Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lenneper gingen 1952 mit Wender & Dürholt nach Australien

An der Wupperstraße residierte früher die Firma Wender & Dürholt .

Von Wilhelm R. Schmidt

Die Geschichte holt uns immer wieder ein. Personen, die längst verstorben sind, Ereignisse, kaum noch bekannt, Firmen, welche die meisten von uns –wenn überhaupt- nur dem Namen nach noch kennen, manchmal kehren sie wieder und wecken die Erinnerung. So auch dieser Tage, als über das Historische Zentrum eine Anfrage an mich weitergeleitet wurde bez. einer Person, die im Jahre 1952 mit der Lenneper Firma Wender & Dürholt nach Australien gegangen war. Rund zwei Wochen zuvor war ich nach Nachfahren der ehemals Lenneper Familie Wender gefragt worden, die der Firma einen Teil des Namens gegeben hatte. Wender & Dürholt? Ach ja, an der Wupperstraße, da wo jetzt das Einkaufszentrum ist und zwischendurch der OBI-Baumarkt war. Dort standen früher, die Alten erinnern sich, die Gebäude, in denen die Firma Wender & Dürholt residierte. Nach außen machte der Firmenkomplex einen ziemlich abgeschlossenen Eindruck. Ein Sammler alter Lenneper „Schätzchen“ erinnerte sich: „Ich habe ganz in der Nähe, zwei Minuten entfernt in der Spielbergasse, gewohnt. Oft gingen wir Jungs am Hoftor der Firma in der Wupperstraße vorbei. Dass das so eine große bedeutende Firma gewesen sein soll, das haben wir damals nicht gewusst.“ Unter dem Gesichtspunkt, dass eine Ausgründung der Firma nach dem 2. Weltkrieg unter demselben Namen in Australien im Regierungsauftrag Häuser baute, war Wender & Dürholt sogar eine Weltfirma.

Für ihre Schiebefenster hatte Wender & Dürholt ein Reichspatent. Bild: damalige Firmenwerbung

Aber wie kam es überhaupt zu dieser Firma? Wie so oft in Lennep hat es wieder einmal mit Albert Schmidt zu tun, genau genommen allerdings eher mit dessen Vater. Auch der war nämlich schon ein gut beschäftigter Baumensch der Wupperindustrie. Obwohl selbst nicht mit den Weihen eines Meisters ausgestattet, befehligte er auf dem heutigen Gebiet von Lennep und Lüttringhausen ein Konglomerat von Firmen, die alle mit dem Bauwesen zu tun hatten. In Lüttringhausen war es eine Feldbrand- bzw. später Ringofen-Ziegelei, die manche von uns noch als Klinkerwerk Eberhardi im Gedächtnis haben, von der Knusthöhe in Lennep aus führte er ein Baugeschäft für die Bauten an der Wupper, und in der heutigen Wupperstraße in Lennep befand sich die Zimmerei, die den Bauten das bearbeitete Holz lieferte. Die Baumaterialien Holz und (Ziegel-)stein waren also in der eigenen Hand. Und nicht umsonst war Christian Schmidts Sohn Albert später, wie es die Dokumente ausweisen, zunächst Bau- und Zimmermeister, bevor er Architekt und ehrenhalber „Baurat“ wurde.

Wender und Dürholt? Schon früh traten Vertreter dieser Namen in das Leben Albert Schmidts. Wilhelm August Wender war, im Jahre 1829 geboren, sozusagen das Bindeglied zur vorherigen Generation, die an der Wupper baute. Oft erwähnt Albert Schmidt, wie „Freund Wilhelm Wender“ und er morgens an die Wupper schritten, um die dortigen Bauten zu kontrollieren. Und Dürholt? Mit Ludwig Dürholt (1842-1913), in der Familie allgemein Louis genannt, kam der fast gleichaltrige Albert Schmidt bereits während seiner Lehre und Ausbildung in Berührung. Aus diesen Beziehungen entwickelten sich später in beiden Fällen durch Heirat verwandtschaftliche Verhältnisse, die aber dazu führten, dass das geschäftliche Erbe von Großvater Christian Schmidt aufgeteilt wurde. Noch in recht späten Werbematerialien der Firma Wender & Dürholt wurde Wert darauf gelegt, dass das Geschäft im Jahre 1840 gegründet worden sei, das war noch die Zeit von Christian Schmidt, die Neugründung unter dem Namen Wender & Dürholt wurde am 2. März 1870 in das Handelsregister der Stadt Lennep eingetragen.

