Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Nach dem Motto "Schöne Kinder haben viele Väter"

Da hatte wohl jemand in der CDU-Geschäftsstelle nicht aufgepasst. In der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung Lennep stellte Gabriele Kemper-Heibutzki für die CDU-Fraktion den Antrag, die Verwaltung möge prüfen, ob am Lenneper Bahnhof eine bewachte Fahrradstation nach niederländischem Vorbild eingerichtet werden könnte; Dort gebe es an rund 100 Bahnhöfen bewachte, und witterungsgeschützt Fahrradstationen. Und auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. (ADFC) NRW habe sich für ein solches Modell in NRW stark gemacht, da unser Land nach Fläche und Bevölkerungszahl ungefähr den Niederlanden entspräche. Inzwischen gebe es rund 70 solcher Fahrradstationen in NRW. „Die CDU-Fraktion will den Radverkehr in Remscheid stärken“, heißt es in der Antragsbegründung.  Aus diesem Grund habe die Fraktion im November 2017ein Radfahrkonzept gefordert.

Das war Rolf Haumann von den Grünen bei der Vorbereitung auf die gestrige Sitzung bekannt vorgekommen. Und tatsächlich: Bereits am 30. Juni 2016, wie er sich erinnern konnte, hatte der Rat der Stadt auf Antrag der Grünen unter der Überschrift „Eine Verkehrswende für Remscheid“ mit 51 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen den folgenden Grundsatzbeschluss gefasst: „Die Stadtverwaltung setzt sich, unter Berücksichtigung von Fördermitteln, verstärkt für den Ausbau und die Verbesserung der Fuß- und Radwegeverbindungen ein. Besonders wichtig ist dabei die Verlängerung der Balkantrasse Richtung Lüttringhausen und Richtung Müngsten. Die Verwaltung prüft die Einrichtung einer Radstation am Bahnhof Lennep.“ Letzteres im Zusammenhang mit einem „Konzept für ausleihbare Cityfahrräder (auch E-Bikes/Pedelecs), z.B. durch Sponsoring und/oder öffentlich geförderte Beschäftigung“.

Bezirksbürgermeister Markus Kötter schien darob leicht verblüfft, fing sich aber schnell. Dann könne der Antrag der CDU ja an die Adresse der Verwaltung als dringende Erinnerung an diesem Ratsbeschluss verstanden werden. Und so wurde er denn auch einstimmig angenommen. Merke: Schöne Kinder haben viele Väter (altes Sprichwort).


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!