Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Honsberger Grundschüler schon jetzt in Kremenholl

Entgegen der ursprünglichen Planung (Umzug im August)  wurden die Grundschulkinder vom Honsberg bereits nach den Weihnachtsferien (ab 9. Januar) in die bestehenden Klassen am Hauptstandort Kremenholl integriert. Am 6. Dezember hatte  die turnusmäßige Brandschutzbegehung des Schulgebäudes in Honsberg erfolgte seitens der städtischen. Bauordnung Brandschutzmängel ergeben, wonach nur noch die Räume im Erdgeschoss sowie die Pavillonräume der OGS genutzt werden dürfen. Das aber hätte bedeuten, dass die Kinder aus den Klassenräumen im 1. Obergeschoss ins Erdgeschoss hätten umziehen müssen. Da dort nur begrenzt Räume vorhanden sind, hätte ein OGS-Raum mitgenutzt werden und die Klassenverbände neu zusammengestellt werden müssen.

Angesichts der zum Schuljahresende 2016/2017 (31. Juli) anstehenden Aufgabe des Schulstandortes Honsberg wollten Schulleitung und Schulaufsicht den Kindern nicht zumuten, zweimal umzuziehen und zweimal den Klassenverband zu wechseln. Die Eltern der Honsberger Kinder wurden am 15. Dezember von der Schulleitung informiert. Laut der Schulleitung waren die Eltern überwiegend mit dem Umzug zum 9. Januar einverstanden. Am 16. Dezember stimmten daraufhin Schulleitung, OGS-Träger und Schulverwaltung die erforderlichen organisatorischen Maßnahmen ab.

Für den Schulweg wird mit Unterstützung der Eltern ein sog. „Fußbus“ organisiert. Das bedeutet, dass sich die Honsberger Kinder um 7.30 Uhr am Lindenhof treffen, um dann gemeinsam zur Schule Kremenholl zu gehen. Der Schulweg von den Wohnortadressen der Kinder liege weniger als zwei Kilometer entfernt und sei nach den rechtlichen Vorgaben geeignet und zumutbar, heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung an die Ratsfraktionen und -gruppen. Die derzeitigen Erstklässler vom Honsberg besuchen bereits jetzt den Hauptstandort Kremenholl und legen den Schulweg ebenfalls zu Fuß zurück.

Die OGS-Kinder sollen weiterhin in der OGS Honsberg in den hierfür zur Verfügung stehenden Pavillonräumen betreut werden, da am Hauptstandort Kremenholl keine ausreichenden freien Plätze vorhanden sind. Nach Schulschluss am Kremenholl werden die OGS-Kinder  von den OGS-Mitarbeiterinnen abgeholt und zur OGS Honsberg begleitet. Die dortige Turnhalle kann für die OGS wie auch für den Vereinssport weiterhin genutzt werden.


Trackbacks

Waterbölles am : Verwaltung verteidigt Schulumzug zum Kremenholl

Vorschau anzeigen
„Honsberger Grundschüler schon jetzt in Kremenholl“, berichtete der Waterbölles am 13. Januar. Entgegen der ursprünglichen Planung (Umzug im August) waren die Grundschulkinder vom Honsberg (Foto: Stadtteilfest 2013) bereits nach den Weihnachtsferien

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!