Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der erste Iftar-Empfang in der Geschichte der Stadt

Ein Klick auf das Foto, und Sie sehen es in einem neuen Fenster in voller Größe. (Tipp, falls nicht: Im neuen Fenster Ansicht & Zoom anklicken!

Vom 28. Juni bis zum 27. Juli begehen die Muslime auf der ganzen Welt den Fastenmonat Ramadan. Mit Einbruch der Dunkelheit treffen sie sich in ihren Familien, bei Nachbarn oder in der Moschee, um bei einem gemeinsamen Essen ein wenig zu feiern und die Gemeinschaft zu genießen. So lud beispielsweise der "Türkische Kultur- und Sportzentrum" deutsche Mitbürgerinnen und Mitbürger in den vergangenen Wochen zu seinem täglichen abendlichen Fastenbrechen ("Iftar") in sein Vereinszentrum an der Freiheitstraße ein. Und zum ersten „Iftar“-Empfang in der Geschichte der Stadt Remscheid, bei dem die Stadt selbst der Gastgeber war, konnte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz gestern Abend im Großen Sitzungssaal des Rathauses mehr als fünfzig Vertreter der örtlichen türkischen Moscheevereine und Migrantenhilfsorganisationen begrüßen. „Für viele muslimische Familien ist das Fest des Fastenbrechens einer der Höhepunkte des Jahres. Viele Religionen kennen den Brauch des Fastens. Für gläubige Menschen ist die Fastenzeit eine Zeit des Verzichts und der Rückbesinnung auf das, was wesentlich für das eigene Leben ist“, hatte in seiner schriftlichen Einladung gestanden. „Diese Besinnung braucht jeder Einzelne; aber auch unsere Gesellschaft als Ganze tut gut daran, immer wieder neu über ihre Grundlagen nachzudenken: Was macht ein gutes Miteinander von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln aus? Was sind unsere gemeinsamen Werte? Wie wollen wir leben? Welche Welt wollen wir unseren Kindern hinterlassen? Immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig es ist, gemeinsam nach Antworten auf diese Zukunftsfragen zu suchen.“

Imam Mustafa Guz beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt. Foto: Lothar KaiserDie Muslime in unserer Stadt und ihre Gemeinden seien eingeladen, sich an diesem Dialog zu beteiligen und den Weg eines solidarischen Miteinanders zu gehen, so der Oberbürgermeister. Auf seine Bitte hin trugen sich alle Gäste ins Goldene Buch der Stadt ein, als einer der ersten Mustafa Oguz (Foto rechts), der Imam / Vorbeter der DITIB-Gemeinde, die an der Weststraße Remscheids erste Minarett-Moschee baut. Mustafa Oguz sprach auch das Gebet vor dem gemeinsamen Essen, das pünktlich nach Sonnenuntergang begann.

Bürgermeister Lothar Krebs, Bezirksbürgermeister Otto Mähler und Sven Wolf (MdL) vertraten gestern Abend die SPD, Beatrice Schlieper und Jutta Velte (MdL) die Grünen, Waltraud Bodenstedt vertrat die Wählergemeinschaft W.i.R., Fritz Beinersdorf die Linken und Superintendent Hartmut Demski die evangelische Kirche. CDU, FDP und ProNRW waren ebenfalls eingeladen worden, entsandten aber keine Vertreter. Das Ausbleiben der rechtsradikalen ProNRW verwunderte niemanden, und der FDP - bei der jüngsten Kommunalwahl stark geschrumpft - wurde die Urlaubszeit zugutegehalten. Aber dass die große Fraktion der CDU kein einziges ihrer 19 Ratsmitglieder entsandt hatte, löste bei einigen Anwesenden doch Irritationen aus.

„Ich freue mich darüber, dass das Fest des Fastenbrechens in unserer Stadt immer mehr zu einem selbstverständlichen Teil des Lebens wird, das nicht nur von muslimischen Bürgern wahrgenommen wird. Ich weiß und ich finde es gut, dass es in vielen Familien, Nachbarschaften, in Institutionen und Vereinen gemeinsame Iftar-Essen gibt, zu denen auch Nicht-Muslime eingeladen werden“, sagte Mast-Weisz in seiner Begrüßung. „Im gemeinsamen Fastenbrechen drückt sich gemeinsame Lebensfreude aus. Wir Menschen sind verschieden: wir glauben unterschiedlich, wir leben unterschiedlich, wir haben unterschiedliche Bräuche und Riten. Aber wir können miteinander auskommen, wir können einander respektieren, einander schätzen und voneinander lernen. Daran glaube ich und dafür werde ich mich auch nach besten Kräften in meinem neuen Amt als Oberbürgermeister unserer Stadt einsetzen. Dieses Rathaus ist ein Haus für alle Menschen und für alle Religionen unserer Stadt!“

