Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

24jährige Bosnierin braucht 3.000 Euro für Augenoperation

 Jürgen Ackermann, li. i. Bild: 'Erfreulich war der Anblick des Hauses der Familie Jakupovic: Das provisorische Flachdach war durch einen ersten Stock und ein Spitzdach ersetzt worden. Wir übergaben der Familie einen Betrag von 150 €; damit kann der noch offene Rohbau winterfest gemacht werden. (Folien vor die offenen Fenster usw.)'

Ihre zehnte Reise nach Bosnien (5. bis 9. November) war für Jürgen Ackermann vom „Arbeitskreis Asyl“ und Werner Fußwinkel, Geschäftsführer des Caritasverbandes Remscheid e.V. höchstwahrscheinlich die letzte. Auch diesmal hatten sie den Pkw der Caritas wieder voll beladen mit Medikamenten, Kleidung und Geld für Familien in Bihac und Bosanski Petrovac, die bis zu ihrer Rückkehr in die Heimat 1998 einige Jahre in Remscheid als Bosnien-Flüchtlinge gelebt hatten, mit medizinischem Gerät für ein Krankenhaus, Spielsachen für zwei Kinderheime und Schulsachen für ein Waisenhaus. Nicht, dass die Hilfe damit beendet wäre. „Aber es geht auch ohne zeitaufwendige, strapaziöse Reisen“, begründete Jürgen Ackermann gestern auf einer Pressekonferenz in der Caritas-Geschäftsstelle an der Blumenstraße die Entscheidung. Hinzu komme, dass es „Anzeichen gibt für eine gewisse wirtschaftliche Stabilisierung in Bosanski Petrovac. Und mit unseren geringen finanziellen Mitteln können wir sowieso keine Hilfe zur Selbsthilfe leisten.“ Die Unterstützung der befreundeten Familien in den vergangenen zehn Jahren habe man „ immer als ein Projekt gesehen, das auslaufen kann.“ Einer besonderen finanziellen Unterstützung bedarf aber  in nächster Zeit die 24 Jahre alte Selma Mesic in Ripac. Für sie bittet die Caritas unter der Kontonummer 11643 bei der Stadtsparkasse Remscheid (BLZ 34050000) unter dem Stichwort „Selma“ um Spenden für eine Augenoperation.

Artikel vollständig lesen

Für viele jugendliche Straftäter reicht die "Gelbe Karte"

Kindern und Jugendlichen erscheint ein Jahr als eine weitaus längere Zeit als Erwachsenen. Wer als 14-jähriger vor dem Jugendrichter steht wegen eines Ladendiebstahls, den er ein Jahr zuvor begangen hat, bringt Tat und Strafe gedanklich kaum noch miteinander in Verbindung. Hinzu kommt, dass bei Vergehen von Jugendlichen für die Justiz nicht die Strafe im Vordergrund steht, sondern die Erziehung. Aus der Erkenntnis, dass Fehlverhalten möglichst bald Konsequenzen haben muss, entwickelte die Remscheider Justiz für Jugendliche und Heranwachsende bei minder schweren Straftaten – Beschaffungsdelikte und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz gehören nicht dazu – das Verfahren „Gelbe Karte“. Was früher in einer langwierigen „Akten-Wanderung“ zwischen dem Amtsgericht Remscheid und der Staatsanwaltschaft Wuppertal zur Anklage und schließlich zur Verhandlung vor dem Jugendrichter führte, wird seitdem viel früher und ohne formelle Anklage abgehandelt. Voraussetzung: Der straffällig gewordene Jugendliche und seine Eltern müssen mit dem Verfahren einverstanden sein und die beteiligte Jugendgerichtshilfe muss im Gespräch mit dem Jugendlichen den Eindruck gewinnen, dass dieser echte Reue zeigt. In diesem Fall erteilt ihm Jugendstaatsanwalt Bernd Hogrebe – er hat sein Büro seit einem Jahr nicht mehr in Wuppertal, sondern in Remscheid, in unmittelbarer Nähe von Jugendrichter Uwe Intorf – bestimmte Auflagen. Das kann die Entschuldigung bei dem Geschädigten sein, ein Gespräch mit einem Sozialarbeiter, und fast immer ist es Arbeit in einer sozialen Einrichtung. Sie diese Auflagen erfüllt, wird die Akte endgültig geschlossen. Werden sie nicht erfüllt, wird Anklage erhoben. Wie erfolgreich die „Gelbe Karte“ ist, erfuhren am Donnerstag die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses von Staatsanwalt Hogrebe und Richter Intorf persönlich: 

Artikel vollständig lesen

In der Hoffnung auf "ein paar Sterne, die vom Himmel fallen"

