Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Marketingrat Innenstadt e.V. hat 18 aktive Mitglieder

Der Marketingrat Innenstadt e.V. wurde gestern im Ratssaalgegründet. Foto: Lothar Kaiser

Der „Marketingrat Innenstadt“, der im Dezember 2002 gegründete lose Zusammenschluss von Einzelhändlern und Hauseigentümern an der Alleestraße und am Markt, hat sich gestern Abend im großen Sitzungssaal des Remscheider Rathauses „offiziell aufgelöst“, wie Oberbürgermeisterin Beate Wilding feststellte. Stattdessen hoben 18 der 39 anwesenden Remscheider Geschäftsleute den „Marketingrat Innenstadt e.V.“ aus der Taufe, und weitere 15 traten als Fördermitglieder bei. In einem vierseitigen Hochglanzpapier waren ihnen zuvor die beiden Alternativen dargelegt worden: „Entscheiden Sie, ob Ihnen Ihre Stadt 27 oder 66 Cent am Tag wert ist! Als Aktivmitglied zahlen Sie pro Monat 20 Euro und können sich, wenn Sie möchten, aktiv einbringen. Als Fördermitglied beträgt der Jahresbeitrag mindestens 100 Euro, wenn Ihre Stadt es Ihnen wert ist, gerne mehr.“

Vorsitzender Bernhard Grunau. Foto: Lothar Kaiser

Unter der Leitung von Andreas Meike (Stadtmarketing) wurden zum Vorsitzenden des neuen Vereins Bernhard Grunau (Raumausstatter) gewählt, zu seinen Stellvertretern Oberbürgermeisterin Wilding als Vertreterin der Stadt und Bernhard Köhren (Optiker), als Schatzmeister Frank Berghoff (Optiker). Beisitzer wurden Doris Seidel (Apothekerin), Inge Hey (Hausbesitzerin) und Thomas Bischzur (Verlagsleiter). Dieser hatte zuvor einleitend auf frühere Initiativen des Einzelhandels hingewiesen (Allee Markt e.V., Allmende, Citymarketing GmbH), auf den absehbaren Bevölkerungsschwund, das neue Einkaufszentrum „Kaufland“ am Hauptbahnhof mit 450 kostenfreien Parkplätzen, die Erweiterung des Alleecenters und die gestiegenen Ansprüche der Kunden („Wellness-Shopping“). All dies erfordere mehr als nur einen lockeren Zusammenschluss. Aber auch in dem neuen Verein wird es, wie bisher, einmal im Monat ein „offenes Treffen“ geben.

„Eine Stadt nicht nur Arbeit und ein Dach über dem Kopf bieten, sondern das Leben lebenswert machen. Das muss unsere City leisten. (…) Ab sofort bündelt der neue „Marketingrat Innenstadt e.V." all das, was eine Innenstadt mit Herz ausmacht. Gestützt von Sponsoren und Mitgliedsbeiträgen erarbeitet und realisiert der Verein - erstmals mit einem Gesamtbudget -Maßnahmen für eine lebendige Innenstadt,“ heißt es in der Werbebroschüre, deren letzte Seite für einen Aufnahmeantrag reserviert blieb. Entgegen mancher Unkenrufe habe die Remscheider Innenstadt schon jetzt viel zu bieten, betonte Thomas Bischzur und verwies auf das kommende Jahr: „Kein Wochenende ohne Aktionen!“

Wie es mit der Innenstadt weiter gehen soll, sollen in dem neuen Verein nicht nur Einzelhändler und Vermieter mit entscheiden: „Der Marketingrat Innenstadt e.V. ist ein Verein für jeden. Ganz gleich, ob Sie Bürger, Unternehmer, Händler, Hauseigentümer, Handwerker oder wer auch immer sind.“ Dazu zählt auch, „daran zu arbeiten, den Branchenmix in Remscheids Innenstadt zu verbessern“ (das Wie blieb dabei offen). Alle  Maßnahmen und Aktionen sollen darauf ausgerichtet sein, „den Handel sowie das Handwerk, aber auch die Wirtschaft/Unternehmen und Liegenschaften zu stärken. Denn wenn es diesen Marktteilnehmern gut geht, blüht die City und damit das Angebot. Materiell wie immateriell. Aus Schwäche wird Stärke.“ Der Verein sei zwar neu, aber: „Viele der Teilnehmer kennen und erkennen die Schwächen und Stärken der Innenstadt, ihnen liegen die verschiedensten Analysen der Stadt vor.“ Als Vorteile einer Mitgliedschaft wurden gestern genannt:

  • Gemeinsam begeisternde Ideen entwickeln
  • Leichter Kunden und/oder Geschäftspartner finden
  • in der Gemeinschaft Aktionen starten, die allein nicht umsetzbar sind
  • den eigenen Bekanntheitsgrad steigern
  • an gemeinsamen Werbeaktionen teilnehmen und
  • Inklusivleistungen in Anspruch nehmen (Werbemittel, aussagekräftige Website).

Trackbacks

Waterbölles am : OB Wilding wirft Düsseldorf "Städtekannibalismus" vor

Vorschau anzeigen
„Das lassen wir uns nicht bieten. Uns steht das Wasser hier bis zum Hals, in Düsseldorf dagegen sitzen sie mit dem Hintern im Schmalztopf und wollen uns jetzt noch die Butter vom Brot nehmen,“ zitiert die Bergische Morgenpost heute Bernd Grunau, Vorsi

Waterbölles am : OB Wilding wirft Düsseldorf "Städtekannibalismus" vor

Vorschau anzeigen
„Das lassen wir uns nicht bieten. Uns steht das Wasser hier bis zum Hals, in Düsseldorf dagegen sitzen sie mit dem Hintern im Schmalztopf und wollen uns jetzt noch die Butter vom Brot nehmen", zitiert die Bergische Morgenpost heute Bernd Grunau, Vorsi

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!