Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gemeinsame Sprechstunde von KOD und Polizei?

‚Rosi‘ soll Remscheid künftig sicherer machen“, berichtete der Waterbölles am 12. Januar, nachdem  im Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung die städtische Beigeordnete Barbara Reul-Nocke und Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann das neue neuen Netzwerk "Rosi" (=Remscheid, Ordnung, Sicherheit) vorgestellt hatten, das im Laufe dieses Jahres zwischen dem Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) der Stadt Remscheid und der Polizei geknüpft werden soll. Ob es dabei auch zu einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt und Polizei kommen werde, bleibe abzuwarten, hieß es damals. Und Beckmann gab zu bedenken, dass die Polizei ihre Teilnahme an gemeinsamen Streifengängen mit dem KOD von der aktuellen Einsatzlage der Polizei abhängig machen müsse und sich daher „zu turnusmäßigen, zeitlich festgelegten Streifengängen nicht bedingungslos verpflichten“ könne.

Das hat sich mittlerweile bewahrheitet, wie der Ordnungsamtsleiter gestern im Ausschuss berichtete. Es habe seit März 20 gemeinsame Streifengänge, etwa in Lennep (Schmierereien), und zwei Razzien in Lokalen in der Innenstadt wegen des Verdachts der Prostitution gegeben; einige Streifengänge hätten aber auch wieder abgesagt werden müssen. Und die Kooperationsvereinbarung? Es gebe inzwischen einen Entwurf, so Barbara Reul-Nocke. Darin sei auch von einer Fortbildung der KOD-Mitarbeiter/innen die Rede. Den Entwurf hätte man beim „Rosi“-Treffen am vergangenen Freitag gerne mit Polizeipräsidentin Birgitta E. Radermacher besprochen, aber die sei ja „zwischenzeitlich abhandengekommen“, die die Rechtsdezernentin (siehe neue Regierungspräsidentin in Düsseldorf).

„Noch nicht vollständig ausgebrütet“, so Beckmann, ist der Plan einer gemeinsamen Sprechstunde von KOD und Polizei im einstigen Kiosk und jetzigen Wahlbüro in der ersten Etage des Ämterhauses am Ebert-Platz. Im Gespräch bei „Rosi“ ist ein niederschwelliges Angebot für Bürger/innen, denen es nicht um die Kriminalitätsbekämpfung, sondern um Missstände in der Stadt im Allgemeinen geht. Apropos Sicherheit: Jürgen Beckmann bleibt dabei: „Remscheid ist eine sichere, wenn nicht sogar die sicherste Großstadt in NRW!“


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!