Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

„Kulturwerkstatt“ hat mit dem Honsberg viel vor

Die beiden Fotos rechts oben entstanden Mitte Juli 2013 in Honsberg an der Halskestraße, eine der ältesten Arbeitersiedlungen Remscheids. In den dort leerstehenden Wohnungen verwirklichten damals freischaffende Künstler, Theatergruppen, Fotografen und Musiker zusammen mit Anwohnern, Erwachsenen wie Kindern das Kunstprojekt "Honsberg GroßARTig".  Damals wurde auch ein gemeinnütziger Verein gegründet, der weiterhin für kulturelle Bewegung auf dem Honsberg sorgen will: Die „Kulturwerkstatt“. Dessen Vorsitzender ist Mariusz Mateja. Zu den Mitgliedern gehören Niklas Bergmann, Karl Lembeck, Ute Lennartz-Lembeck, Lilien Schiele, Charles Wesseler und Katja Wickert. Die “Ins Blaue”-Bewegung lädt ein zur Premiere zum Honsberg, Siemensstraße 19+21. Am morgigen Sonntag von 11 bis 17 Uhr präsentieren dort Künstlerinnen und Künstler ihre Ideen und Perspektiven, spannenden Werke und innovativen Projekte.

von Ute Lennartz-Lembeck

Wir sind Künstler, Kunst- und Kulturpädagogen, Mediendesigner, Designer, Informatiker, Werkzeugmechatroniker, Kaufleute, z.T. seit vielen Generationen in Remscheid verwurzelt. Unser Ziel ist die sozio-kulturelle ‚Verlebendigung’ des Stadtteils Honsberg, die kreative Begegnung im Zeichen des demografischen Wandels und der vielkulturellen Einwohnerstruktur. Wir wollen Künstler und interessierten Menschen aus der Region einbinden, aber auch aus anderen Teilen Deutschlands. Kunst im öffentlichen Raum, das bedeutet für uns kulturelle Veranstaltungen, einen Treffpunkt für junge Leute, Ateliers und kleine Ladenbereiche, Raum für künstlerisches Arbeiten, den Aufbau von Netzwerken für Künstler und Kunstinteressierte, kurz: die Steigerung der Attraktivität der Stadt Remscheid, um Abwanderungstendenzen entgegenzuwirken.Häuser an der Siemensstraße. Foto: Ute Lennartz-Lembeck2013 wurde ‚Honsberg großARTig’, initiiert von Mariusz Mateja, maßgeblich unterstützt von der GEWAG mitVorstand Hans-Jürgen Behrendt. Inzwischen konnten die GEWAG-Häuser Siemenssttaße 21 und 23 offziell bezogen werden. Dort sind Ateliers und Veranstaltungsräume entstanden. Und weitere Ateliers entstehen gerade in den Häusern Siemensstraße 17, 19 und 27 sowie an der Halskestraße. Ende Februar werden die Ateliers offiziell eröffnet. Eine Internetseite ist in Bearbeitung und wird ebenfalls in Kürze online sein. Momentan sind wir mit vielen Künstlern, auch aus anderen Städten, im Gespräch.

Was bisher schon feststeht:

  • Graffiti. Foto: Marko LeckzutSiemensstraße 21: Erdgeschoss: Ausstellungsräume (Malerei, Objekte, Grafik, Fotografie, Installationen, Performance). Damit verbundene entsprechende Veranstaltungen (z.B. Vernissagen, Lesungen.). - 1. Etage: Freie Ateliers, Co-Working-Space.  2. Etage: Atelier Katja Wickert
  • Siemensstraße 23: Erdgeschoss: Atelier Eva Zimmerbeutel. - 1. Etage: Hier sind Niklas Bergmann und Karl Lembeck aktiv: „Der Honsberg bietet die hervorragende Möglichkeit durch eine hohe Kulturtaktung, die wir gerne anbieten möchten, attraktiv auf junge Menschen, Familien, Studenten/Auszubildende, zu wirken. Ein erhöhtes freies Kulturangebot schafft eine höhere Lebensqualität. Unsere Ziele sind kulturelle Integration, ein Begegnungsort, ein generationenübergreifender Treffpunkt und die künstlerische Förderung.“ - 2. Etage: Atelier und offene Kunstwerkstatt von Ute Lennartz-Lembeck. Ein Projektr für Frühjahr und Sommer: „Kulturrucksack“ und Wandbemalungen in der „Kraftstation“ in Zusammenarbeit mit Eva Zimmerbeutel.
  • Siemensstraße 27 a: „Ministerium für harte Kultur“, Theatergruppe der glorreichen 6-8, multimediales Experimentierbüro, überregional vernetzt und kooperierend, multinational.
  • Siemensstraße 19: Atelier Tessa Zimssen.
  • Siemensstraße 17: Atelier Daphna Koll.
  • Halskestraße 20: Atelier und Wohnen: Dorota Feicht; Wohnen: Eva Zimmerbeutel.
  • Halskestraße 30: Planung eines „Arthostels“.
  • Halskestraße 26: Arbeit an einem begehbaren Multimediatheaterstück unter der Leitung von Miriam Bathe. Die moderne Zeit und ihre Schwächen erforschen Studenten und Künstler verschiedener Fachrichtungen.

Und so sieht bislang unser weiterer Veranstaltungskalender aus (nach dem „Kultur-Tödder“ am 21. Und „Honsberg goes to Taiwan“ am 23. Januar):

  • Kunstfestival Honsberg vom 1. bis 3. Juli mit Erstaufführung des Films „‚Der Körper der Astronauten“ von Alisa Berger. Mit dabei auch Magdalena von Rudy (CONVINCE MYSELF / LOST) und Anna Solecka.

Trackbacks

Waterbölles am : Remscheider Vereine laden herzlich ein

Vorschau anzeigen
WohnQuartier Hohenhagen e.V. / Stadtteilcafé in der Esche: Am Sonntag, 14. Februar, von 14.30 bis 17 Uhr laden die Nachbarn von „Treppenhaus und Gartenzaun“, die (T-)Raumplaner Hohenhagen sowie der Förderverein WohnQuartier Hohenhagen e.V. zum Stadtte

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!