Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Zusätzliche Sitzbänke statt neuer Kolumbarien

Auf dem Waldfriedhof Reinshagen soll gegenüber der Friedhofskapelle ein neuer Aufenthaltsbereich entstehen. Die Pläne der Stadtverwaltung stehen in den nächsten Tagen auf den Tagesordnungen von Seniorenbeirat, TBR-Betriebsausschuss und Bezirksvertretung Alt-Remscheid. Diese hatte im Juni zusätzliche Bestattungsmöglichkeiten in Urnenkolumbarien im Eingangsbereich gegenüber der Friedhofskapelle beschlossen. Dagegen gab es in der Folgezeit Bedenken: Die räumliche Nähe der geplanten neuen Kolumbarien zur Friedhofskapelle und zum Eingangsbereich könne dazu führen, dass sich Trauernden während der Trauerzeremonie von anderen Friedhofsbesuchern gestört fühlen, etwa von Besuchern sich zeitlich anschließender Trauerfeiern, die sich zu dieser Zeit bereits im Eingangsbereich aufhalten. Für einen ungestörten Gang zum Grab und einen würdevollen scheint der Verwaltung der ursprüngliche Standort der Kolumbarien im Eingangsbereich inzwischen eher ungeeignet zu sein. Daher soll von dieser ursprünglichen Planung nun Abstand genommen werden. Für eine in späteren Jahren eventuell anstehende Erweiterung der Urnenkolumbarien ist nun die Nutzung eines anderen Grabfeldes vorgesehen.

Dafür reagiert die Friedhofsverwaltung nun auf wiederholte Fragen nach zusätzlichen Sitzmöglichkeiten auf verschiedenen städtischen Friedhöfen; diese hatte auch der Seniorenbeirat angeregt. Die Verwaltung: „Auch wenn diese Vorschläge nicht alle umgesetzt werden können, so soll doch im Laufe der nächsten Jahre Angebot an Sitzgelegenheiten allgemein verbessert werden. Exponierte Bereiche können in diesem Zuge auch optisch aufgewertet und so zu einem Platz mit höherer Aufenthaltsqualität entwickelt werden.“

In einem ersten Schritt wird vorgeschlagen, im Eingangsbereich des Waldfriedhofes Reinshagen gegenüber der Friedhofskapelle neun weitere Sitzplätze zu schaffen. Zudem soll dort wartenden Besuchern von Trauerfeiern bei Anpflanzung einer Hainbuchenhecke und eines Staudenbeetes ein geeigneter Aufenthaltsbereich geboten werden. Aufgestellt werden soll dort auch eine Tafel mit dem Friedhofsplan. Die Kosten für die Herrichtung des Aufenthaltsbereiches werden mit rd. 15.000 Euro kalkuliert. Davon entfallen 5.200 Euro auf die Sitzmöglichkeiten. „Sollte das neue Angebot von den Friedhofsbesuchern positiv angenommen werden, werden ähnliche Aufenthaltsbereiche an den Friedhofskapellen der anderen Friedhöfe in den nächsten Jahren in Aussicht gestellt“, kündigt die Verwaltung an.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!