Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Auch "G8" sorgte für weniger Besucher im H2O

Linke rechnen vor: "Schwimmbadbesuch ist Luxus!", überschrieb der Waterbölles am 30. Juni eine Anfrage der Fraktion der Linken zu rückläufigen Besucherzahlen im städtischen „H2O Sauna- und Badeparadies“. Laut Statistik der Stadt Remscheid sei die Besucherzahl im Zeitraum von 2011 bis 2015 um mehr als 62.000 zurückgegangen. Die Antwort der H2O GmbH auf diese Anfrage lag zur Ratssitzung am vergangenen Donnerstag vor, kam aber zu spät, um in der Fraktionssitzung der Linken vorab noch behandelt werden zu können. Fraktionsvorsitzender Fritz Beinersdorf: „Wir werden darauf im September zurückkommen!“ Vielleicht reicht die H2O GmbH bis dahin noch aktuelle Besucherzahlen nach. Die habe er in der Antwort vermisst, sagte im Rat David Schichel (Grüne).

In der Stellungnahme des Bades heißt es, das H2O, das in 2016 sein 20jähriges Bestehen feierte, gehöre nach wie vor zu den besucherstärksten und beliebtesten Freizeitbädern in der Region. Nach einer zwölf Jahre andauernden Wachstumsphase, die in 2008 ihren Höhepunkt erreicht habe, sei nunmehr „eine normale Stabilisierungsphase“ eingetreten.

Zu den Eintrittspreisen: Die seien in der Wasserlandschaft in 2012 erstmals nach mehrjähriger Preisstabilität leicht erhöht worden. Die letzte Preisanpassung (20 Cent) für das Schwimmen sei in 2015 erfolgt. Im Vergleich zu den Wettbewerbern liegt das H2O auf mittlerem Niveau.

So genannte Vorteilskarten hatten im vergangenen Jahr die bisherigen Mehrfachkarten abgelöst.  Für den Kunden ergebe sich daraus „eine deutlich höhere Flexibilität, da die Höhe der Ermäßigung transparent ist und er diese beim Kauf selber festlegen kann“. Auch bei den Wertgutscheinen könne der Kunde selber entscheiden, wie viel Geld er dafür ausgeben wolle. „Die hohe Nachfrage und positive Resonanz auf diese beiden Kundenbindungsinstrumente bestätigt die Richtigkeit dieser Entscheidung“, so die Geschäftsleitung.

Zum Besucherrückgang heißt es, das Freizeitverhalten in der Bevölkerung habe sich geändert. So habe allein die Digitalisierung dazu geführt, dass Menschen aller Altersgruppen heute viel mehr Zeit am Computer, Handy o.a. verbringen als früher. Auch bestehe eine enorme Angebotsvielfalt im Freizeitsektor gibt, wie es sie noch niemals zuvor gegeben habe. Der Stellenwert von Schwimmen als Freizeitbetätigung sei dadurch gesunken (Ergänzend der Stadtverwaltung: Die Erfüllung des angesprochenen Bildungsauftrags zusätzlich zu einem Schwimmkurs zeige sich auch in dem während einer Schullaufbahn mehrfach angebotenen Schwimmunterrichts.). Insbesondere seien die rückläufigen Besucherzahlen im Zeitraum von 2013 bis 2016 auch auf die Revisionswochen 2014 und 2016 zurückzuführen („uns fehlten die Gäste in den Schließungsphasen) und, neben dem veränderten Freizeitverhalten, auf die rückläufiger Einwohnerzahl im Einzugsgebiet sowie die Einführung von „G8" an den Oberschulen (weniger Freizeit der Schüler/innen), ferner steigende Kinder- und Schülerzahlen in der Ganztagsbetreuung (Besucherrückgänge vor allem nachmittags). „Auch die umliegenden Bäder sowie die Freizeitparks ... leiden seit Jahren unter rückläufigen Besucherzahlen!“

Um dem entgegenzuwirken, arbeite man intensiv an einer Verbesserung der Servicequalität (Schulungen und Workshops mit den Mitarbeitern). Auch seien hohe Summen investiert worden, um den Betrieb zu sichern und die Aufenthaltsqualität für die Besucher zu verbessern. Beispielhaft seien hier die Erneuerung mehrerer Filterkreisläufe, des Gradierwerks und eines Teils der Umkleiden. In diesem Jahr werde die Erneuerung der Umkleiden in der Wasserlandschaft abgeschlossen. An den Ergebnissen  der Besucherbefragungen lasse sich im Übrigen“ keine Verschlechterung der Bewertung durch unsere Gäste erkennen - eher das Gegenteil“: Insgesamt überwiege die Anzahl der guten bis sehr guten Bewertungen (bei ca. 90 Prozent).

