Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bus-Linie 655 ändert ihre Route in Lennep

Pressemitteilung der Stadtwerke Remscheid

Da es in letzter Zeit aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens und diverser Baustellen, u. a. auf der Trecknase, zu erheblichen Verspätungen im Remscheider Liniennetz kam, fährt die Linie 655 nach den Osterferien ab 9. April nicht mehr über Alt-Hackenberg. Somit werden die Haltestellen Heidestr., Hackenberg/Halle und Hackenberg/Dorfstr. nicht mehr angefahren. Alle Fahrten der Linie enden von Remscheid kommend am H2O. In Fahrtrichtung Remscheid beginnt die Fahrt am H2O und geht dann weiter über die eingerichteten Haltestelle Franckestraße zur Otto-Hahn-Straße. Somit kann künftig eine pünktliche Abfahrt der Linie 655 gewährt werden. Ebenfalls wurden Umläufe dieser Linie angepasst, um den Einsatz von Gelenkbussen zu gewährleisten.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Heimlich am :

Da hat "man" es ja dann endlich geschafft, die Ortschaft Hackenberg vom Nahverkehr abzukoppeln! Nach Abschaffung der Linie 659 fährt nun auch die Linie 655 nicht mehr über Alt-Hackenberg! Ich frage mich, woher denn das "erhöhte Verkehrsaufkommen" in Lennep resultiert? Das DOC ist doch in Lennep noch gar nicht angekommen! Oder vielleicht doch, in Form von "diversen Baustellen"? Da wird es ja dann ja ggfs. künftig noch weiteren Handlungsbedarf geben, wenn schon ohne "DOC-Pkw-Besucherströme" die Pünktlichkeit von Buslinien in Lennep gefährdet ist. Aber nach den einschlägig bekannten Verkehrs-"Gut"achten wird ja alles gut". Alternatives Nahverkehrskonzept = ?

Norbert Landen am :

Da wird eine Ortschaft vom Nahverkehr abgekoppelt mit einer Begründung die schon unverschämt zu nennen ist! Was geschieht denn wenn das DOC Wirklichkeit werden sollte? Dann gibt es keinen Nahverkehr in Lennep mehr, oder? Aber dies ist eine Sorge,die unberechtigt ist, denn laut dem Verkehrsgutachten wird alles gut! Wer es glaubt ist selber schuld. Man müsste auch einmal die Aufsichtsgremien der Stadtwerke einschalten, damit endlich ein anderes Verhalten gegenüber den Bürgern an den Tag gelegt wird.

Felix Staratschek am :

Wie große ist "Alt Hackenberg"? Als ich vor der Stilllegung der 659 einen ganzen Nachmittag mit den Bussen dort hin und her gefahren bin, um mir ein Bild zu machen und Fahrer und Fahrgäste zu sprechen, habe ich nie einen Fahrgastwechsel in Alt Hackenberg erlebt. Nur in Frielinghausen gab es auf jeder Fahrt Ein- oder Aussteiger. Das habe ich den Verkehrsbetrieben auch mitgeteilt, und so wurde für Frielinghausen eine Lösung gefunden, dass die 669 einige Fahrten dort herführt. Hakenberg ist über das H2O gut angebunden, die Wege dahin sind nicht weiter. als ich die zur 671 habe oder vom Richard Lindenberg Platz zur Arbeit. Wenn die Stadtwerke Zeit haben, habe ich nichts dagegen, dass Alt-Hakenberg angebunden bleibt, aber wenn es gelingt, durch diese Maßnahme den restlichen Fahrplan stabiler zu machen, ist das verständlich. Kritik müsste sich an die Politik richten, dass die den Stadtwerken nicht die Kosten erstatten, die diese haben, wenn die wegen der Baustelle mehr Busse einsetzen müssten. Im Grunde müssten die baustellenbedingten Mehrkosten im ÖPNV, die eine Baustelle verursacht, wenn man den Fahrplan stabil halten will, vom Baulastträger getragen werden.

Michael Heimlich am :

Wenn ein Test-Nachmittag zur Gesamtbeurteilung eine statistische Relevanz hinsichtlich Nutzung der Strecke aufweist, dann ist ja " alles gut"! Mir geht es eigentlich um den seltsamen Begründungszusammenhang der Stadtwerke hierfür. Denn mit selbigem kann man demnächst hier in Lennep sicherlich noch mehr Buslinien abkürzen, wegfallen lassen, wie auch immer!

Brigitte Kieslich am :

Damit hat sich dann auch gleichzeitig die Frage erledigt, wie die Linienführung der Busse am Hackenberg laufen soll, wenn das Stadion kommen sollte. Sozusagen vorauseilender Gehorsam, genau wie bei den aktuellen Baustellen in Lennep im Bereich Kirmesplatz, Trecknase etc., die, wie wir oft genug gehört haben, alle auch gar nichts mit der DOC-Planung zu tun haben ... . So braucht bei der Stadion-Planung nur noch eine Haltestelle wegzufallen (Franckestraße) - und alle Probleme sind gelöst! Wie war das noch mit der Diskussion um Dieselfahrverbote, Luftschadstoffe, Bevorzugung öffentlichen Nahverkehrs, Verkehrsberuhigung etc.??? Aber Lennep ist ja sowieso eine Insel der Seligen, auf der es auch mit DOC keine Probleme mit Luftschadstoffen, Lärmbelastung und Verkehrsfluss gibt (s. Gutachten!) ...

Matthias Bioly am :

Bevor hier noch weitere Spekulationen über "was wäre wenn" angestrengt werden: Der entscheidende Grund lag in den über einen längeren Zeitraum beobachteten Ein- und Ausstiegszahlen an den drei Haltestellen der Hofschaft. Diese waren nämlich sehr "digital" -- entweder 1 oder 0.

Lothar Kaiser am :

Endlich mal jemand aus dem Bereich "Rat und Verwaltung", der die vornehme Zürückhaltung des Wissenden aufgibt. Mehr davon!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!