In allen Religionen gebe es Zeiten und Übungen, die auf das Wesentliche des Lebens aufmerksam machten, indem sie den normalen Alltag unterbrächen und veränderten. Das Überflüssige, das Unwesentliche, das Zerstreuende oder auch das nur Bequeme solle für eine Weile abgelegt werden, um zum Kern und zum Eigentlichen des Lebens zu finden. „Wir alle brauchen Zeiten der Besinnung, die uns neu orientieren, die uns das Verhältnis neu klären lassen, das wir zu uns selbst haben, zum anderen und zu Gott. Wir merken: wenn diese Verhältnisse neu ausgerichtet werden, wenn sie stimmen, gelingt unser Leben besser.“ Und: Das Miteinander in „der einen Gesellschaft, in der wir leben“ erfordere Engagement und Mühe, guten Willen und die Offenheit eines jeden einzelnen, fuhr Burkhard Mast-Weisz fort. „Wir brauchen nicht trotziges Beharren auf Trennendem, sondern Schritte aufeinander zu. Viele haben sich auf den Weg des Aufeinanderzugehens gemacht. Darüber freue ich mich!“


Trackbacks

Waterbölles am : Wochenrückblick vom 25. bis 31. August 2014

Vorschau anzeigen
"Kondensschwebstoffe vor Blau", oder was fällt Ihnen sonst dazu ein? Das Eisengewerbe im 14. und 15. Jahrhundert Plus für Solingen und Wuppertal, leichtes M

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Am Ende des Ramadans steht für die Muslime das Zuckerfest. Auch in Remscheid wird es alljährlich gefeiert – in diesem Jahr am Montag, 28. Juli. Der Versuch der rechtsradikalen Partei ProNRW, den türkischen Mitbürgern auf dem Honsberg das Fest in diesem Jahr zu vermiesen, ist zum Glück misslungen. Zur konstituierenden Sitzung des Rates der Stadt hatten die beiden Ratsmitglieder von ProNRW den Antrag gestellt, der Rat möge die Verwaltung in Abstimmung mit der Kreispolizeibehörde und dem Ordnungsamt mit einem Maßnahmen-konzept beauftragen, „welches ein nachbarschaftliches Miteinander auch während des so-genannten ‚Zuckerfestes‘ ermöglicht. Sollte es dennoch erneut zu Störungen kommen, die den nachbarschaftlichen Frieden erheblich beeinträchtigen“ möge die Verwaltung „ein künftiges Verbot dieser Veranstaltung“ prüfen. Begründung: „Unerträglicher Lärm, gepaart mit anderen Emissionen“, plage die Anwohner. Beschwerden, die in der Vergangenheit noch nie laut geworden sind. Die Entscheidung des Rates überraschte daher nicht: 50 Ratsmitglieder stimmten mit Nein. Nur zwei mit Ja. Welche zwei das waren, dürfte klar sein. Merke: mit derartigen „brunnenvergiftenden“ Anträgen der rechtsradikalen Partei muss leider künftig häufiger gerechnet werden. Unterliegen die Rechten damit im Rat, werden sie versuchen, über Flugblätter in der Öffentlichkeit doch noch politisches Kapital aus ihrer Niederlagen zu schlagen. So geschehen bei ihrem Antrag zum Zuckerfest: Auf dem Honsberg tauchten Flugblätter auf mit dem Stempel „Abgelehnt“.

Lothar Kaiser am :

Kleiner Nachtrag zum Bericht: Die Speisen, die an diesem Abend im Kleinen Sitzungssaal in Büffetform angeboten wurden, kamen aus dem türkischen Restaurant "Alaturka" in Wuppertal - und waren so typisch türkisch gut, dass sie den Wunsch weckten nach einem gleichwertigen türkischen Restaurant in Remscheid. Gibt es leider nicht, oder?

Hans Gerd Göbert am :

Doch! Man probiere es einmal in dem flammneuen, großen, türkischen Restaurant-Imbiss direkt unterhalb von Gottlieb Schmidt. Sehr sauber, sehr freundlich und sehr ordentliches Essen. Gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!