Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Kandidaten der Ratsfraktionen im Wahlbezirk 8 Vieringhausen

CDU: Norbert Schmitz

 Norbert Schmitz

Mein Name ist Norbert Schmitz. Ich bin 50 Jahre alt, von Beruf Werbekaufmann und Vater eines 14-jährigen Sohnes. Seit 1999 bin ich im Rat der Stadt Remscheid und war in dieser Wahlperiode Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Wohnen. Ich bin überdies Vorsitzender der CDU West und 2. Vorsitzender der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft in Remscheid . Außerdem gehöre ich dem Beirat des Sana-Klinikums, dem Polizeibeirat sowie im Beirat der Arbeit Remscheid gGmbH an. Im Ehrenamt engagiere ich mich als Vorsitzender von „Die Morsbacher e. V.“, als 2. Vorsitzender des Allgemeinen Rollhockeyclubs I.S.O Remscheid sowie als 1. Vorsitzender des VfB 06 / 08.

Meine politischen Ziele:Ich will daran mitwirken, Remscheid noch attraktiver zu machen. Dazu gehört für mich auch, dass wir den sozialen Zusammenhalt stärken und die Bürger ernst nehmen. Mein besonderes Engagement gilt der Stockder-Stiftung Remscheid.

SPD: Sven Wolf

 

Sven Wolf MdL

 

Ich bin 38 Jahre alt und ledig. Seit 1999 setze ich mich für Ihre Interessen im Stadtrat ein. Wichtig sind hier: Zuhören, Verstehen und Kümmern. Das macht eine gute Kommunalpolitik für die Menschen aus. Von Beruf bin ich Rechtsanwalt und seit 2010 gewählter Landtagsabgeordneter der SPD für Remscheid. In meiner Freizeit lese ich gern, liebe Kino- und Theaterbesuche. Außerdem koche ich mit Vorliebe für und mit Freunden. Ich bin stolz auf Remscheid, weil hier in unserer Stadt ganz besondere Menschen leben. Wir haben lebendige Stadtteile, in denen keiner verloren geht und wir aufeinander achtgeben. Eingebettet in eine wunderbare Landschaft. Diese Vielfalt zwischen Älteren und Jüngeren ist unsere Stärke. Die Unternehmen in Remscheid können sich auf gut ausgebildete und engagierte Mitarbeiter verlassen.

 

Von 2002 bis 2012 war ich Mitglied im Aufsichtsrat der GEWAG und von 2003 bis 2009 kulturpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Seit 2012 bin ich Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke Remscheid GmbH und des Aufsichtsrats der EWR GmbH. Seit 2005 bin ich Vorsitzender des SPD-Ortsvereins West, seit 2009 Mitglied im Vorstand der SPD-Ratsfraktion, seit 2010 stellvertretender Vorsitzender des Unterbezirks Remscheid, seit 2010 Mitglied in der Verbandsversammlung des VRR.Im Landtag Nordrhein-Westfalen bin ich rechtspolitischer Sprecher der NRW-SPD-Landtagsfraktion; Mitglied im Rechtsausschuss, der Vollzugskommission; des Kommunalpolitischen Ausschusses und des Parlamentarischen Kontrollgremiums. Außerdem bin ich seit 2011 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen für Wuppertal, Solingen und Remscheid. Als Ratsmitglied möchte für Remscheid erreichen, dass in Büchen, Güldenwerth, Morsbach und Vieringhausen unser lebenswertes Quartier erhalten bleibt, dazu gehört eine gute Nahversorgung. Wir wollen die guten Betreuungsangebote für Familien ausbauen. Wir wollen älteren Menschen mehr Angebote zum altersgerechten, selbstbestimmten und preiswerten Wohnen bieten.

