTEVieringhausen@remscheid.de">KTEVieringhausen@remscheid.de

50 Plätze für ein- bis sechsjährige Kinder in drei Gruppen

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 6.45 bis 16.30 Uhr (45 Wochenstunden)  bzw. 7 bis 14 Uhr (35 Wochenstunden)

Träger: Stadt Remscheid

Wir kooperieren mit folgenden Institutionen:

Kindertagespflege - Stadt Remscheid
RAA - Stadt Remscheid
Frühförder- und Beratungsstelle, Lebenshilfe e.V.
Familienbildungsstätte „Die Wiege" e.V.
GGS Reinshagen
Praxis Dres. Diederichs (Zahnärzte, Zentrum Süd)
Ev. Berufskolleg Wuppertal, Abteilung Heilpädagogik
Kinderschutzbund Remscheid
Jesus Freaks Remscheid e.V.
Demnächst: Familienbildungswerk Bergisch Land (Lindenhof)

Darüber hinaus arbeiten wir mit folgenden Institutionen zusammen:

Gesundheitsamt der Stadt Remscheid
Sozialpädiatrisches Zentrum
Kinderärzte
Verkehrspolizei
u.v.m.

Die städtische Kindertageseinrichtung & Familienzentrum Vieringhausen befindet sich  im Stadtteil „Alt-Remscheid". Sie erhielt 2009 die Zertifizierung zum Familienzentrum NRW. Das sogenannte „Einzugsgebiet" erstreckt sich vom zentralen Stadtgebiet bis zum Ortsteil Westhausen, gut erreichbar auch durch die Buslinien 654 und 658. Trotz der Nähe zum Stadtkern liegt die Einrichtung dicht am Waldgebiet „Hammertal“ und bietet daher den Kindern einen natürlichen Erlebnisraum im unmittelbaren Umfeld.  Durch die zweigeschossige Bauweise erscheint das Haus offen und doch kompakt und wohnlich. Die Einrichtung, die 1983 eingeweiht wurde, wurde in den Jahren 2010/2011 großzügig umgebaut und saniert. Im Sommer 2013 wird das 30jährige Bestehen mit einem großen Kinderfest gefeiert. Auf dem Außengelände befinden sich eine abwechslungsreiche Seillandschaft, verschiedene Spiel- und Klettermöglichkeiten für alle Altersgruppen sowie ein großzügiger Baum- und Strauchbestand.

Wir betreuen in unserer Kindertageseinrichtung 50 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Beginn der Schulpflicht in drei altersgemischten Gruppen. Um die Jungen und Mädchen kümmern sich neun pädagogische Fachkräfte, teilweise mit individuellen Schwerpunkten durch Zusatzqualifikationen (z. B. Heilpädagoginnen, Motopädin, Familienberater, ...) sowie Ergänzungskräfte und Praktikanten.

Pädagogik: Unsere pädagogische Arbeit ist an den situationsorientierten Ansatz angelehnt und orientiert sich an den Grundsätzen zur Bildungsförderung für Kinder von 0-10 Jahren in Kindertageseinrichtung und Schulen im Primarbereich in Nordrhein-Westfalen. Die umfangreiche pädagogische Konzeption der Einrichtung ist vor Ort einzusehen. Das pädagogische Team legt großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Dazu gehört auch, dass wir auf die Eingewöhnung der Kinder großen Wert legen. Die Familien werden zu Hause besucht, anhand eines Elternfragebogens werden wichtige Informationen ausgetauscht und individuelle Überlegungen zur Aufnahme und Eingewöhnung der Kinder erstellt. Ein regelmäßiger Austausch mit den Eltern, insbesondere auch in regelmäßigen Entwicklungsgesprächen (mind. zweimal jährlich) sowie in individuellen Beratungsgesprächen ist den pädagogischen Mitarbeitern sehr wichtig

Zu den wesentlichen Eckpunkten der pädagogischen Arbeit gehören:

  • hohe Wertschätzung des Spiels als zentrale Tätigkeitsform der Kinder
  • Vermittlung von Werten und Orientierung durch klare Strukturen, demokratische Verhaltensweisen und durch Lernen am Modell
  • ausreichend Raum, Zeit und Atmosphäre für Lebendigkeit, Humor, Entspannung und Ruhe
  • Unterstützung in der Entwicklung von vielfältigen Kompetenzen
  • Ganzheitliche Förderung, die sich an den Stärken der Kinder orientiert
  • Schaffung eines anregenden und abwechslungsreichen Lernumfeldes (Experimentieren und Forschen)
  • Kinder lernen in Bewegung = vielfältige psychomotorische Angebote
  • ein selbst entwickeltes Sprachförderkonzept „Komm´ wir spielen Sprache“, das auf der Kombination Bewegung und Sprache aufgebaut ist
  • umfangreiche Bildungsdokumentationen (Portfolio).

