Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Problem: Verstärkte Kontrollen binden Personal

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstag hat die CDU ihren vollmundig gestellten Antrag zur Behebung von Straßenschäden („Flickschusterei im Straßenbau“) sang- und klanglos zurückgezogen, nachdem Michael Zirngiebl, Chef der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) – wie zuvor im TBR-Betriebsausschuss – dargelegt hatte, dass hier nicht Geldmangel das Hauptproblem ist, sondern auch der Mangel an Ingenieuren und Bauleitern. Und mangelnder Wettbewerb im Tiefbau. Das Problem, das Problem, dass die Stadt Remscheid das Geld für den Straßenbau gegenwärtig „nicht auf die Straße bekommt“, teilte sie übrigens mit zahlreichen Kommunen im Land. Dazu Stadtkämmerer Sven Wiertz gegenüber dem Waterbölles: „Geld gibt es aus dem laufenden Haushalt, hinzu kommen Rückstellungen aus Vorjahren, und künftig kann die Stadt aus der Maut für Bundesstraßen weitere Mittel erwarten!“

Was nicht heißt, dass für den notwendigen Straßenausbau Geld in erforderlichem Maße zu8r Verfügung stünde. Es gibt Straßen in Remscheid, die stehen schon seit 15 Jahren zur Sanierung an. Ausgegeben werden könnten in diesem Jahr 26,5 Millionen Euro (wenn die TBR alle Projekte schaffen. Zu wenig für alle Frostschäden, die sich auf den 429 Ki8lometern innerstädtischer Straßen Remscheids in den vergangenen Jahren angesammelt haben.

Das Personalproblem dürfte übrigens demnächst noch größer werden. Wenn in Remscheid der Breitbandausbau beginnt und innerhalb von zwei Jahren rund 1.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden. Das bedeutet dann unzählige Gräben in Straßen und Gehwegen (Gesamtlänge ca. 220 Kilometer)und für die Mitarbeiter der TBR höchste Aufmerksamkeit. Denn nicht alle Firmen, die die Telekom mit dem Verlegen der Kabel beauftragt, arbeiten erfahrungsgemäß so, wie sie müssten, weiß man bei den TBR. Ihre Erfahrungen mit den Kabelverlegern sind nicht die besten. „Wir arbeiten die Mängelliste bis heute ab!“, sagte Michael Zirngiebl. Deshalb werden TBR-Mitarbeiter den externen Bautrupps beim Breitbandausbau verstärkt auf die Finger sehen. Das Das aber bindet Personal, das dann bei anderen Projekten fehlt.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zwar hatte die CDU ihren Antrag zur Reparatur von Frost- und anderen Asphaltschäden auf Remscheider Straßen zurückgezogen, doch in der heutigen Sitzung der Bezirksvertretung Süd wollte Elke Rühl (CDU) auf das Thema doch nicht so ganz verzichten und sagte zum Sanierungsstau über 40 Millionen Euro: „Das geht nicht do weiter!“ Auf die Frage, ob es denn in solchen Fällen kein Geld vom Land gebe, sagte Gerald Hein (TBR), für einfache Straßenreparaturen sei vom Land NRW kein Geld zu erwarten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!