Die Betreuung der unter Dreijährigen in Kindertageseinrichtungen will geplant sein. Die Stadt Remscheid ist dazu wie alle übrigen Kommunen im Landes per Gesetz im Rahmen der Jugendhilfeplanung verpflichtet. Genauer: Für den (Übergangs)Zeitraum bis 2010/2011 muss der Rat der Stadt jährliche Stufen eines bedarfsgerechten Ausbau von Betreuungsplätzen in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sowie jährlich den aktuellen Bedarf ermitteln und den erreichten Ausbaustand festzustellen. Einer entsprechenden Beschlussvorlage der Verwaltung stimmten gestern die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses ausnahmslos zu. Gleichwohl aber gab es Kritik an der Landesregierung. So sprach Thea Jüttner (CDU) von einem „Hauruckverfahren, zu dem die Stadt gezwungen ist, wenn sie an Fördermittel kommen will“, und Jutta Velte von den Grünen etwas blumiger von einem „problematischen Verfahren in den Nachthimmel hinein, darauf hoffend, dass ein paar Sterne herunter fallen“. Das zielte auf einen Erlass des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW vom 22.Oktober nebst späterem Rundschreiben des Landschaftsverbandes Rheinland. Für die erforderlichen Umbaumaßnahmen in den KITAS zur Betreuung der Jüngsten hatte die Stadt beim Land zwar schon vor geraumer Zeit Förderanträge vorgelegt; doch der dafür erhoffte Geldtopf scheint leer zu sein. Nun gilt es Bundesmittel zu verteilen. Und die werden nach dem Erlass nur an diejenigen Kommunen verteilt, die bis zum 7. Dezember dem Landschaftsverband „jugendamtsscharfe Angaben“ (was auch immer das heißen mag. Waterbölles)  zur Versorgung von unter dreijährigen Kindern gemacht haben. Der endgültige Beschluss des Rates in der nächsten Sitzung am 13. Dezember muss folglich nachgereicht werden.

Artikel vollständig lesen

Für viele Jugendliche ist ein Alkoholrausch "voll normal"

In den vergangenen Jahren beobachtete die AGOT (Arbeitsgemeinschaft offene Kinder- und Jugendarbeit), das 1991 gegründete gemeinsame Gremium der in der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Remscheid tätigen Träger der Jugendhilfe, einen immer früheren Kontakt von Jugendlichen mit Alkohol. Die große Resonanz der Jugendlichen auf die „Anti-Drogen-Disco“ in der Halle West hat die AGOT nun ermutigt, am 1. Februar 2008, in der Karnevalszeit, unter dem Motto „Jecker Teens Dance“ eine kleinere Variante dieser Anti-Drogen-Party im Festzelt der Lenneper Karnevalsgesellschaft anzubieten. Zielgruppe sind Zehn- bis 14-Jähgrige. Dafür stehen im städtischen Haushalt, wie am Donnerstag im Jugendhilfeausschuss bekannt wurde, 3.525 Euro bereit. Im Antrag der AGOT heißt es nachdrücklich:

Artikel vollständig lesen

Knebes ist am Bau des Altenheims weiterhin interessiert

Ende August 2007 -  der Bauausschuss hatte den Bebauungsplan für ein Altenheim auf dem Hohenhagen angepasst – sah alles danach aus, als könne der Ev. Alten- und Krankenhilfe e.V. das Projekt zügig verwirklichen. Passiert ist seitdem auf dem Gelände am Otto-Lilienthal-Weg nichts. Ob das Projekt neu aufgerollt werden muss, weil damals auf eine europaweite Ausschreibung verzichtet wurde, die geltendes EU-Recht vorschreibt, wollen die Mitglieder des Bauausschusses nächsten Dienstag von Stadtkämmerer Jürgen Müller erfahren. Vorigen Dienstag plädierte der Waterbölles in einem Kommentar bei allen Beteiligten für Schadensbegrenzung („Wo kein Kläger, da kein Richter“) und warnte vor Zivilprozessen. Denn die könnten den Bau des Altenheims nicht nur weiter verzögern, sondern auch zusätzlich verteuern. Zusätzlich, weil auch in den zurückliegenden zwei Jahren Bauen teurer geworden. Bauunternehmer Hans-Jörg Knebes, der im Laufe des Vergabeverfahrens unterlegene Mitbewerber, schätzt die bisherigen Mehrkosten auf 15 Prozent. Gleichwohl wäre er weiterhin daran interessiert, das Altenheim zu bauen - zusammen mit einem Investor und der Ev. Altenhilfe.

