Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Beschluss über zusätzlichen Lärmschutz steht an

Weniger Lärm durch die Sportanlage Hackenberg?“, fragte der Waterbölles am 29. November , nachdem die Stadt Remscheid zwei Wochen vor dem terminierten Ratsbeschluss über den Städtebaulichen Vertrag zum geplanten Designer Outlet Center (DOC) in Lennep ihre Absicht bekundet hatte, die zweite Offenlage des Bebauungsplans zurückzustellen und zunächst die Planung lärmtechnisch weiter optimieren zu lassen. Den Auftrag dazu will sich die Verwaltung am kommenden Freitag im Ausschuss für Sport, am 12. Dezember  im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr und abschließend am 13. Dezember im Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss holen.

Eine erste Überarbeitung der Pläne hatte bereits zu einer Erhöhung der Stellplätze von 120 auf nunmehr 325 Stellplätzen geführt. Allerdings könnten an Sonntagen zwischen 13 und 15 Uhr im neuen Stadion Turnier- und Ligaspiele aufgrund des Immissionsschutzes nicht stattfinden. Und außerdem müssten die Abendspiele grundsätzlich vor 19 Uhr beginnen, hatte die Verwaltung am 29. November mitgeteilt. Einschränkungen, die „für die Nutzerinnen und Nutzer im Schul- und Vereinssport der Sportanlage und angesichts einer Investition von mehr als zehn Millionen Euro nicht akzeptabel wären“. Deshalb soll nun die Planung bis Februar lärmtechnisch so optimiert werden, dass ein möglichst uneingeschränkter Spiel-, Turnier- und Ligabetrieb auf allen Plätzen stattfinden kann. Dafür seien „weitere bautechnische Lösungen zu entwickeln, gutachterlich zu betrachten und auf entstehende Kosten zu prüfen“, so die Verwaltung in ihrer aktuellen Beschlussvorlage.

Gedacht ist dabei an die Aufteilung des Funktionsgebäudes in zwei Gebäudeteile mit der Platzierung der Lagerräume im Norden der Tribüne und der Beibehaltung der Räume für den Spielbetrieb und das Vereinsleben im südlichen Teil des Stadions, ferner an eine Verschiebung des Spielfeldes um etwa drei bis vier Meter nach Süden nebst die Spielfeldabsenkung.es wird erwogen. Auf der Basis der optimierten Planung möchte die Verwaltung das Planverfahren dann zügig abschließen.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zur nächsten Sitzung des Sportausschusses am 5. April kündigte in der heutigen Sitzung Sportamtsleiter Martin Sternkopf zwei genehmigungsfähige neue Varianten der Stadionplanung in Hackenberg an, die auch Antworten gäben die die gestellten Fragen nach Emissionen, Spielzeiten und Parkplätzen. An diesen arbeitet derzeit Markus van Aken vom Planungsbüro geo3 GmbH aus Bedburg-Hau. Auf der Basis der im April vorliegenden Entwürfe wolle die Stadt dann in neue Gespräche mit den Sportvereinen eintreten. „Wir sind im Zeitplan!“, versicherte Sternkopf.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!