Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Berufsvormund betreut bis zu 13 junge Ausländer

Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern. Es ist ihre Pflicht und zugleich ihr Recht, für ihre minderjährigen Kinder zu sorgen und sie zu vertreten. So nachzulesen in Artikel 6 Abs. 2 des Grundgesetzes (GG). Sollten Eltern dazu nicht in der Lage sein, muss der Staat sein ”Wächteramt” ausüben und mittels gerichtlicher Vormundschaften (§ 1773 BGB) dafür sorgen, dass schutzbedürftige Minderjährige die notwendige Pflege und Erziehung erhalten. Als Vormund wird eine natürliche Person, ein Verein oder das Jugendamt bestellt (§ 1773 ff. BGB, § 55 Abs. 1 SGB VIII). Geeignete Personen oder Vereine werden dem Vormundschaftsgericht gem. § 53 Abs. 1 SGB VIII vom Jugendamt vorgeschlagen. Wird das Jugendamt zum Vormund eines Kindes oder Jugendlichen bestellt, handelt es sich um eine Amtsvormundschaft.

„Wie viele Vormundschaften für Kinder und Jugendliche gibt es zur Zeit in Remscheid?“, wollte im vergangenen Jahr im Jugendhilfeausschuss (JHA) Karl-Richard Ponsar wissen, der Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Remscheid. Die überraschende Antwort lieferte die Stadtverwaltung zur Sitzung des JHA am 11. Januar: „Die genaue Anzahl der in Remscheid eingerichteten Vormundschaften ist an keiner Stelle im Gesamten statistisch erfasst. Beim Familiengericht werden lediglich die anhängigen Verfahren pro Jahr erhoben. Diese geben allerdings keinen Aufschluss über den Ausgang der Verfahren, also die tatsächliche Einrichtung einer Vormundschaft, wieder. Im Jugendamt werden lediglich die Amtsvormundschaften, also die im Jugendamt geführten Vormundschaften, statistisch erfasst und jährlich an das Landesamt Information und Technik IT-NRW gemeldet. Eine weitere Abfrage findet von dort nicht statt.“
Eine konkrete Zahl konnte das Amtsgericht Remscheid beisteuern. Demnach waren in 2016 (bis einschließlich November) in Remscheid 131 familiengerichtliche Verfahren zur Bestellung eines Vormundes gem. § 1773 BGB eingeleitet und/oder abgeschlossen worden. Die Stadtverwaltung selbst hatte eine weitere konkrete Zahl parat: „Zum Stichtag 19.12.2016 bestehen 59 Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Ausländer.“ Davon werden Vormundschaften von Familienangehörigen (Onkel/Tante oder volljährige Geschwister) ausgeübt, acht so genannte Berufsvormünder (§ 1779 BGB) sind vom Familiengericht bestellt worden; sie betreuen jeweils bis zu 13 minderjährige Ausländer. 16 Amtsvormundschaften (begründeten Einzelfälle) werden von Mitarbeiter/innen des Allgemeinen Sozialdienstes der Stadt (ASD) geführt.  Ca. 50 ehrenamtliche Vormünder kommen überwiegend aus dem familiären Umfeld der Betroffenen.

Der Vormund ist den Erziehungsgrundsätzen des § 1 Abs. 1 SGB VIII sowie den Regeln des Gesetzes zur religiösen Kindererziehung verpflichtet. Seine Tätigkeit wird vom Familiengericht gem. § 1837 BGB beaufsichtigt, dem der Vormund mindestens einmal jährlich Bericht erstatten muss. Hieraus müssen auch Angaben zu den persönlichen Kontakten des Mündels hervorgehen. Gem. § 1793 Abs. 1a BGB ist der Mündel in der Regel einmal im Monat in dessen üblicher Umgebung aufzusuchen, sofern nicht kürzere oder längere Besuchsabstände oder ein anderer Ort geboten sind. „Generell orientiert sich der Umfang und die Häufigkeit des Kontaktes nach den Erfordernissen des Einzelfalls“, so die Verwaltung. „Die Vormünder haben in Absprache mit den betreuenden Fachkräften in den jeweiligen Jugendhilfemaßnahmen die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Mündels zu selbständigem und verantwortungsbewusstem Handeln zu berücksichtigen.“
Der Gesetzgeber hat verschiedene Formen der Vormundschaften vorgesehen:

Bestellte Vormundschaften (kraft richterlicher Anordnung) bei

  • Ruhen der elterlichen Sorge bei rechtlichem oder tatsächlichem Hindernis (z.B. unbekannter Aufenthalt, Inhaftierung) (§§ 1673, 1674, 1773 BGB)
  • Tod des sorgeberechtigten Elternteils oder der sorgeberechtigten Eltern (§ 1773 Abs. 1 BGB)
  • Entzug der elterlichen Sorge bei Gefährdung des Kindeswohls (§ 1666 BGB)
  • Familienstand des Kindes oder Jugendlichen ist nicht zu ermitteln (§ 1773 Abs. 2 BGB)

Gesetzliche Vormundschaften (kraft Gesetz) bei

  • Eintritt der gesetzlichen Amtsvormundschaft bei Geburt eines Kindes einer nicht verheirateten minderjährigen Mutter (§ 1791c Abs. 1 BGB)
  • Ruhen der elterlichen Sorge mit der Einwilligung zur Adoption (§ 1751 Abs. 1 BGB)

„Gemäß § 53 SGB VIII haben Vormünder Anspruch auf regelmäßige und dem jeweiligen erzieherischen Bedarf des Mündels entsprechende Beratung und Unterstützung durch das Jugendamt. Da für die Mündel in der Regel eine begleitende Jugendhilfemaßnahme gewährt ist, besteht zusätzlich enger Kontakt zu der fallführenden Fachkraft des Jugendamtes. Durch die gesetzlich vorgeschriebene Beteiligung der Personensorgeberechtigten am Hilfeplanverfahren ist die Beratung und Unterstützung in erzieherischen Fragen Seitens des Jugendamtes sichergestellt“, heißt es in der städtischen Mitteilungsvorlage weiter. „Gemäß § 53 Abs. 1 SGB VIII hat das Jugendamt dem Familiengericht geeignete Personen vorzuschlagen, die sich im Einzelfall zum Vormund eignen. Hierzu findet bei Einzelpersonen, die ehrenamtlich oder berufsmäßig eine Vormundschaft übernehmen wollen, eine standardisierte Eignungsprüfung statt. Diese Prüfung findet anlass- und personenbezogen im Einzelfall statt.“ Ein genereller Auftrag zur Schulung von Einzelvormündern sei im Gesetz nicht vorgesehen und werde vom Jugendamt (freiwillig) auch nicht durchgeführt. Den Vormündern bleibe es unbenommen, fachspezifische Disziplinen, wie Juristen, Ärzte etc. hinzuzuziehen. Ein Höchstmaß an unmittelbarer Begleitung und Betreuung der Kinder und Jugendlichen werde im Übrigen von den jeweiligen jugendhilferechtlichen Hilfesystemen (Pflegefamilien, Heimeinrichtung etc.) sichergestellt.


Trackbacks

Waterbölles am : Ideal: Vom ehrenamtlichen Vormund zum Paten

Vorschau anzeigen
Acht Berufsvormünder, vom Familiengericht bestellt, betreuen in Remscheid bis zu 13 unbegleitete minderjährige Ausländer (Mündel), berichtete der Waterbölles am Freitag, 6. Januar. Zum Jahreswechsel gab es insgesamt 59 derartige Vormundschaften. Ausgeübt

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!