Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Stadt lehnt Sitzplätze vor dem Theater ab

Die Stadtverwaltung hält nichts von dem Vorschlag, vor dem Teo Otto Theater Sitzbänke aufzustellen. Das geht aus einer Vorlage für den Seniorenbeirat und den Kulturausschuss hervor. Zitat: „Aus denkmalpflegerischen, rettungstechnischen und anfahrtsmäßigen Gründen ist die Installation von Sitzbänken vor dem Zugangsbereich des Teo Otto Theaters abzulehnen. Das Gebäude des Teo Otto Theaters ist denkmalgeschützt, und dies erfasst auch den Vorplatz in seinem typischen 1950er-Jahre-Erscheinungsbild, wo sogar die Pflasterung an den Stil der 1950er Jahre angelehnt ist.“ Um das frontale Erscheinungsbild des Teo Otto Theaters nicht zu gefährden, müssten schließlich abknickbare Fahnenmasthülsen zum Einbau kommen, um das Originalerscheinungsbild der Fassade zu gewährleisten und jederzeit herstellen und vorzeigen zu können. Auch dürfe die Feuerwehrumfahrt und die Anleiterung des Vordaches des Oberen Foyers zu Rettungs- und Evakuierungszwecken im Notfalle nicht verstellt bzw. behindert werden.

Ein weiterer Grund für die Ablehnung: Der Vorplatz vor dem Theater ist als Taxi-Stellfläche ausgewiesen. Nach den Theatervorstellungen kommen gegen eine Beteiligung an den Fahrtkosten in Höhe von acht Euro vom Hausmeister des Theaters organisierte Sammeltaxen in die jeweiligen Stadtteile zum Einsatz. Diese sog. Theater-Taxen fahren direkt vor den Eingang des Theaters und werden vorwiegend von älteren Theaterbesuchern in Anspruch genommen. „Diese Zufahrt darf nicht verstellt und erschwierigt werden“, teilt die „wort-erfinderische“ Verwaltung mit. Hierfür seien anlässlich der Tieferlegung der Fahrbahn der Konrad-Adenauer-Straße eigens die Bordsteine des Anfahrtsbereiches ebenfalls angepasst und abgesenkt worden. Im Übrigen seien Sitzbänke auf der gegenüberliegenden Straßenseite ausreichend vorhanden, und Theaterbesucher, die auf die Theater-Taxen warten, verfügten im Theater über ausreichend Sitzgelegenheiten.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Die SPD bleibt hartnäckig: Zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid am 17. April hat sie den Antrag gestellt, die Verwaltung prüfen zu lassen, ob auf dem Platz vor dem Teo Otto Theater Sitzgelegenheiten geschaffen werden können. Begründung:"Häufig warten vor dem Teo Otto Theater Bürgerinnen und Bürger mit ihren Einkäufen oder Besucher nach dem Ende einer Theatervorstellung, um mit Taxen nach Hause zu fahren. Mit entsprechenden Sitzgelegenheiten, die zum Ambiente des Theaterbaus passen, könnte die Wartezeit überbrückt werden. Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Alt-Remscheid unterstützt den bereits im Seniorenbeirat gestellten Antrag und steht für einen gemeinsamen Ortstermin mit der Verwaltung zur Verfügung."

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!