Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Trauer um Peter Otto Haarhaus

Rat und Verwaltung trauern um Peter Otto Haarhaus, der in der vergangenen Woche verstorben ist. Das teilte heute Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz mit. Am vergangenen Freitag habe er vom plötzlichen Tod des CDU-.Ratsmitglieds aus Lüttringhausen erfahren. Und heute habe er persönlich und im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Remscheid den Angehörigen seine aufrichtige Anteilnahme ausgesprochen. Der OB: „Ich habe Peter Otto Haarhaus in den langen Jahren seines kommunalpolitischen Wirkens stets als fairen und engagierten Gesprächspartner sehr geschätzt.“ Peter Otto Haarhaus, geboren am18. August1943, war seit 1986 in den unterschiedlichen Gremien der Stadt tätig. Mast-Weisz: „Ich kenne ihn als verlässlichen Ansprechpartner im Haupt- und Finanzausschuss, im Betriebsausschuss der heutigen TBR, im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse und im Rechnungsprüfungsausschuss. Hierbei lagen ihm die städtischen Finanzen besonders am Herzen. Neben seiner Fachkompetenz habe ich seine humor- und stilvolle Art stets geschätzt.“ In seiner Sitzung am 30. März werde der Rat von Peter Otto Haarhaus würdevoll Abschied nehmen.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Rolf Söhnchen, Vorsitzender des Fördervereins für Umweltbildung Remscheid e.V. am :

Der Förderverein für Umweltbildung Remscheid e.V. trauert um Peter Otto Haarhaus, der am 3. März verstarb. Peter Otto Haarhaus, so Susanne Fiedler, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, "war eine zentrale Persönlichkeit insbesondere bei der Einrichtung der Natur-Schule Grund und hat die Remscheider Umweltbildungsstation auch danach immer wieder persönlich unterstützt." In den Jahren vor Gründung der Natur-Schule Grund, die 1998 den Betrieb aufnahm, organisierte der engagierte CDU-Kommunalpolitiker die im Rat der Stadt Remscheid erforderlichen Mehrheiten für den Beschluss, eine Umweltbildungsstation in Remscheid zu etablieren. Gemeinsam mit Rainer Eisert, dem damaligen Leiter des Grünflächenamtes, und vielen weiteren Mitstreiter/innen rief er den Förderverein für Umweltbildung Rem-scheid e.V. ins Leben, erinnert sich Gabriele Lipka, die mehrere Jahre Vorsitzende des Vereins war: "Er war eine treibende Kraft bei der Suche nach einem geeigneten Gebäude und es ist sicher kein Zufall, dass "seine" ehemalige Volksschule im Ortsteil Grund schließlich die Heimstatt der Natur-Schule wurde." Gabriele Lipka erinnert auch daran, dass das Logo für die Natur-Schule von Peter Otto Haarhaus und seinem Sohn entwickelt wurde und dass der Handwerker Haarhaus über Jahre mit Rat und Tat bei Aufbau und Betrieb der Natur-Schule mitwirkte. So war er einige Jahre im Beirat des Vereins tätig und fertigte Schilder für die Außenanlagen, die auch heute noch Orientierung im Garten der Natur-Schule bieten. Gabi Lipka: "Die Natur-Schule Grund war ihm immer eine Herzensangelegenheit!"

Chronist am :

Zu Beginn der gestrigen Ratssitzung würdigte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz den plötzlich verstorbenen Peter Otto Haarhaus. Für diesen rückte gestern auf der CDU-Liste David d’Altilia in den Rat der Stadt Remscheid nach.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!