Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Zirkel des Lernens sucht Nachhaltigkeit im Supermarkt

Knabbergebäck ist eher nicht bio
Knabbergebäck ist eher nicht bio.

Auch die Remscheider Albert-Einstein-Gesamtschule beteiligt sich mit einer Klasse am "Zirkel des Lernens", einer großen Aktion in den Bergischen Großstädten zur Förderung der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE).  Die SchülerInnen der AES haben sich für das Thema "Foodsharing" und die Nachhaltigkeit im Nahrungsmittelsektor entschieden und waren aus diesem Grund in den real-Supermarkt im Allee-Center eingeladen, um dort die Nachhaltigkeit in der Welt der Supermärkte kennen zu lernen. real-Geschäftsleiter Helmut Maurer persönlich nahm sich Zeit für eine Gruppe von 15 SchülerInnen, deren Lehrerin Lucy Saal, die Vertreterin des Regionalen Bildungsbüros Remscheid, Anette Quint, und den Pädagogischen Leiter der Natur-Schule Grund, Jörg Liesendahl.

Maurer erläuterte die verschiedenen Entsorgungswege für Abfälle wie Papier (wird verkauft und wiederverwertet), Verpackungsabfälle (müssen bezahlt werden und werden wiederverwertet) sowie Abfälle aus der Gemüseabteilung (werden gegen Bezahlung abgeholt und z.T. kompostiert). Und er zeigte anhand neuer Produktpaletten wie Bio-Produkten (z.T. vom Anbauverband demeter) oder veganen und vegetarischen Produkten, dass sich die Sortimente auch im Bestreben um mehr Nachhaltigkeit z.B. in der Produktion von Rohstoffen verändern. Allerdings, so eine Nachfrage der SchülerInnen, sind auch Gemüsechips weniger Bio als vielmehr "modisch verpackte" Chips auf anderer Grundlage. Und ob sie gesünder sind?

Noch essbare Lebensmittel, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, gibt der real-Markt Remscheid montags bis freitags an die Tafel und am Samstag an eine private Foodsharing-Gruppe ab, so dass diese Lebensmittel der weiteren Verwendung zugeleitet werden können. Hier haben sich also neue Wege gebildet, um abgelaufene Lebensmittel nicht mehr wegwerfen zu müssen; ein Thema für die SchülerInnen in den nächsten Monaten.

Das Projekt "Zirkel des Lernens" wird zur Zeit in allen drei Bergischen Großstädten an neun Schulen durchgeführt. Es wird von der Stiftung Umwelt und Entwicklung in Bonn gefördert und läuft insgesamt über einen Zeitraum von zwei Jahren. Beteiligt sind neben den teilnehmenden Schulen in Wuppertal der Förderverein der Sta on Natur und Umwelt als Projektträger, in Solingen und Remscheid die Regionalen Bildungsbüros, in Solingen der städtische Strategiebereich Nachhaltige Entwicklung, in Remscheid die Natur-Schule Grund und koordinierend Liesbeth Bakker (Ideaalwerk) aus Wuppertal.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!