Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im November

Moderator Horst Kläuser. Freitag, 17. November, 19.30 Uhr
„Kall nit - talk!“ mit Horst Kläuser
Karte 15 €; Sonderveranstaltung: keine Ermäßigung.
Dass der Vogel Strauß im hiesigen Klima überlebt, ja, sogar prächtig gedeiht, hätte man vor Jahren für einen Scherz gehalten, nun ist es seit fast 10 Jahren Realität. In der Straußenfarm von Klaus Stöcker in Wermelskirchen-Emminghausen leben zahlreiche Tiere, legen Eier, geben Fleisch – Grund, alles über Strauße zu erfahren. Erstmals wird auch Roboter in die Talkshow kommen: Pepper. Nicht ganz allein, sondern betreut von Jörg Heynkes aus Wuppertal, Umweltunternehmer, umtriebiger Experte für neue Energien und nebenher auch noch Vizepräsident der Bergischen IHK. Last but not least – eine besondere Überraschung: das Tanzlehrerehepaar Edelgard und Hans-Günter Liedtke nimmt Platz auf dem Sofa: über 40 Jahre lang brachten die beiden jungen Leuten (aber auch Erwachsen) Schritte auf dem Parkett bei. Davon mag manches vergessen sein, aber nicht die Partys, die gestifteten Ehen und manch eine andere Erinnerung an die Tanzschule am Ebertplatz.

Musik kommt von Jazz Light, einer Remscheider Band mit durchaus bekannten Gesichtern und noch bekannteren Titeln...

Samstag, 25. November, 16 Uhr
Bergische Symphoniker: „Von Beirut ins Bergische"
Jugendliche, die im Bergischen gerade eine neue Heimat finden, tanzen zu einem klassisch-europäischen Werk. Baglama, Kanun, Santur und das Orchester erklingen mit Melodien aus dem kurdischen, dem persischen und arabischen Raum und einer Hommage an die berühmte Fairuz. Ein musikalischer Brückenschlag zwischen Orient und Okzident! Karten zwölf  €; Jugendticket 6,50 €; Familienticket.

Dienstag, 28. November, 19.30 Uhr
Saturday Night Fever
Bee Gees-Musical von Robert Stigwood & Bill Oakes in der neuen Version von Ryan McBryde.
Wir schreiben das Jahr 1976 in Brooklyn, New York. Der junge Tony Manero arbeitet in einem Farbengeschäft, wo ihn keine Karriere erwartet. Auch die Stimmung im spießigen Elternhaus ist schlecht. Tony lebt für die Samstagabende. Dann trifft er Freunde in der Disco
„2001 Odyssey“. Dort blüht er auf der Tanzfläche auf und ist der Star des Clubs. Die Mädchen himmeln ihn an, doch Tony will nur eine: die toughe Stephanie, die ihn abblitzen lässt. Aber Tony hat jede Menge Charme und so verschmelzen beide schließlich zu einem perfekten Tanzteam. Gemeinsam nehmen sie am Tanzwettbewerb im „2001 Odyssey“ teil. Aber nicht immer hält das Leben ein „Happy End“ bereit …
Starke Choreographien, humorvolle Szenen, aber auch gefühlvolle und dramatische Momente, alles untermalt von der Musik der Bee Gees. Es erwartet Sie eine phantastische Tanzshow mit unvergesslichen Disco-Hits wie „Stayin’ Alive“, „Night Fever“, „Jive Talking“, „You Should Be Dancing“ und „How Deep is Your Love?“. Viele Songs der Bee Gees sind heute Klassiker und haben eine ganze Generation geprägt.
Kat. III ab 23 €; Jugendticket 5,- €

Donnerstag, 30. November, 19.30 Uhr
„La Esmeralda“ (Der Glöckner von Notre-Dame), Ballett  von Cesare Pugni und Riccardo Drigo
nach dem Roman von Victor Hugo (1831) mit der Tatarischen Staatsoper Kasan und den Bergischen Symphoniker.
Zigeunerfrauen tanzen auf dem Platz vor Notre Dame, doch es ist die junge Esmeralda, die die Aufmerksamkeit aller Zuschauer fesselt. Auch der Domprobst Claude Frollo kann seine Augen nicht von der schönen Zigeunerin abwenden und ist zwischen dieser Obsession und seiner Liebe zu Gott hin und her gerissen. Schließlich schickt er
seinen Handlanger Quasimodo, um sie zu entführen. Esmeralda wird von Phoebus, dem Hauptmann der königlichen Wache, gerettet. Er fasst Quasimodo und lässt ihn auspeitschen.
Nun hat Esmeralda Mitleid und fleht für Quasimodo um Gnade. Damit erweckt sie in dem Krüppel eine tiefe Zuneigung, ist doch Esmeralda der erste Mensch, der jemals gütig zu ihm war. Er lässt sie künftig, wenn auch stets verborgen, nicht mehr aus den Augen. Esmeralda verliebt sich auf den ersten Blick in ihren Retter, den gut aussehenden Offizier. Auch Phoebus bleibt dem schönen Mädchen gegenüber nicht gleichgültig. Doch der eifersüchtige Claude Frollo will das Glück der beiden zerstören und schmiedet grausame Pläne.
Seit 15 Jahren begeistert das Ballettensemble aus Kasan mit seinen Solisten auf höchstem Niveau, mit einer Ausstattung, die ihresgleichen sucht. Mit „La Esmeralda“ kommt erstmalig in Westeuropa einer der ganz großen klassischen Ballettabende auf Tournee, welcher vor allem in Russland und den USA zu den beliebtesten Balletten in der Vorweihnachtszeit gehört und alles hat, was einen klassischen Ballettabend ausmacht. Kat. IV S a.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Am Mittwoch, 22. Juni, um 10.45 Uhr wird Klarinettist Sebastian Manz im Rahmen des bundesweiten, vom Pianisten Lars Vogt gegründeten Projekts „Rhapsody in School“ und in enger Kooperation mit den Bergischen Symphonikern das Leibniz-Gymnasium besuchen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe freuen sich auf den Künstler, der nicht nur Stücke aus seinem Repertoire spielen, sondern auch auf ihre Fragen eingehen wird.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!