Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neuer Standort der Feuerwehr Lüttringhausen auf der Tagesordnung

Das neue Domizil der Freiwilligen Feuerwehr Hasten. Foto: Christian Breitenborn

Das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Lüttringhausen soll auf einem Grundstück an der Schulstraße / Lockfinker Straße entstehen. „Das Grundstück stellt den besten Standort für das neue Gerätehaus dar. Die Lage des Grundstücks in unmittelbarer Nähe zum Zentrum Lüttringhausens ist ideal, und Größe und Zuschnitt der Grundstücke lassen eine optimale Anordnung des Gerätehauses und der Stellplätze zu“, heißt es in einer Mitteilungsvorlage der Verwaltung für die Sitzung der Bezirksvertretung Lüttringhausen am Mittwoch, 29. Oktober. Der Neubau soll sich an dem Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Hasten (Foto rechts) orientieren. Ein Vorentwurf hatte ergeben, dass sich dieses Gerätehaus auch unter Berücksichtigung der Topografie auf dem Grundstück unterbringen lässt und auch die Möglichkeit besteht, die Zu- und Ausfahrten des neuen Gerätehauses und der Pkw-Stellplätze getrennt anzuordnen. „Damit wird eine weitere Anforderung der Feuerwehr für einen reibungslosen Einsatz erfüllt“, so die Verwaltung. Geplant sei, auf dem Grundstück die Freiflächen mit Fahrzeugverkehr abgewandt von der angrenzenden Wohnbebauung anzulegen, um Störungen zu vermeiden.

Das Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Lüttringhausen an der Richard-Koenigs-Straße reicht, wie berichtet, für die Anforderungen eines modernen Feuerwehrbetriebs nicht mehr aus. Die Fahrzeughallen sind nicht mehr groß genug für die aktuellen Feuerwehrfahrzeuge, und die Sozialräume entsprechen nicht mehr dem heutigen Standard. Das Gerätehaus steht unter Denkmalschutz und ist Teil eines ortsbildprägenden Gebäudeensembles, deshalb kommt ein weitgehender Umbau oder ein Neubau an dieser Stelle nicht in Frage. Die Bezirksvertretung Lüttringhausen, der Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnungsangelegenheiten und der Haupt- und Finanzausschuss hatten deshalb die Verwaltung beauftragt, einen geeigneten neuen Standort für das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Lüttringhausen zu suchen und einen Vorentwurf für diesen Standort zu erstellen.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Lüttringhausen möchte in der Sitzung vom 4. März von der Verwaltung wissen, wie die derzeitigen Pläne für die Beschaffung und Finanzierung der Inneneinrichtung der neuen Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr Lüttringhausen aussehen, konkret: welche Kosten bei der Inneneinrichtung für die Stadt entstehen. Für die neue Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr Lüttringhausen müsse ja schließlich auch eine adäquate Inneneinrichtung zur Verfügung stehen, da wo altes Mobiliar unbrauchbar geworden sei.

Chronist am :

"Derzeit erfolgt die Prüfung der Auftragsvergabe an Architekten für den Bau der neuen Feuerwache. Das als potenzieller Nachmieter angefragte Rote Kreuz wird die Räumlichkeiten nach Auszug der Feuerwehr nicht nutzen. Weitere Überlegungen zur Nutzung der Räumlichkeiten erfolgen seitens der Stadt." (aus einer Verwaltungsvorlage für die Bezirksvertretung Lüttringhausen)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!