Artikel vollständig lesen

Der Norovirus sorgt wieder für Magen-Darm-Beschwerden

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit Beginn der kalten Jahreszeit ist es in Nordrhein-Westfalen zu einem deutlichen Anstieg von Norovirus-Erkrankungsfällen gekommen. Bei den Noroviren handelt es sich um weltweit verbreitete Erreger, die über einen direkten Kontakt zu erkrankten Personen und über Speisen übertragen werden können. Die Erreger verursachen nach einer kurzen Inkubationszeit von 6- 48 Stunden plötzlich auftretende Magen-Darm-Beschwerden mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. In der Regel kommt es nach wenigen Tagen zu einer spontanen Besserung der Beschwerden. Auf Grund des Flüssigkeitsverlustes kann es jedoch insbesondere bei älteren und immungeschwächten Patienten und kleinen Kindern zu Kreislaufbeschwerden führen. Wegen des drohenden Flüssigkeitsverlustes sollte daher frühzeitig ein Arzt hinzugezogen werden. Da der Erreger nach Abklingen der klinischen Symptome unbemerkt über ein bis zwei Wochen über den Stuhl weiter ausgeschieden werden kann, sollte zur Vermeidung einer Übertragung des Erregers auf Andere eine konsequente Handhygiene eingehalten werden. (Büro der Oberbürgermeisterin)

Ab Januar lassen sich Kfz-Schilder online reservieren

Ab kommendem Jahr werden Autofahrer die Möglichkeit haben, sich beim Bürgeramt Kfz-Schilder online, also über Internet reservieren zu lassen. Mit diesem Angebot folgt die Verwaltung einer Anregung der CDU-Fraktion. Sie hatte argumentiert: “Die PC-Nutzer-Dichte mit Internetzugang wächst stetig, so dass davon auszugehen ist, dass ein solcher Service vermehrt in Anspruch genommen werden wird. Nicht nur Privatleute, sondern auch Autohändler würden davon profitieren, da diese häufig die Anmeldung der Käufer übernehmen.“ Auch könne die Stadt durch einen solchen Service auf Dauer Verwaltungskosten senken. Dahinter machte gestern im Umweltausschuss Stadtkämmerer Jürgen Müller allerdings ein Fragezeichen.

Ein Teil des Waldfriedhofs Reinshagen wäre verzichtbar

Die zuletzt am 1.1.2007 erhöhten Friedhofsgebühren sollen in 2008 unverändert bleiben. Gestern passierte die entsprechende Vorlage der städtischen Friedhofsverwaltung den Umweltausschuss; endgültig wird darüber der Rat der Stadt am 13. Dezember entscheiden. Wie Oliver Jilg von der Friedhofsverwaltung berichtete, wurden auf dem Waldfriedhof Reinshagen, dem Friedhof Bliedinghausen und dem Waldfriedhof Lennep, die die Stadt Remscheid betreibt, im vorigen Jahr 74 Erd- und 270 Urnenbestattungen gezählt. Damit hält der Trend der vergangenen Jahre („Urne vor Sarg“) unvermindert an. Erstmalig fanden 2006 im städtischen Begräbniswald „Im Kempgenholz“ die sogenannten Waldbestattungen statt, bei denen auf die Asche der/des Verstorbenen ein Baum gepflanzt wird. Anknüpfend an den Plan der Evangelischen Kirchengemeinde Lennep, einen Teil ihres Friedhofes für „Betreutes Wohnen“ aufzugeben, fragte im Umweltausschuss Hilmar Somborn (CDU) Oliver Jilg nach der Auslastung der städtischen Friedhöfe. Der Friedhof in Lennep sei sehr gut ausgelastet, war die Antwort, der Waldfriedhof Reinshagen dagegen weniger. Deshalb sei daran gedacht, „irgendwann einmal abgelegene Flächen aus dem Friedhof heraus zu nehmen“.

Großes Reinemachen am 12.4.2008 im berg. Städtedreieck

Michael Zirngiebl. Foto: Lothar KaiserMichael Zirngiebl, der Chef der Remscheider Entsorgungsbetriebe (REB), hatte gestern für die Mitglieder des städtischen Umweltausschusses eine gute Nachricht: Zeitgleich in Solingen, Remscheid und Wuppertal wird es am 12. April nächsten Jahres eine große Aufräumaktion geben, anknüpfend an die früheren Aktionen „Eine Stadt räumt auf“ (Remscheid), „Pikolellotag“ (Wuppertal) und „Immer sauber bleiben“ (Solingen). Im April hatten der städtische Umweltausschuss und der REB-Betriebsausschuss den Antrag der Grünen unterstützt, die REB möge 2008 für eine Aufräumaktion 20.000 bis 25.000 Euro bereitstellen. Damals hatte Zirngiebel zum Jahresende ein entsprechendes Konzept zugesagt. Nachfolgend zitiert der Waterbölles aus seinem Schreiben an Susanne Fiedler, die Vorsitzende des Umweltausschusses:

Artikel vollständig lesen