Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neuer Hygiene-Staubsauger für alte Akten

Boxensets bieten Erste Hilfe für geschädigtes Kulturgut“, titelte der Waterbölles am 5. Dezember 2013. An diesem Tag hatten Dr. Michael Habersack, Referent der Archivberatungsstelle im Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (AFZ) des Landschaftsverbandes Rheinland, und Volker Hingst, Leiter der Werkstatt für Papierrestaurierung im AFZ, dem Deutschen Werkzeugmuseum ein Notfallboxenset im Wert von 1.000 Euro übergeben. Mit deren Hilfe können, wenn Feuer oder Wasser akut Schäden an Beständen des Archivs angerichtet haben, diese schnellstmöglich begrenzt werden. Heute nun war Volker Hingst erneut zu Besuch im Historischen Zentrum in Hasten: Gemeinsam mit Dr. Claudia Kauertz, Leiterin der Archivberatungsstelle des AFZ, übergab er Museumsleiter Dr. Andreas Wallbrecht und Stadtarchivarin Viola Meike ein Hygieneset zur Vermeidung von Schäden an Kulturgut im Wert von 1.500 Euro, bestehend aus einem Spezial-Staubsauger und einem besonderen Luftreiniger. Das Hygieneset kann auch von anderen anerkannten Archiven in der Region ausgeliehen werden.

Schäden an Archivmaterial können verschiedene Ursachen haben. Eine Ursache ist die mangelnde Sauberkeit der Magazinräume, die der Aufbewahrung der wertvollen Überlieferung dienen. In Verbindung mit dem Raumklima ist die Hygiene in Archiven ein wesentlicher Aspekt nicht nur für den Erhalt des einzigartigen Kulturguts, sondern auch für die Gesundheit der Beschäftigten. Verschmutzungen durch Staub bilden die Grundlage für die Ansiedlung und Vermehrung von Schimmelpilzen, Hefen, Bakterien, Viren und Milben. Darüber hinaus wird Feuchtigkeit gebunden, die einen Zerfall begünstigt.

Gestern im Remscheider Stadtarchiv.

Der Magazinhygiene kommt für die dauerhafte Kulturgutsicherung eine Schlüsselfunktion bei der Schadensprävention zu. Ziel muss es deshalb sein, zur Verbesserung und kontinuierlichen Aufrechterhaltung der Hygiene in rheinischen Archiven beizutragen. Das Hygiene-Set ist dafür ein wichtiges Instrument. Mit finanzieller Unterstützung der Koordinierungsstelle zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz konnten in den Jahren 2015 bis 2017 sechsundzwanzig Hygiene-Sets im Wert von insgesamt 39.000 Euro erworben werden. Die Verteilung der Hygiene-Sets wird von regionalen Workshops über die Bedeutung von Sauberkeit für die Bewahrung des kulturellen Erbes begleitet. Das Remscheider Set war das 23., das in ein lokales Archiv kam.

Das AFZ des Landschaftsverbandes Rheinland, das etwa 580 Archive im Rheinland betreut, bietet den Beschäftigten vor Ort auch zentral Fortbildungen zur Arbeit mit den neuen Hygienesets an. Die gute Resonanz auf dieses Angebot aus Archiven, die bereits über das Hygieneset verfügen, ist für Dr. Claudia Kauertz die Bestätigung dafür, dass die Hygiene als Präventivmaßnahme zur Sicherung und Erhaltung des kulturellen Erbes derzeit noch zu den bislang vernachlässigten Aufgaben in den Archiven gehört. (Das Waterbölles-Video zeigt u. a. die Arbeit mit dem neuen Hygienegerät)


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!