Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Reger Betrieb in neu eröffneten Geschäften

Anscheinend in trauter geschäftlicher Eintracht - mit gemeinsamem Parkdeck und Treppenhaus - präsentieren seit heute im ehemaligen Hertie-Kaufhaus und einem neuen Anbau an der Kölner Straße in Lennep ALDI und Edeka Rötzel (Stammhaus in Hasten) ihr Warenangebot. In den Umbau des denkmalgeschützten Hauses, das gut neun Jahre leer stand, investierte die Investorengruppe Ten Brinke zuvor rund zehn Millionen Euro. Als die beiden Geschäfte am Morgen eröffneten, herrschte kein Riesenandrang, aber durchaus reger Betrieb. Auf dem Parkdeck war immer noch ein freier Platz zu finden.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Fraktion der Linken am :

Das Untergeschoss des ehemaligen Hertie Gebäudes in Lennep ist mit Büroräumen und Verkaufsfläche eines Discounters belegt, der obere Teil steht leer. In diesem Zusammenhang bitten wir die Verwaltung um die schriftliche Beantwortung unserer Fragen: Welche Planungen bestehen für die beiden oberen Stockwerke im alten denkmalgeschützten Gebäudeteil bzw. wie ist der derzeitige Planungs- und Sachstand? Momentan gibt es keinen direkten „öffentlichen“ Ein- oder Ausgang in das ursprüngliche Hertie Gebäude. Eine Verbindung zur Altstadt ist nicht gegeben, denn der Zu-und Ausgang ist nur von der Kölner Straße über den Anbau möglich. Ist im Rahmen des weiteren Ausbaus ein Zugang zur Altstadtseite geplant? Die Fensterfläche die den ehemaligen Laubengang / Haupteingang im Erdgeschoss des Gebäudes verschließt, ist mit großflächigen farbigen Werbefolien beklebt. Den Immobilienbesitzern in der Lenneper Altstadt wird durch die Gestaltungssatzung einiges an Auflagen auferlegt wie z.B. Fensterfarbe, Sprossenfenster etc. Das Gebäude liegt zwar außerhalb des Geltungsbereiches der Gestaltungssatzung, grenzt jedoch unmittelbar an die Lenneper Altstadt. Im Rahmen der Bauplanung sind „die Belange des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege angemessen zu berücksichtigen und in die Abwägung einzubeziehen, so dass die Erhaltung und Nutzung sowie eine angemessene Gestaltung ihrer Umgebung möglich ist.“ Wir bitten um Mitteilung welche Belange bei der Genehmigung und in der Abwägung ausschlaggebend waren, das äußere Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Gebäudeteils wirtschaftlicher Interessen zu opfern. Ist es richtig, dass die Postfiliale von der Hermannstr. ebenfalls in den Anbau ziehen wird?

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!