Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Wieso soll ohne "großen Plan" gar nichts passieren?

Die Idee war nicht schlecht: Bei städtischen Veranstaltungen sollte es in der Nähe des Hauptzugangs zur Veranstaltungsstätte zwei Behindertenparkplätze geben, und zwar auch dann, wenn diese die für „reguläre“ Dauer-Behindertenparkplätze geltenden gesetzlichen Vorgaben nicht erfüllen. Der Vorschlag von Herbert Wilke (CDU) aus der Juni-Sitzung der Bezirksvertretung Süd wurde vom Behindertenbeirat begrüßt. Und die Verwaltung? Wie die BV gestern von der Verwaltung erfuhr, habe inzwischen  „der Vorstand des Behindertenbeirates … zugesagt, eine Auflistung der gewünschten Veranstaltungen zu erstellen. Sobald diese vorliegt, kann gezielt und dem Bedarf entsprechend eine sachgerechte Lösung getroffen werden.“ Das klang nach St. Nimmerleinstag, und entsprechend war die Reaktion der Kommunalpolitiker. Von „Schwachsinn“ sprach Willi Korff (SPD). Hier komme es nicht auf eine Liste der Veranstaltungsorte an, sondern auf kurzfristige Reaktion. Und auch Herbert Wilke war verärgert: „Erst hört man mehr als sechs Monate nichts (Anm.: siehe auch „Auskunftsrecht der Kommunalpolitiker“) und dann so etwas!“ - Vielleicht kann die Verwaltung in der nächsten BV-Sitzung einmal näher erläutern, warum nicht folgendes Verfahren praktikabler wäre: Der Veranstalter meldet im Rathaus eine Veranstaltung an, und ein städtischer Mitarbeiter kümmert sich dann um die Markierung von zwei Behindertenparkplätzen am Veranstaltungsort. Eine Liste sämtlicher in Remscheid möglicher Veranstaltungsorte würde ihm dabei ohnehin nicht helfen.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Auf Bitte des Vorsitzenden des Behindertenbeirates gab es inzwischen ein Abstimmungsgespräch. Vereinbart wurde dabei: Bei künftigen Genehmigungen von städt. Veranstaltungen wird der jeweiligen Bezirksvertretung mitgeteilt, wo ortsfeste Behindertenparkplätze in der Nähe des Veranstaltungsraumes vorhanden sind. Bei städt. Großveranstaltungen werden mobile Behindertenparkplätze eingerichtet. Diese Regelung gilt nicht für Veranstaltungen im Innenstadtbereich, da hier bereits ausreichend ortsfeste Behindertenparkplätze vorhanden sind. Wenn durch Baumaßnahmen temporär Behindertenparkplätze wegfallen, ist hierfür Ersatz zu schaffen. Der Behindertenbeauftragte der Stadt Remscheid hat zugesagt, eine Veranstaltung als „Testfall" auszuprobieren. Vor Ort soll dann in Zusammenarbeit mit Vertretern der zuständigen Fachdienste überlegt werden, was im Einzelfall unternommen werden kann, um den mobilitätsbeschränkten Besuchern die Teilnahme an der Veranstaltung zu erleichtern.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!