Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten!"

Aus Anlass der schrecklichen Ereignisse in Berlin am gestrigen Abend hatte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz heute Trauerbeflaggung angeordnet und die Remscheiderinnen und Remscheider dazu eingeladen, um 18 Uhr am Eingang des Remscheider Rathauses ihr Mitgefühl für die Opfer und Verletzten im gemeinsamen Gedenken zu bekunden. „Wir stehen alle ratlos hier. Ein einziges Wort: Warum? Gestern Abend haben Menschen fröhlich einen Weihnachtsmarkt in Berlin besucht – und wurden Opfer der Schreckensfahrt eines Lkw“, so der OB. Die Bundesregierung gehe mittlerweile davon aus, dass es ein Terroranschlag war. Zwölf Menschen kamen dabei zu Tode, viele liegen verletzt im Krankenhaus. „Wir gedenken der Opfer, unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen. Denjenigen, die verletzt im Krankenhaus liegen, wünschen wir von Herzen eine baldige Genesung.“

Die Welt scheine aus den Fugen zu geraten, sagte der Oberbürgermeister. „Täglich hören und lesen wir von Attentaten, Bürgerkriegen, der Katastrophe von Aleppo. Ich habe Sorge, dass sich die Spirale der Gewalt fortsetzt. Gewalt löst immer neue Gewalt aus. "

In wenigen Tagen feiern wir das Weihnachtsfest; am Morgen habe ihm Pfarrer Jochen Robra geschrieben, fuhr Burkhard Mast-.Weisz fort. Dessen Botschaft zu Weihnachten: Es gibt keine größere Kraft als die Liebe. Sie überwindet den Hass wie das Licht die Finsternis. „Lassen Sie uns diese Botschaft mitnehmen in die kommenden Tage. Wir müssen der Gewalt ein deutliches Zeichen entgegensetzen. Wir setzen der Gewalt die Mitmenschlichkeit entgegen, dem Hass die Verbundenheit, dem Terror den nicht versagenden Einsatz für den Frieden!“

Der Oberbürgermeister bat die Anwesenden vor dem Rathaus, auf der Rathaustreppe und im Foyer, gemeinsam eine Minute zu schweigen und der Opfer von Terror und Gewalt zu gedenken. Er danke den Bürger/innen anschließend für ihr Kommen, den Schaustellern auf dem Weihnachtsmarkt für ihre Verbundenheit (auch dort war für eine Minute Ruhe eingekehrt) und den Beamten der Polizei für ihren "Einsatz für unsere Sicherheit“. Der OB schloss mit den Worten "Ich wünsche Ihnen und allen Menschen in unserer Stadt ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest. Ich lade sie ein, sich in die ausgelegten Kondolenzlisten einzutragen, die wir dem Regierenden Bürgermeister von Berlin zusenden werden".


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!