Am 1. Januar 1917 wurde die Firma als Kommanditgesellschaft geführt. 1939 dann trat Eugen Lohmann in die Firma, ein, ein Jahr dann schied Paul Dürholt aus. Unter dem Sohn Eugen Lohmanns wurden die Firma nach dem 2. Weltkrieg weitergeführt, allerdings wurde die Schreinerei 1974 eingestellt und das Baugeschäft 1985 aufgegeben. Leider gingen bereits in den 1970-er Jahren  bei den ersten Abbrüchen der Büro- und Fabrikationsgebäude alle Geschäftsunterlagen verloren. So sind wir heute auf die nicht sehr zahlreichen Dokumente angewiesen, die die Zeiten überdauert haben und die durch den Briefkopf z.B. über die Firma Auskunft geben. Danach bezeichnete sich die Firma z.B. als „Werkstätten für Architektur und Bauausführung“ und warb für die „Gesamtübernahme schlüsselfertiger Bauten“, oder man warb für die „Einrichtung zeitgemäßer Geschäftsräume“ und den „feinsten Innenausbau“. Im Jahre 1889 bereits, in demselben Jahr übrigens wie die Firma Johann Wülfing & Sohn, erhielt die die Firma als „mechanische Bau-Tischlerei“ eine Dampfmaschine, und zwar eine „liegende Maschine mit drehbarem Expansionsschieber“ von der Firma MAN.

Die Tätigkeit und Bedeutung der Firma Wender & Dürholt erstreckte sich unter dem Strich auf drei Gebiete: die ursprünglich allgemeine Zimmerei, den professionellen Fensterbau und ein Architektur- und Baugeschäft, wobei die durchaus bedeutende architekturgeschichtliche Epoche mit der Tätigkeit von Paul Dürholt (1880-1955) verbunden ist, dem Sohn des Firmenmitgründers Louis Dürholt. Als „Architekturbüro“ beschäftigte die Firma zeitweise auch verschiedene für Lennep und seine Umgebung wichtige Architekten, z.B. Friedrich Wilhelm Höffgen (1883-1940). Paul Dürholt ließ, um 1915 oder später, eine Werbeschrift mit dem Titel „Bauten in Bergischer Heimaterde 1908-1913“ drucken, in der seine hauptsächlichen Lenneper Bauten mit Bildbeispielen wiedergegeben werden, eine weitere Schrift in Ecksteins Biographischen Verlag Berlin gilt als verschollen. Bekannt ist hiervon nur das Titelblatt, das Werk selber ist in keiner Bibliographie verzeichnet, und augenscheinlich besitzt es auch niemand. U.U. war es in der Zeit des 1. Weltkriegs geplant und vorbereitet worden, wurde jedoch nicht mehr fertig gestellt.

Der Urheberanteil der einzelnen Architekten der Firma ist oft im Einzelnen bei Bauwerken nicht feststellbar, es existieren heute auch noch Architekturpostkarten, bei denen die Zueignung durch die Firma Wender & Dürholt mit dem Namen des eigentlichen Architekten überdruckt werden musste und umgekehrt. Eine Zusammenarbeit mit seinem Vetter Arthur, dem Sohn von Albert Schmidt, ist nicht nachweisbar, Arthur Schmidt und Paul Dürholt, die sich in vielem sehr ähnlich waren, standen in deutlicher Konkurrenz beim Entwurf  und der Ausführung teurer Bauten, künstlerisch hochstehend und entworfen bis ins kleinste Detail.

Anders als im Architekturbereich kann die Entwicklung der Firma im Fensterbau als eine durchgehende und einzigartige Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Ausgehend von der ursprünglichen Zimmerei wurden neben Schränken, Stehmöbeln und Türen bereits vor 1900 verschiedene Arten von Fenstern entwickelt und hergestellt. Bei den sog. Schiebefenstern knüpfte man nach eigener Aussage an die „altbergischen Bauten aus dem 18. Jahrhundert“ an und schmückte später das Werbematerial mit dem Haus Cleff in Remscheid-Hasten, das schon 1778 /79 bei seiner Entstehung Schiebefenster aufgewiesen hatte. Der Briefkopf der Firma trug dabei den Schriftzug „Spezialwerkstätten der WEDE Schiebefenster D.R.P.“ Die spezielle Art der Fenster war also als Deutsches Reichspatent eingetragen. Auch ausländische Patente hatte die Firma hier inne und genoss mehrfachen Gebrauchsmusterschutz.

