Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Peter Heinze vor vielseitigen Projekte und Aufgaben

Peter Heinze heißt Remscheids neuer Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung. Der bisherige Leiter der Wirtschaftsförderung in Hilden tritt voraussichtlich zum Jahresende die Nachfolge von Robin Denstorff an, der als ehemaliger Leiter des städtischen Referats für Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung zum 1. März als Planungsdezernent zur Stadt Münster wechselte. Der Rat entscheidet morgen abschließend. Heinzes Wahl gilt als sicher. Wann genau er die Beigeordnetenstelle antreten kann, entscheidet sich nach seiner Wahl im Einvernehmen mit der Stadt Hilden. Da wird Jörg Schubert als kommissarischer Referatsleiter Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung womöglich noch einige Monate im Amt bleiben. Ihm dankte der Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz bereits gestern Abend für sein Engagement, als er Peter Heinze vor der lokalen Presse im kleinen Sitzungssaal des Rathauses (Video) vorstellte.

Zuvor hatte er betont, er freue sich sehr, Peter Heinze als neuen Beigeordneten für Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung gewonnen zu haben und bedankte sich bei der Findungskommission des Rates, die sich für Peter Heinze ausgesprochen hatte. „Ich bin mir sicher, dass wir mit Peter Heinze einen Top-Mann für die vielseitigen Projekte und Aufgaben in unserem neuen Baudezernat gefunden haben. Sein beruflicher Werdegang und seine bisherigen Erfolge zeigen, dass er Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung kann. Ich freue mich sehr darauf, mit ihm unsere wichtigen städtebaulichen Projekte wie das DOC in Lennep, das Kino am Hauptbahnhof oder die Revitalisierung der Innenstadt weiter voranzutreiben. Mit dem neuen Baudezernenten Peter Heinze können wir jetzt Kontinuität bei der weiteren Entwicklung sicherstellen“, so der OB. Peter Heinze wurde am 17. Juni 1969 in Hilden geboren. Er ist ledig und lebt heute in Wuppertal.

Nachdem sowohl Robin Denstorff als auch seine Vorgängerin Sigrid Burkhart nach nur kurzer Einsatzzeit bei der Stadt Remscheid auf Beigeordnetenstellen anderer Kommunen gewechselt waren, hatten es mehrere Fraktionen und Gruppen des Rates als auch die Verwaltung als dringend erforderlich angesehen, die leitende Funktion im Baubereich attraktiver und in der Folge mit mehr personeller Kontinuität auszustatten. Der damit verbundene Wunsch nach der Einrichtung eines Dezernates für Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung wurde am 18.11.2016 von der Bezirksregierung Düsseldorf gebilligt. Vor diesem Hintergrund wurde der Entwurf für die Einrichtung eines entsprechenden Dezernates erstellt, das nun mit der Wahl des Beigeordneten Peter Heinze realisiert werden soll.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Zur neuen Struktur des Baudezernats, die am vergangenen Donnerstag vom Rat zur Kenntns genommen wurde (Mitteilungsvorlage der Verwaltung), meinte Fritz Beinersdorf, Fraktionsvorsitzender der Linken: „Da kann ich mich nicht mit anfreunden!“ Dazu Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz: „Das halte ich aus!“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!