Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bebauungsplan gegen neuen Discounter Kipperstraße 19

Kaum ein Remscheider Stadtteil, in dem sich die Stadtverwaltung nicht in einem Abwehrkampf mit Investoren befand oder noch befindet, die gerne auch die letzte noch bebaubare Fläche im Stadtgebiet für einen Supermarkt / Discounter aufbereiten würden. Das wirkt – zugegeben – etwas überzogen. Aber in der Summe der im Waterbölles nachlesbaren Zurückstellungen derartiger Bauvoranfragen bzw. Bauanträgen und der neuen Bebauungspläne, deren einzige Aufgabe es zu sein scheint, eben diese Einzelhandelsbetriebe zu verhindern, ist damit das Kernproblem doch treffend beschrieben. Und auch für vergebliche Abwehrkämpfe, bei denen sich die Investoren vor Verwaltungsgerichten durchsetzen konnten, gibt es Beispiele. Mal darf also gespannt sein, wer sich in der Auseinandersetzung durchsetzen wird, die gerade begonnen hat und mit der sich in den nächsten Wochen die Bezirksvertretung Alt-Remscheid, zwei Fachausschüsse sowie der Haupt- und Finanzausschuss befassen werden. Anlass sind drei planungsrechtliche Bauvoranfragen für das Grundstück Kipperstraße 19 zum Neubau von Lebensmitteldiscountern mit 800, 1.200 oder 1.400 Quadratmetern. Die Verwaltung möchte, dass die Politik diese Anträge für zwölf Monate zurückstellt, um ihr Zeit zur Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 665 zu geben, der zeitgleich ebenfalls beantragt wird. Dessen Ziel soll es sein, „den Einzelhandel entsprechend dem Einzelhandelskonzept für die Stadt Remscheid  zu steuern, für brachliegende Gewerbeflächen optimale Nutzungsmöglichkeiten zu schaffen, die Wohnbebauung an der Dorfmühler Straße planungsrechtlich zu sichern und die aktuellen Straßenverkehrsflächen festzusetzen“ (Zitat aus der aktuellen Beschlussvorlage).

Das kommunalen Einzelhandelskonzepts der Stadt Remscheid hat die Aufgabe, die Entwicklung des Einzelhandels für die Gesamtstadt zu ordnen, konkret: Betriebe, die der Nahversorgung dienen, vorrangig in den zentralen Versorgungsbereichen anzusiedeln und das Nahversorgungsangebot in städtebaulich integrierten Lagen zusichern. Der Standort Kipperstraße gehört zu keinem einem zentralen Versorgungsbereich. Die nächsten zentralen Versorgungsbereiche sind das Innenstadtzentrum in ca. 500 Metern Entfernung und das Stadtbezirkszentrum Süd in ca. 200 Metern Entfernung. Im Übrigen prägen vorwiegend Gewerbebetriebe das Gelände, so wie Verwaltung, und die nächsten Wohnstandorte seien davon durch große Verkehrswege getrennt.  

Der Bebauungsplan Nr. 665 für das rund 50.000 m² große Gebiet zwischen Kipperstraße, Nordstraße, Dorfmühler Straße und Haddenbacher Straße soll im beschleunigten Verfahren gem. § 13a BauGB aufgestellt werden, verbunden mit einer frühzeitigen Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung durch Planaushang. Die beiden größeren brachliegenden bzw. untergenutzten Flächen im Bereich der Kipperstraße sind im aktuellen Flächennutzungsplan als gewerbliche Bauflächen dargestellt, und auch in rechtskräftigen Bebauungsplänen sind sie als Gewerbegebiete festgesetzt, allerdings auf älteren Rechtsgrundlagen. Und: Diese Bebauungspläne sagen nichts zu einer möglichen Einzelhandelsnutzung. Deshalb wären die vorliegenden drei Bauvoranfragen planungsrechtlich durchaus zulässig, so die Verwaltung. Diese will daher die Festsetzung als Gewerbegebiet durch den neuen Bebauungsplan auf einen aktuellen Rechtsstand bringen, um den Bau von Discountern an dieser Stelle verhindern zu können.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wilhelm Wunderlich am :

Kann mir irgendwer sagen, wieviele Quadratmeter Verkaufsfläche die Discounter in Remscheid schon jetzt insgesamt haben? Ich habe seit vielen Jahren drei Geschäfte zum Einkauf und ich befürchte nicht, irgendwann verhungern zu müssen. Aus meiner Sicht findet in Remscheid in dieser Branche seit Jahren unter dem Motto "noch größer, noch mehr Parkplätze" ein Verdrängungswettbewerb statt. Mit der Folge, dass aufgrund des Überangebots irgendwann Standorte mangels Rentalibität als Leerstand übrig bleiben. Für das Berufskolleg bringe ich diesen neuen Standort in Vorschlag, wie schon das daneben liegende Grundstück der früheren Kipper-Brauerei. Ich befürchte nur, dass man sich bei der Stadtverwaltung mit allen Rats- und Ausschussmitgliedern sowie in den Parteien überhaupt keine Gedanken über meine Vorschläge machen wird.

Martin Belz am :

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben? Sind denn die Pläne für die Discounter ganz vom Tisch? Hieß es nicht, das die Bauvoranträge lediglich für ein Jahr zurückgestellt werden? Was wird aus den rund 50.000 m² großen Gebiet zwischen Kipperstraße, Nordstraße, Dorfmühler Straße und Haddenbacher Straße? Gibt es da schon Interessenten? Des öfteren habe ich in meinen Bekanntenkreis gehört, das sich "Bauhaus" für das gesamte Gelände interessiert, ist da was Wahres dran?

Martin Belz am :

Heute wurden Bodenproben auf den Gelände der ehemaligen Spedition in der Kipperstraße 19 entnommen. Diese dienen zur Erstellung eines neuen Bebauungsplans.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!