Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Für 13.500 qm sucht die Stadt noch einen Käufer

Für Radweg muss am Bahnhof Lennep Platz sein!“, überschrieb der Waterbölles am 10. November 2015 eine Pressemitteilung der Grünen. Erst durch eine Verlängerung der Balkantrasse Richtung Lüttringhausen werde der Trassenverbund komplettiert. Hierfür sei der Anschluss am Bahnhof Lennep, als Schlüsselstelle, unerlässlich. In der Planskizze, die die Verwaltung jetzt zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 17. Februar und des Rates der Stadt am 25. Februar vorlegt, ist im neuen Gewerbegebiet am Lenneper Bahnhof ein Streifen für einen Radweg entlang der Gleisanlage vom Bahnhof Lennep Richtung Norden bis zur Schlachthofstraße (östliche Seite, Grundstücke 1 – 3)  freigehalten (ca. 1.000 Quadratmeter). Mehr wird in der Vorlage zum Thema „Verlängerung der Balkantrasse“ allerdings nicht gesagt. Die Vorlage ist im Wesentlichen die Antwort auf eine Anfrage  der W.i.R. nach dem Stand der Vermarktung des Industriegeländes. Und der stellt sich wie folgt dar: Für ein  Drittel der Gesamtfläche (38.500 qm) sucht die Stadt noch einen Käufer:

  • Grundstück Nr. 1; 3.000 qm: Dieses Grundstück wird für die Feuerwache Lennep als Ausweichstandort zum DOC freigehalten.
  • Grundstück Nr. 2; 1.000 qm: Dieses Grundstück wurde an eine Remscheider Firma verkauft. Die Bebauung ist vollzogen. Der Einzug der Firma steht unmittelbar bevor.
  • Grundstück Nr. 3; 1.900 qm: Dieses Grundstück wurde an eine Remscheider Firma verkauft. Die Bebauung ist vollzogen. Der Einzug der Firma steht unmittelbar bevor.
  • Grundstück Nr. 4; 5.000 qm: Dieses Grundstück wurde an eine Remscheider Firma verkauft. Die Bebauung ist vollzogen. Die Firma ist eingezogen.
  • Grundstück Nr. 5; 5.000 qm: Dieses Grundstück wurde an eine Remscheider Firma verkauft. Die Baugenehmigung wurde erteilt. Eine Fertigstellung wird seitens der Firma Ende des Jahres 2016 anvisiert.
  • Grundstück Nr. 6; 10.000 qm: Dieses Grundstück wurde an eine Remscheider Firma verkauft. Der Bauantrag wird derzeit vorbereitet. Die Bebauung des Grundstückes wird für das erste Quartal 2017 anvisiert. 
  • Grundstück Nr. 7; 2.100 qm: Dieses Grundstück wurde an eine Remscheider Firma verkauft. Die Bebauung ist vollzogen. Die Firma ist eingezogen.
  • Grundstücke Nr. 8 – 10; 13.500 qm: Die Stadt Remscheid hat zu diesem Grundstück verschiedene Bebauungsvorschläge erarbeitet und das Grundstück verschiedenen Firmen angeboten. Ein Verkauf ist noch nicht vollzogen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Ob denn ein Teil der freien Grundstücke im neuen Gewerbegebiet am Lenneper Bahnhof nicht auch für Busparkplätze (DOC), Parkplätze für Bahnpendler und Wohnmobil-Touristen genutzt werden könne, wollte in der Ratssitzung am Donnerstag Waltraud Bodenstedt (W.i.R.) wissen. In der BV Lennep hatte ihr Kollege Roland Kirchner zuvor einen Grundstückstausch ins Gespräch gebracht für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses, um so die Verlängerung der Fahrradtrasse Richtung Blume sicherzustellen. Der Oberbürgermeister dazu am Donnerstag: "Warten Sie die Vorlage der Verwaltung ab; sie ist in Arbeit!"

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!