Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Pflege im Alter: Es kann jeden treffen

Pressemitteilung der SPD

Am Mittwochabend trafen sich die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Remscheid-Lennep im Röntgenmuseum mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Dirk Heidenblut, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, zu einem Vortrag zum Thema Pflegereform. Danach stellten sich mit ihm zwei Fachfrauen den Fragen der Gäste: Gabriela Pires-Rodrigues vom AWO-Seniorenzentrums „WiIIi-Hartkopf-Haus“ in Remscheid und Regine Youssofi, Leiterin eines Pflegedienstes in Wuppertal. Die Moderation übernahmen Sabine Krause-Janotta und der Vorsitzende des Ortsvereins Jürgen Kucharczyk.

Die Bundesregierung hat am 13. Januar  das Pflegeberufsreformgesetz verabschiedet. Ab 2018 ist vorgesehen die getrennten Ausbildungsweg für Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpfleger zu vereinheitlichen und sie dann in der Ausbildung auch kostenfrei zu machen. Ziel ist, eine höhere Flexibilität für ArbeitnehmerInnen, eine gleichwertige Ausbildung für alle Fachbereiche, damit eine Flucht aus der Altenpflege in die Krankenhäuser vermieden wird. Der heutige Mangel an Fachpersonal in der Altenpflege soll sich dabei reduzieren. Die Botschaft ist klar, alte Menschen zu pflegen führt nicht in eine Sackgasse, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich weiterzubilden und zu spezialisieren.

Durch das erste und das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG I und II) erhalten vor allem Demenzkranke in Deutschland ab 2017 nun die gleichen Leistungen der sozialen Pflegeversicherung wie dauerhaft körperlich Erkrankte. Mit dem dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III) will die Bundesregierung die Beratung von Pflegebedürftigen, Menschen mit Behinderungen und deren pflegenden Angehörigen ab 2017 federführend von den Kommunen steuern und koordinieren lassen. Die Regierung verspricht sich davon mehr Pflegestützpunkte zur Beratung Hilfesuchender in unterversorgten Regionen.

Schon heute fehlen rund 30.000 qualifizierte Fachkräfte in den Pflegeeinrichtungen. Das Bild des Berufs „Altenpfleger“ ist in der Öffentlichkeit weniger attraktiv als das des Gesundheits- und Krankenpflegers. Damit neues Pflegefachpersonal gewonnen und gebunden wird, müssen Tariflöhne eingehalten und die Bezahlung verbessert werden. Der Bürokratieabbau muss weiter verfolgt werden und Dokumentation darf nicht zum Schwerpunkt der pflegerischen Arbeit werden, war sich die Diskussionsrunde einig. Die Veranstaltung in Lennep zeigte, wie kompliziert das Thema „Pflege“ ist. Während die Pflege dem Bundesministerium für Gesundheit unterstellt ist, gehört die Altenpflege zum Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Alle waren sich einig, das Thema weiterhin auf der Agenda zu haben. Zum Pflegefall können nicht nur ältere Menschen - sondern auch Kinder und junge Menschen werden, betonte Jürgen Kucharczyk.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!