 

GRÜNE: David Erich Schichel

 

 

David Erich Schichel

Ich bin 32 Jahre alt, bin im rheinland-pfälzischen Daun geboren und lebe seit meiner Kindheit in Remscheid. Ich bin Angestellter im Abgeordnetenbüro unserer Landtagsabgeordneten Jutta Velte und Geschäftsführer meiner Partei in Remscheid. Nebenbei arbeite ich an meinem Studienabschluss an der Bergischen Uni in Wuppertal. Mitglied von Bündnis 90/ Die Grünen bin ich seit 2002, seit 2005 gehöre ich dem Kreisvorstand an, seit 2006 als Geschäftsführer. Nach fünf Jahren als Sachkundiger Bürger durfte ich seit 2009 Ratsmitglied, stellvertretender Fraktionssprecher der Grünen und dritter Bürgermeister unserer wunderbaren Stadt sein.

Aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich im Herzen Lenneps. Heute wohne ich im kleinen, aber traditionsreichen Stadtteil Büchen mit Blick auf das Hammertal. Ich werde auch in den kommenden sechs Jahren mit aller Kraft dafür arbeiten, dass unsere Stadt genau diese Potentiale immer wieder neu für sich zu nutzen weiß und selbstbewusst und optimistisch in eine gute Zukunft blickt. Darum bitte ich Sie mit Ihrer Stimme bei der Ratswahl um Ihre Unterstützung für das Direktmandat im Wahlbezirk Vierínghausen und für starke Grüne im Rat der Stadt Remscheid.

Zu meinen wichtigsten persönlichen Zielen zählt die Entwicklung des Bergischen Landes zu einer 100 %-Erneuerbare- Energien- Region in den kommenden 20 Jahren. Das sichert und schafft Arbeitsplätze in Industrie und Handwerk, stärkt die Innovationskraft unserer Unternehmen und dient dem Klimaschutz. In der Schulpolitik werde ich mich für die Fortsetzung einer Schulentwicklung einsetzen, die sich nach den Eltern- und Kinderwünschen richtet. Der weitere Ausbau einer qualitativen und wohnortnahen Kinderbetreuung, genauso wie die Sicherung und der Ausbau der Schulsozialarbeit haben für mich darüber hinaus Priorität. In der Sozialpolitik möchte ich mich gemeinsam mit den unterschiedlichen Trägern und der Fachverwaltung für die Entwicklung der viel beschworenen „Präventionsketten“ einsetzen, denn ich bin davon überzeugt, dass Armutsprävention der einzige Weg ist unsere sozialen Ausgaben langfristig beherrschbar zu machen. Gleichzeitig gilt es zwei Grundvoraussetzungen zu erfüllen für alle Zukunftspläne, die wir haben und schmieden wollen: Die wirtschaftliche und ökologische Gesundheit unserer Stadt. Darum werde ich mich weiter für unser Ziel einsetzen, ab 2016 jährlich einen ausgeglichenen städtischen Haushalt vorzulegen. Und deshalb trete ich gemeinsam mit meiner Partei und vielen Engagierten Menschen für den Erhalt, den Schutz und die Pflege unserer bergischen Landschaft und Naturräume ein.

 

 

 

FDP: Markus von Dreusche

Markus von Dreusche

Mein Name ist Markus von Dreusche, und ich kandidiere im Wahlbezirk Vieringhausen als Direktkandidat für den Rat. Ich bin 54 Jahre alt, in Remscheid geboren, verheiratet, Vater von drei Kindern und Jurist von Beruf. Meine Hobbies sind Sport und Kochen.

Mitglied der FDP bin ich seit 1984. Seit zehn Jahren bin ich Ratsmitglied und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP im Rat, und ich habe mich in dieser Position dafür eingesetzt, Wirtschaft, Arbeit und Bildung in unserer Stadt nach vorne zu bringen. In der vergangenen Wahlperiode arbeitete ich außerdem im Ausschuss für Schule und Sport. Zwischen 2002 und 2007 war ich Vorsitzender der Remscheider FDP. Im Jahr 2002 habe ich außerdem für den Bundestag kandidiert.

Zu meinen politischen Zielen gehört eine verbesserte Wirtschaftsförderung. Ich werde mich dafür einsetzen, mehr Jugend in Ausbildung zu bringen. Sichere Kommunalfinanzen sind unentbehrlich für die Zukunft Remscheids.

