Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der letzte Wunsch: Zu Hause sterben

Pressemitteilung der SAPV Remscheid GmbH

In Remscheid ist jetzt ambulante palliative Versorgung rund um die Uhr möglich. Ab sofort können schwerstkranke Patienten bis zu ihrem Tod zu Hause versorgt werden. Möglich macht dies die Zusammenarbeit von Pflegenden und Ärzten, die an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr Rufbereitschaft garantieren können – und dies kostenfrei für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen. Zum Team der spezialisierten palliativen Versorgung Remscheid (SAPV) gehören vier qualifizierte Palliativärzte und –ärztinnen (QPA): Dr. Helmut Gülden, Facharzt für Urologie in Remscheid, Hanna Ludwig, Oberärztin Palliativstation am Sana Klinikum Remscheid, Dr. Michael Wehner, Facharzt für innere Medizin in Remscheid, und  Dr. Volker Marten, Facharzt für Urologie, der zuvor in Wuppertal die spezialisierte palliative Versorgung mitbegründete und den Remscheidern nun intensiv beim Start geholfen hat.

Für die Pflege steht Tatjana Lenuck-Schaper mit vier speziell ausgebildeten Palliativpflegekräften. Oberärztin Hanna Ludwig betont die Ausdauer und Beharrlichkeit, mit der Tatjana Lenuck-Schaper alle Hürden bis zum Start überwunden hat.  Alle Mitwirkenden sind sich einig: „Wir bejahen das Leben und sehen das Sterben als einen normalen Prozess an. Der Tod soll weder beschleunigt noch hinausgezögert werden.“ Die spezialisierte palliative Versorgung (SAPV) Remscheid

  • berät und begleitet Betroffene Angehörige pflegerisch und medizinisch und unterstützt sie beim Umgang mit Sterben und Tod,
  • erarbeitet in engem Einvernehmen mit den behandelnden Haus und Fachärzten einen individuellen Behandlungsplan und passt ihn bei Bedarf täglich an,
  • hilft, Schmerzen zu vermeiden und Symptome wie Erbrechen und Atemnot zu kontrollieren, versorgt Wunden und z.B. Ports,
  • arbeitet mit den ehrenamtlichen Hospizdiensten, Sozialarbeitern und Seelsorgern und weiteren Berufsgruppen zusammen, um die Betroffenen und ihre Angehörigen auch psychosozial zu unterstützen,
  • hilft Krisen vorzubeugen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!