Zur Frage von Sondertarifen für Senioren, Azubis, Schüler, Studenten: Diese haben nach Ansicht der H2O-Geschäfsleitung den Nachteil, „dass das gesamte Tarifsystem unübersichtlich wird und die bestehenden Vergünstigungen sozusagen ausgehebelt werden“. Das Tarifsystem orientiere sich am Wettbewerb und sei marktüblich. Tendenziell sei unter den Freizeitbädern eher eine „Bereinigung" der Tarifstrukturen zu beobachten, was zu größerer Übersichtlichkeit führe.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Bettina Stamm am :

Die Anfrage und Betrachtung der rückläufigen Besucherzahlen bezog sich auf den Zeitraum von 2011 – 2015. Innerhalb dieses Zeitraumes gab es in 2014 eine Revisionswoche. Von 2011 bis heute sind die Preise für zwei Stunden Schwimmen und vier Stunden Sauna um mehr als 20% erhöht worden. Ein Vergleich zwischen den eingeführten Vorteilskarten ( max. 15% beim Kauf einer 500 Euro Karte) zu den alten 11er- Karten ergibt keinen Vorteil. Wenn die Einführung von G8, die zunehmende Ganztagsbetreuung bzw. die daraus resultierende abnehmende Freizeit als Begründung (auf welcher Basis diese Daten auch immer ermittelt worden sind) für den Besucherrückgang herangezogen werden, ist es nicht nachvollziehbar warum gerade an Wochenenden und in den Ferien die Preise beaufschlagt bzw. Vergünstigungen entfallen. Welche Vergünstigungen durch zusätzliche Angebote für Senioren, Studenten, etc. ausgehebelt werden, oder welche weiteren Nachteile mit der Einführung solcher Angebote verbunden wären, ist der Vorlage nicht zu entnehmen. Aufgrund der Tatsache dass die Öffnungszeiten des Sportbades nicht erweitert werden können, bleibt das H20 das einzige ganzjährige geöffnete Bad in der Stadt, um regelmäßiges Schwimmen als Freizeitvergnügen oder Gesundheitsförderung zu betreiben. Im Gegensatz zu vielen anderen Spaßbädern ist das H20 ein städtisches Bad. Im Vordergrund muss daher die Daseinsvorsorge für eine breite Nutzergruppe stehen, die Gesundheitsprävention und Sportförderung, durch unflexible Tarifstrukturen und sozial unverträglichen Eintrittspreisen, für bestimmte Gruppen nicht ausschließt, sondern attraktiver macht.

Michael Heimlich am :

Ja, die Preispolitik des H20-Bades ist als nicht Familien- bzw. nicht Schülerfreundlich zu bezeichnen. Einen Schülertarif gibt es erst gar nicht! Kinder unter 14 Jahren zahlen mittlerweile fünf € für zwei Stunden Schwimmen, ab 14 Jahre kosten zwei Stunden Schwimmen 6,60 €. Am Wochenende sind es dann sogar 8,10 €! Eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren darf also am Wochenende für dieses zweistündige "Schwimmvergnügen" sage und schreibe 26,20 € bezahlen! So verkommt das Schwimmen, welches früher eigentlich eine Grundlagensportart darstellte, mittlerweile zu einem Luxusgut für Besserverdienende! Wen wundert es da noch, dass immer weniger Kinder Schwimmen können bzw. diese Fähigkeit erlernen, was ja häufig in den Schulen und Medien beklagt wird. Zu der Situation im schulischen Schwimmsport möchte ich hier nicht weiter ausholen! Unerträglich finde ich, dass die Stadt Remscheid in ihrer Eigenschaft als mittelbar Beteiligte der H2O-GmbH nicht ihren Einfluss über den Aufsichtsrat des H20 bzw. entsprechende städt. Gremien/Ausschüsse geltend macht, um eine sozialverträglichere Preispoiltik im H20-Bad, gerade für Schüler-/innen u. Azubis zu forcieren.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!