Noch heute besitzt so manches gediegene Haus im Bergischen Land die WEDE Originalfenster, gearbeitet aus Pitch Pine, einer besonders wetterbeständigen Kiefernart aus Nord- bzw. Mittelamerika, und ausgerüstet mit den speziell hergestellten Beschlägen der Firma. In Deutschland wurden ausweislich eines erhaltenen Prospekts jedoch mit großem Erfolg auch Fensteranlagen für Großbauten geliefert, für Schulen, Fabrikanlagen und Tagungsstätten, z.B. nach Bad Ems, Berlin, Bottrop, Datteln, Hagen, Hamburg, Köln, Stade usw. Mit der Zeit ging man zuletzt, als man auch Stahlfenster herstellte, etwa das We-De Stahlkellerfenster nach dem System „KEFESTA“. Wie schon die Holzfenster sollte es „ in der Außenansicht sauber und vornehm“ wirken. Im Urteil der Kunden kamen die Fenster denn auch gut weg. Aus Hannover schrieb z.B. ein Bauherr: Ich bestätige gerne, dass ich bei dem Neubau meines Hauses im Jahre 1910 Ihre WEDE Schiebefenster verwendet habe. Die Ausführung erwies sich als technisch vorzüglich. Nach 20 Jahren ist der Schluss und die Dichtung der Fenster äußerst genau, vor allem aber habe ich meine Freude an dem ausgezeichneten Holze gehabt.“

Im Jahre 1952 versuchte die Firma Wender & Dürholt in Australien einen Neuanfang. Auch wenn die Geschichte nicht lange währte, so war doch der Start fulminant. Über eine Regierungsstelle sollte die Firma gleich 500 Häuser für den South Australian Housing Trust erstellen. Das kann man sogar im Internet nachlesen. Im australischen Nationalarchiv sind auch die Personen zu recherchieren, die damals aus Remscheid-Lennep mit übers Meer kamen. Name, Geschlecht, Alter usw., und das Datum der Einreise. Sogar das Schiff, mit dem die Überfahrt erfolgte, ist vermerkt.

Über Wender & Dürholt kam dann in jenen Jahren so mancher Remscheider nach Australien. Diese Migranten, wie wir heute auch auf Deutsch sagen, wohnten zunächst in deutschen Camps, wo auch die Tradition des deutschen Männergesangsvereins weiter gepflegt wurde. Das deutsche Lied und der deutsche Männerchor waren aber gerade in Südaustralien sowieso nicht unbekannt. Denn dort gab es und gibt es heute noch Die Deutsche Liedertafel von 1858. Durch die neuen Deutschen kam es am anderen Ende der Welt auch zu einer Auffrischung der Sangestradition. Dieses historische Ereignis wird auf der Internetseite des traditionellen Sängerbundes unter Nennung des Firmennamens Wender & Dürholt für die Nachwelt festgehalten. Als ich also neulich nach dem Schicksal eines Mannes gefragt wurde, der mit Wender & Dürholt nach Australien gegangen war, wandte ich mich an die Liedertafel und hatte, man glaubt es kaum, innerhalb von 24 Stunden Antwort. Zwar war der Gesuchte selbst gar kein Sänger, jedoch kannte ihn noch jemand als Arbeitskollegen, just in der Zeit von 1952 bis 1954. Man sieht an alledem wieder einmal: die Welt ist klein, und: Remscheider sind in aller Welt!


