Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Zwei Mehrfamilienhäuser sind unbewohnbar

Nach Brand unbewohnbar. Foto: Lothar Kaiser So hatten sich die Anwohner der Geibelstraße den Morgen des Ostersonntags nicht vorgestellt. Kurz nach 7 Uhr ging bei der Leitstelle der Feuerwehr Remscheid der Notruf einer Nachbarin ein, dass dort der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses brenne. Noch vor Eintreffen der Feuerwehren war ein Bewohner aus seiner brennenden Dachgeschosswohnung über eine Dachgaube auf das Hausdach geflüchtet. Zum Glück konnte er über die Dachgaube einer Nachbarwohnung von einem

Zur Menschenrettung wurden mehrere Löschtrupps unter schwerem Atemschutz zur eingesetzt, zur Brandbekämpfung drei Drehleitern, zwei der Feuerwehr Remscheid und eine der Feuerwehr Wuppertal.  Unterstützt wurden die Kräfte der Berufsfeuerwehr durch die Löscheinheiten Nord A+B, Hasten, Lennep, Morsbach, Bergisch Born, dem Leitenden Notarzt und einer Seelsorgerin.

Vier Mehrfamilienhäuser wurden aus Sicherheitsgründen vorsorglich evakuiert. Zwei Gebäude wurden stromlos geschaltet, Gas und Wasser abgestellt. Die Betreuung der betroffenen Familien (elf Personen) übernahm auf dem Quimperplatz die Polizei in einem bereitgestellten Bus der Stadtwerke. Hilfsbereite Nachbarn unterstützten  tatkräftig. Eine Mutter und ihr Sohn wurden nach notärztlichen Versorgung ins Sana-Klinikum gebracht. Während der Löscharbeiten blieb die Königstraße gesperrt. Zwei Mehrfamilienhäuser sind vorerst nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (aus dem Bericht der Feuerwehr)


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Dass der nach dem Brand aufgestellte Bauzaun immer noch dringend benötigte Parkplätze besetze, kritisierte am Dienstag die Bezirksvertretung Alt-Remscheid.

Chronist am :

Zwischen Bauantrag und Baubeginn (für neue Mietshäuser) wird der Bauzaun an den Brandruinen an der Geibelstraße wohl stehenbleiben, um Kosten zu sparen, vermutete heute in der Bezirksvertretung Salt-Remscheid Hans Lothar Schiffer (FDP). Abgerissen werden sollen nach Auskunft von Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann die Häuser Nr. 2,4 und 4a. Der Bauzaun könne aus Gründen der Sicherheit (herabfallende Dachziegel) zwischenzeitlich nicht abgebaut werden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!