Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Pavillons sind Hemmschuhe für die Alleestraße

Planerischer Stillstand auf der Alleestraße? Seit dem 18. Juni 2015 gibt es den Ratsbeschluss, dass die beiden oberen Pavillons nicht abgerissen werden sollen. Beantragt hatte das die SPD-Fraktion – aufgeschreckt durch Bürger-Plädoyers für den Erhalt der Häuschen und mögliche Abbruchkosten von rund 800.000 Euro. Auf einen Meinungsumschwung der Kommunalpolitiker hoffen Ralf Wieber, Geschäftsführer der ISG und Vorsitzender der Marketingrates Innenstadt, und Edgar Neufeld, Stadt- und Immobilienentwickler aus Bochum, der die ISG berät. Er hat der Alleestraße, eine echte Flaniermeile, trotz der vielen Leerstände kürzlich „gute Zukunftschancen“ attestiert. Allerdings sieht er keinen Sinn in den drei Pavillons im Fußgängerbereich, die in den Planungen der Stadt zur Revitalisierung ebenfalls nicht vorkommen. Neufeld hält die drei Häuschen für Hemmschuhe der innerstädtischen Entwicklung. Mehr dazu im Video.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Für einige Waterbölles-Leser/innen hier der Kernsatz zu den Pavillons aus dem Interview mit dem Stadt- und Immobilienentwickler Edgar Neufeld: „Wichtig ist zu verstehen, welchen enormen, schwerwiegenden, negativen wirtschaftlichen Einfluss diese Fremdkörper auf die Immobilien der gesamten Allee haben. Das ist ein Vielfaches des Wertes der Pavillons.“

Lothar Kaiser am :

Liebe Waterbölles-Leser/innen, Sie wissen wahrscheinlich inzwischen, dass alle Werbeeinnahmen von waterboelles.de in unsere Stiftung fließen und so gemeinnützigen Projekten in Remscheid zugutekommen. Das gilt auch für die Videos, die der Waterbölles bei YouTube einstellt. Aus mir unerfindlichen Gründen kommt es (selten) vor, dass YouTube bei einem Video keine Werbeanzeigen zulässt bzw. nur eingeschränkt mit der Begründung, der Inhalt sei für die meisten Werbetreibenden nicht geeignet. Das gilt jetzt gerade für das Interview mit Edgar Neufeld und Ralf Wieber. Ich habe deshalb bei YouTube eine individuelle Überprüfung eingefordert. Die Antwort: „Derzeit können wir nur Videos überprüfen, die in den letzten sieben Tagen 1.000 Aufrufe erzielt haben. Wir überprüfen dein Video, sobald dieser Grenzwert erreicht ist.“ Meine Bitte, klicken Sie das Video an, damit es überprüft wird. Sie helfen damit indirekt unserer Stiftung.

Lothar Kaiser am :

YouTube hat das Video inzwischen wieder für Werbeeinblendungen freigeschaltet.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!