Ein wichtiges Merkmal unserer Arbeit ist eine intensive Beobachtung der Entwicklung und Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes. Daher beruhen die Projektthemen immer auf den Bedürfnissen und Interessen der Kinder. Ein weiterer Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit ist die Psychomotorik. Die Kinder erhalten durch ein umfangreiches Bewegungsangebot in den Räumen, aber auch auf dem Außengelände, vielfältige Wahrnehmungs- und Erfahrungsmöglichkeiten und können somit spielerisch ihre motorischen, emotionalen, sozialen und kognitiven Kompetenzen erweitern.

Die Angebote des Familienzentrums richten sich im Schwerpunkt an Familien mit Kindern im Alter von 0 bis zehn Jahren. Insbesondere durch das Betreuungsangebot der Kindertageseinrichtung, das sich an Familien mit recht jungen Kindern richtet, ist auch die Intensität der Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern groß, die sich an ähnliche Altersgruppen wenden. Das Familienzentrum arbeitet nach dem „Lotsenmodell", d.h. neben den eigenen Aktivitäten werden viele Angebote durch die Kooperationspartner durchgeführt.

In umfangreichen Elternbefragungen (zuletzt im Dezember 2011) wird immer wieder deutlich, dass Eltern besonders in den Bereichen „Elternberatung" und „Elternbildung" Bedarfe haben. Gewünscht werden z. B. Elternabende zu Erziehungsthemen, Elternkurse u.ä.. Das Familienzentrum kommt diesen Wünschen nach und bietet daher z. B. in regelmäßigen Abständen größere Elternveranstaltungen zu pädagogischen Themen an. Selbstverständlich sind diese Veranstaltungen für alle interessierten Personen zugänglich und werden entsprechend bekannt gegeben.

Angebote unseres Familienzentrums

- Eltern- Kind-Gruppe für ein- bis zweijährige Kinder einmal wöchentlich von Januar/Februar bis Juni/Juli (Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung)
- heilpädagogische Einzelförderung
- motopädische Einzelförderung
- Elternkurse
- Kooperation mit den genannten Institutionen und Nutzung der jeweiligen Angebote, bzw. Vermittlung
- Väteraktionen
- Großelternaktionen
Familienaktionen (z.B. Wanderrallye, Feste,...)
- Neu ab März 2013: Flyer „Lieblingsorte“ unserer Familien in Remscheid und Umgebung

Die Eltern unserer Einrichtung nutzen außerdem das umfangreiche Programm der Familienbildungsstätte „Die Wiege", die mit ihrem Angebot in den Bereichen „Elternberatung/ Elternbildung“  ein wichtiger Kooperationspartner des Familienzentrums ist. Durch die Kooperationspartnerschaft mit dem Kinderschutzbund Remscheid ergeben sich Möglichkeiten der niederschwelligen Hilfe im Bereich der psychologischen Beratung und der Durchführung von Elternkursen, z. B. „Fit für Kids“, zuletzt im Sommer2012. Durch den engen Kontakt zu den Kollegen in der Abteilung Kindertagespflege sind wir in der Lage, bei Bedarf,  Eltern kurzfristig Hilfe zu vermitteln.

Je nach Bedarf, nutzen die Eltern die guten Kontakte des Familienzentrums zu den verschiedenen Kooperationspartnern. Gerne helfen die Mitarbeiter die ersten Kontakte herzustellen (Zahnarztpraxis Dres. Diederichs, RAA, GGS Reinshagen). Bei größeren Veranstaltungen, z.B. Kinderkonzerte, nutzt das Familienzentrum gerne die Kooperation mit dem Verein „Jesus Freaks Remscheid“, der über geeignete Räumlichkeiten in der Nähe verfügt (Kultshock, Stockder Straße).

Hervorzuheben ist ganz besonders die Zusammenarbeit mit der Frühförder- und Beratungsstelle Remscheid. Die päd. Mitarbeiter können Eltern über die Möglichkeiten der Frühförderung informieren und Erstkontakte, bzw. Termine in den Räumen des Familienzentrums ermöglichen. Kinder, die eine Förderung erhalten, können in der Einrichtung verbleiben und werden von den Mitarbeiterinnen der Frühförder- und Beratungsstelle vor Ort aufgesucht.

Immer wieder gibt es Kinder mit besonderen Bedürfnissen, insbesondere Kinder, die durch unterschiedliche Problematiken wie z.B. Trennung, Scheidung, Krankheit u.a. emotional belastet sind. Durch die Kooperationspartnerschaft mit dem ev. Berufskolleg Straßburger Str., Abteilung Heilpädagogik, ergeben sich Möglichkeiten, der heilpädagogischen Begleitung und Förderung im Einzelfall.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!