Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Eine größere und buntere "Familie" im neuen Lindenhof

Für Neue Mitte Honsberg ist "Neuer Lindenhof" im Gespräch“, titelte der Waterbölles am 23. Dezember. Er hatte es die Spatzen von den Dächern pfeifen gehört. ;-) Offiziell bestätigt wurde das von der Stadtverwaltung bis heute nicht. Auch der Termin der feierlichen Einweihung wurde bislang noch nicht genannt. Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW, dessen Interesse an Stadtteilprojekten bekannt ist, dürfte den Termin allerdings bereits kennen. Denn bei ihm sei angefragt worden, ob er daran gerne teilnehmen wolle, heißt es. Nur so viel steht fest: Vor der Kommunalwahl am 25. Mai wird die Einweihung auf jeden Fall stattfinden; das würde Oberbürgermeisterin Beate Wilding nur ungern ihrem Nachfolger überlassen.

Der Kreis der künftigen Nutzer hat sich seit der Grundsteinlegung am Samstag, 25. August 2012 (siehe: „Metallzylinder für Grundstein mit vielen "Zeitzeugen" gefüllt“) nicht verändert: Die Ev. Kirchengemeinde Remscheid (in Kooperation mit der Kath. Kirche), die Arbeiterwohlfahrt, die DITIB, das Mehrgenerationenhaus Lindenhof (Stadtteil e.V.) und der Allgemeiner Sozialdienst der Stadt Remscheid. Derzeit wird noch an den einzelnen Mietverträgen „gefeilt“. Ernsthafte Formulierungsprobleme gibt es aber wohl nicht. Denn jede Institution plant derweil bereits ihren Umzug in den schmecken Neubau, dessen Außengelände jetzt auch Gestalt annimmt.

Dass die DITIB zwischenzeitlich, am 2. Februar, selbst einen Grundstein gelegt hat – zu ihrer neuen Moschee an der Weststraße (Minister Guntram Schneider: „Das wird ein Schmuckstück in Remscheid werden!“) ändert an ihrem Engagement im Stadtteil Honsberg nichts: Im „Neuen Zentrum Honsberg“, wie das Gebäude seit der Planungsphase hieß, will sie Kinder- und Jugendarbeit anbieten. „Bei der Hausaufgabenhilfe werden wir mit der muslimischen Gemeinde zusammen arbeiten“, kündigten Ralf Noll und Ute Friedrich-Zielas vom Lindenhof e.V. gegenüber dem Waterbölles an. Was aus dem Mehrgenerationenhaus, einem ehemaligen Lehrlingsheim, werden wird, in dem der Verein mit seiner intensiven Stadtteilarbeit lange Zeit beheimatet war, wird die Remscheider Wohnungsbaugesellschaft GEWAG zu entscheiden haben. Eine energetische Sanierung des Altbaus rechnet sich wahrscheinlich nicht; in der Vergangenheit waren schon einige Male Investoren vorstellig geworden, die das Gelände für (altengerechte) Wohnungen nutzen wollten. Konkreter scheinen diese Pläne bislang allerdings nicht geworden zu sein.

Im November sah es gar nicht danach aus, als ob die GEWAG beim Neubau auf der anderen Seite der Lindenhofstraße ihren Zeitplan würde einhalten können. „Dann aber wurde richtig Gas gegeben“, so Ralf Noll. Er geht von einem Umzug des Lindenhof e.V. Ende März aus. Derzeit sichtet er die Angebote heimischer Speditionen. Das Team des Lindenhofs verlässt die alte Stätte nicht ohne Wehmut, freut sich aber auch auf die neuen Räume. An den Aufgaben, an der Arbeit wird sich nicht viel ändert. Ralf Noll: „Es kommen ein paar nette Menschen hinzu. Damit vergrößert sich auch die Angebotsvielfalt!“ Verabredet sei zwischen den einzelnen Nutzern / Verbänden eine intensive Zusammenarbeit, wo immer möglich. Und um es mit einer Familie zu vergleichen: „Sie wird größer und bunter!“


Trackbacks

Waterbölles am : Wochenrückblick vom 10. bis 16. Februar

Vorschau anzeigen
DOC: Digitale Simulation der Verkehrsströme auf YouTube Abellio: Montags um 7.18 Uhr 260 Sitz- und 120 Stehplätze Einkaufshilfen für Senioren "begrüßen un

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt Remscheid am 25. Februar hat die SPD die Verwaltung um Auskunft gebeten, welche weiteren Maßnahmen nach Fertigstellung der Neuen Mitte Honsberg getroffen? Werden müssen. Begründung: „Ein Teil des Projektes Neue Mitte Honsberg ist fast abgeschlossen. Was geschieht mit den Gebäuden Lindenhof und dem alten Straßenverkehrsamt? Wann ist mit der Einweihung und Fertigstellung des Platzes – ehemaliges Möbelhaus vom Stein – zu rechnen?“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!