Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Suche nach Wirtschaftsdezernent soll bald beginnen

"Das DOC-Projekt darf nicht ins Stocken geraten!". Diese Forderung formulierten am 6. November die Fraktionen und Gruppen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und W.i.R. in einer gemeinsamen Pressemitteilung  als erste Reaktion auf den zuvor bekannt gewordenen Weggang von Robin Denstorff nach Münster. " Die nunmehr dritte Ausschreibung des Referats Bauen und Wirtschaftsförderung in kürzester Zeit macht deutlich, dass wir wieder eine vollwertige Baudezernentin oder Dezernenten brauchen. Wir werden für die Nachfolge von Herrn Denstorff eine Beigeordnete oder einen Beigeordneten für Bauen und Wirtschaftsförderung suchen.“

Das hat sich inzwischen in einer Beschlussvorlage der Verwaltung zur Ratssitzung am 13. Dezember niedergeschlagen. Darin wird die Änderung der Hauptsatzung beantragt, in der die Zahl der Beigeordneten der Stadt Remscheid festgelegt ist. Diese soll für die Zeit bis zum 31.1.2018 von vier auf fünf erhöht und danach (Pensionierung von Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann) wieder auf vier abgesenkt werden. Zur Begründung heißt es: „Auf Grund der Vielzahl von Aufgaben im Referat Stadtentwicklung, Wirtschaft und Liegenschaften und der Personalfluktuation auf der Referatsleiterstelle schlägt der Oberbürgermeister vor, die Stelle in eine Beigeordnetenstelle umzuwandeln.“

Mit der Suche und Auswahl einer geeigneten Kandidatin / eines geeigneten Kandidaten für die Position einer Beigeordneten / eines Beigeordneten für Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung möchte der Oberbürgermeister ein Personalberatungsunternehmen beauftragen. Auch dieser Antrag liegt zur nächsten Ratssitzung inzwischen vor. Struktur des künftigen Dezernates für
Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung. Auch wird der Rat um Zustimmung gebeten zur Struktur des künftigen Dezernates für Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung. Es soll die folgenden Bereiche umfassen:

  • den Fachdienst (0.12) Stadtentwicklung und Liegenschaften  mit den Abteilungen
  • Stadtentwicklung und Rahmenplanung
  • Liegenschaften
  • Standortsicherung und Städtebauförderung
  • Verkehrsplanung, ÖPNV, Koordinierung TBR

als Stabsstelle die Wirtschaftsförderung

  • den Fachdienst (0.62) Bauen, Vermessung und Kataster mit der Untere Denkmalbehörde als Stabsstelle und den Abteilungen
  • Vermessungen, Ortsbaurecht
  • Liegenschaftskataster
  • Geodatenmaagement
  • Bodenordnung
  • Bauaufsicht, Technik
  • Bauleitplanung
  • Verwaltung und Verfahren

Für die Dienste des „Headhunters“ in Höhe von ca. 60.000 Euro muss der Stadtkämmerer eine überplanmäßige Mittelbereitstellung im Etat sicherstellen nebst Kompensierung an anderer Stelle. Die jährlichen Mehrkosten der Dezernentenstelle nach B3 (= monatlich 7.470,14 Euro) sind gegenüber der von Robin Denstorff (B2 = monatlich 7.057,64 Euro) mit jährlich 4.950 Euro relativ gering. Wobei Denstoffs Stelle nach B2 ausgewiesen war, d.h. er den genannten Monatsbetrag noch nicht erreicht hatte.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!