Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Symbolische „Maulschlüsseln“ für die Trasse?

Vor zehn Jahren, zur Regionale 2006, wurde die ehemalige Bahntrasse zwischen Remscheid Hauptbahnhof und Hasten/Feld zu einem drei Meter breiten Rad- und Wanderweg („Trasse des Werkzeugs“) umgestaltet. Viele metallverarbeitende Betriebe waren an der Bahntrasse angesiedelt. Noch heute spiegeln Unternehmen, die an der Strecke liegen, das aktuelle Profil der Stadt Remscheid wider. Für die durchgehende Gestaltung der Trasse wurden Produkte der Werkzeug- und Metallverarbeitung als Markierung im Bodenbelag entlang der Trasse verarbeitet. Von der Kremenholler Straße bis zum Werkzeugspielplatz auf Hasten präsentiert der Rad- und Wanderweg seitdem ansässige Unternehmen. Daran erinnerte gestern in der Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid im Deutschen Werkzeugmuseum die SPD-Fraktion in einer Anfrage an die Verwaltung. Von der möchte sie gerne wissen, wie der Eingangsbereich zur Trasse an der Hastener Straße optisch verbessert werden könne. Könnte dort zum Beispiel ein größeres Werkzeug-Symbol auf die Trasse hinweisen? „Wenn ja, kann Herr Dr. Wallbrecht als Leiter des Werkzeugmuseums einbezogen werden?“ war eine weitere Frage der SPD. Die Antwort lieferte gestern Dr.  Andreas Wallbrecht gleich selbst, indem er Entwürfe von symbolischen „Maulschlüsseln“ aus Kunststoff auf eine Leinwand projizierte. Mal sehen, was das Stadtmarketing dazu zu sagen hat...


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Irgendwie scheinen die"Maulschlüssel" in der Versenkung verschwunden zu sein. Zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid am 13. Februar haben die Fraktion und Gruppe von SPD und W.i.R. den Antrag gestellt, die Verwaltung möge ein Konzept vorzulegen, wie der Eingangsbereich zur Werkzeugtrasse in Hasten verbessert werden kann. Begründung: „Aus städtebaulicher Sicht, aber auch vor dem Hintergrund der Attraktivität (Radverkehr/ Fußgängerbereich/Freizeitwert), sollte die Maßnahme einen hohen Stellenwert einnehmen. Ferner wird gebeten, nach Rücksprache mit dem Leiter des Historischen Zentrums, von der Trasse zum Werkzeug- / Heimatmuseum eine optische Führung in Form von Werkzeugen zu gestalten. Da dies alles bereits vor geraumer Zeit schon einmal Thema gewesen, könnten diese Unterlagen zu Hilfe genommen. Darüber hinaus sollte über die gesamte Werkzeugtrasse (auch die Eingangsbereiche Hauptbahnhof und Honsberg) nochmals diskutiert werden. Für die Neugestaltung des Eingangsbereiches Hasten sollte geprüft werden, ob hier im Rahmen der Gestaltungssatzung Hasten, Mittel beantragt werden könnten.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!