 W.i.R.: Harald Strobel

 

Harald Strobel

Mein Name ist Harald Strobel. Ich bin 54 Jahre alt, verheiratet und habe vier Kinder. Ich bin selbständig. Neben meiner Mitgliedschaft im Verein "NOLIMIT" und als Schöffe am Landgericht Wuppertal zählen zu meinen Hobbys und Interessen lange Spaziergänge mit Familie und Hund, mich mit einem guten Buch entspannen, Reisen und Motorrad fahren. An der Kommunalpolitik reizt mich die Nähe zwischen politischen Entscheidungen und deren Umsetzung. Man kann gute Ideen umsetzen ohne Fraktionszwang. Aus diesem Grund bin ich 2009 der Wählergemeinschaft beigetreten.

Ich vertrete die Interessen der Alten und Behinderten sowie der Jugend. Konkrete politische Ziele sind der Ausbau des Tourismus in Remscheid sowie der Ausbau und die Instandsetzung des Remscheider Straßennetzes, der Ausbau und die Instandsetzung des Remscheider Straßennetzes, Remscheid behindertengerechter zu gestalten und mehr Freizeitangebote für Jugendliche zu schaffen.

 

 Linke: Corina Sülberg

 

Corina Sülberg

1963 bin ich in Wermelskirchen geboren und dann in Remscheid aufgewachsen. Ich habe den Beruf der Erzieherin gelernt und viele Jahre mit Engagement und Freude in verschiedenen Kindertagesstätten gearbeitet. „Soziale Themen“ bewegen und beschäftigen mich also schon seit vielen Jahren. Inzwischen engagiere ich mich beruflich für eine qualitativ gute Betreuung unter dreijähriger Kinder. Seit meinem Eintritt ins Berufsleben bin ich Mitglied der Gewerkschaft ver.di (früher ÖTV). Über mein Interesse für „Soziale Gerechtigkeit“ kam ich zur Partei „Die Linke“, in der ich seit März 2013 Mitglied bin. Mein Eindruck war und ist, dass „Die Linke“ als einzige Partei der Aushöhlung der sozialen Systeme konsequent entgegentritt. Beeindruckt hat mich, dass mit dem Begriff „Soziale Gerechtigkeit“ natürlich besonders die Schwächsten der Gesellschaft gemeint sind, aber auch der so genannte Mittelstand – Arbeiter, kleine Betriebe, Handwerker oder Angestellte wie ich selbst. Alle, die hart für ihr Geld arbeiten müssen. Wenn sie denn Arbeit haben.

Die Forderung der „Linken“ nach einem „Rettungsschirm für Kommunen“ unterstütze ich voll und ganz- zu einem lebenswerten Remscheid gehört eine gerechte Finanzierung der kommunalen Finanzen und auch eine leistungsfähige Verwaltung, die sich ihre guten, motivierten und bürgerfreundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finanziell überhaupt leisten kann.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Fraktion der Grünen am :

Am vergangenen Samstag wurde der stellvertretende Fraktionssprecher der Grünen Ratsfraktion, David Schichel, zum Beisitzer im Vorstand der „Grünen Alternative in den Räten NRW“ gewählt. Die „GAR NRW“ ist ein Zusammenschluss der Grünen Fraktionen in den Gemeinde- und Stadträten sowie den Kreistagen in NRW. „Die Kommunalpolitik ist auch in NRW seit 30 Jahren das eigentliche Fundament grüner Politik. Ich habe mich für den Vorstand der GAR beworben, weil ich mit daran arbeiten möchte, dieses Potential besser zu vernetzen und in eine hörbare Interessensvertretung grüner Kommunalpolitik zu übertragen. Fragen, wie die nach einer auskömmlichen Finanzierung unserer Städte und Gemeinden werden zu oft ohne deren politische Vertretungen diskutiert und entschieden. In diesem Sinne möchte ich die GAR NRW gemeinsam mit meinen vier Kolleginnen und Kollegen voranbringen. Das ist eine spannende Aufgabe in den kommenden zwei Jahren, auf die ich mich sehr freue!“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!