Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Polizeioberrätin Tanja Veljovic erläuterte Unfallstatistik

Nachdem im vergangenen Jahr mehrfach in verschiedenen politischen Gremien der Stadt Remscheid der Wunsch geäußert worden, den Jahresverkehrsbericht 2017 der Polizei für das bergische Städtedreieck Wuppertal, Solingen und Remscheid erläutert zu bekommen – möglichst untergliedert nach Stadtbezirken – stand am Dienstag im Großen Sitzungssaal des Rathauses die Leiterin der Direktion Verkehr des Polizeipräsidiums Wuppertal seit dem 1. September 2016, Polizeioberrätin Tanja Veljovic, einer (kleinen!) Schar von Kommunalpolitikern Rede und Antwort. Allerdings konnte sie die Unfallzahlen lediglich für das Stadtgebiet Remscheid insgesamt nennen, da eine Unterteilung der Daten und Fakten nach einzelnen Stadtbezirken nicht möglich sei, wie sie betonte.

Aus der Unfallstatistik der Polizei.Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle im bergischen Städtedreieck lag 2017 mit 24.788 um 3,8 Prozent höher als im Vorjahr. Die Anzahl der bei Verkehrsunfällen tödlich verunglückten Personen stieg von 8 auf 9, während die Anzahl der Unfälle mit Personenschäden um 38 auf 1.650 (-2,8 Prozent) sank. Dagegen setzte sich der den vergangenen Jahren zu beobachtende Rückgang der Anzahl Schwerverletzter in 2017 leider nicht fort. Hier war insgesamt ein Anstieg um sieben auf 288 (+2,5 Prozent) festzustellen. Die Zahl der Schwerverletzte stieg besonders stark in Remscheid: auf 60 gegenüber 38 in 2016.

Die Anzahl der verunglückten Kinder bis 14 Jahre sank 2017 um 24 (-10,5%). die der verunglückter Senioren (65+) um 34 (- zwölf Prozent). Die Anzahl der geahndeten Geschwindigkeitsverstöße stieg auf 52.240 an (+1.832 = 3,6 Prozent). Die Gesamtzahl der Verkehrsunfallfluchten erhöht sich um 253 (+4,7 Prozent). Die gute Nachricht: 69,6 Prozent aller Verkehrsunfallfluchten mit Personenschaden im bergischen Städtedreieck wurden aufgeklärt. Während die Zahl der Fluchten nach Verkehrsunfällen mit Personenschaden um fünf (-3,3%) zurückging, hat sich die Zahl der Fluchten nach Sachschadenunfällen um 258 (+fünf Prozent) erhöht. In ihrem Vortrag ging Polizeioberrätin Tanja Veljovic auf einige Besonderheiten in der Unfallstatistik ein (siehe Video).


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!