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wilhelm Schmidt am :

Zum Thema Wender & Dürholt wird es im Herbst eine umfassende Ausstellung mit ca. 20 Tafeln geben. Die Altstadtfreunde Lennep, der BGV, Abteilung Remscheid, und der Verkehrs- und Förderverein Remscheid-Lennep sind gemeinsam Veranstalter dieser Ausstellung im Lenneper Tuchmuseum. Sie wird am Freitag, 14. Oktober, dort um 17 Uhr mit einer Einführung vor mir als Autor und Aussteller eröffnet. Die Ausstellung zeigt nicht nur umfassend die Geschichte der Firma in Lennep, sondern mit bisher ebenso gänzlich unveröffentlichten Bildern auch die Anfänge des Holzhäuserbaus in Südaustralien, wo man praktisch auf der Wiese begann und alles gänzlich anders war als in Old Europe.

Chronist am :

Freitag, 14. Oktober, um 17 Uhr wird im Tuchmuseum, Hardtstraße 2, m eine Ausstellung zur Geschichte der ehemaligen Lenneper Firma Wender & Dürholt eröffnet. Der Betrieb existierte zwischen 1830 und 1980 unter der Leitung verschiedener Lenneper Familien und war als Baugeschäft, Architekturbüro sowie als Hersteller von Qualitätsfenstern auf der Grundlage eigener Patente weit über das Bergische Land hinaus bekannt. Die Ausstellung entstand aufgrund einer Einladung der Altstadtfreunde Lennep und ist die 8. Ausstellung von Dr. Wilhelm R. Schmidt, Mitglied Lenneper Traditionsvereine und des Bergischen Geschichtsvereins, zur Lenneper Stadtgeschichte seit 2005. Die über 250 Abbildungen entstammen nahezu alle privaten Quellen im In- und Ausland und wurden bisher noch nie öffentlich gezeigt.

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Die Nacht der Kultur ist vorbei, und die einzelnen Veranstalter können durchweg eine gute Bilanz ziehen. Ich selbst ging nach meiner eigenen Veranstaltung im Tuchmuseum noch durch Lennep und besuchte mehrere andere "Tatorte", zwischendurch auf der Straße traf ich auf eine Menge "Kulturaktivisten", die ebenfalls ihre Runde machten. Aufgrund des außerordentlich milden Wetters, gemessen daran, dass es sich um den 29. Oktober (!) handelte, hielten sich viele Interessierte vor den Kulturstätten auf, tranken ein Gläschen oder auch zwei, drei und ließen es sich bei Häppchen oder modern: fingerfood gut gehen. Im Tuchmuseum fanden sich auch nach der erst knapp zwei Wochen zurückliegendeden Eröffnung der Wender & Dürholt-Ausstellung erneut eine Menge Leute ein, um über einen Lichtbildervortrag und die Besichtigung von 23 Tafeln und einer Vitrine von der fast 150jährigen Geschichte der Lenneper Firma Kenntnis zu nehmen. Insgesamt haben bisher mehr als 100 Personen den Einführungen gelauscht. Hinterher gab es viele Fragen und auch nach den Veranstaltungen erhält der Ausstellungsmacher Emails und Telefonate mit weiteren Fragen und auch Hinweisen. Es ist daran gedacht, diese Dinge im Februar 2012 in einer Finissage zusammen zu fassen. Zurzeit kommen durch interessierte Bürger fast täglich neue Fotos und Dokumente, z.B. Verträge, hinzu.

Chronist am :

Aufgrund des großen Erfolgs der Eröffnungsveranstaltung - das Tuchmuseum konnte die Besucher kaum fassen, mehrere Urenkel, Ururenkel und sogar Urururenkel der Firmengründer waren erschienen – gibt es am kommenden Samstag um 19 Uhr im Tuchmuseum in der Nacht der Kultur eine Sonderführung mit Vortrag. Dr. Wilhelm R. Schmidt wird anhand von Bildern einen Überblick übeer die jeweiligen Kapitel der Ausstellung geben. Eintritt frei, Spenden willkommen.

Wilhelm R. Schmidt am :

Da ich am 23. Februar wegen einer Vereinssitzung sowieso nach Lennep komme, kam ich auf die Idee, als Ausstellungsmacher nachmittags von 15 bis ca. 17 Uhr im Tuchmuseum, Hardtstraße 2, in der dortigen Sonderausstellung zu Wender & Dürholt eine Führung anzubieten. Bei einem lockeren Gang von Ausstellungstafel zu Ausstellungstafel wird eine Menge erzählt, und auch die Besucher haben Gelegenheit zu Bemerkungen und Fragen. Wegen des großen Zuspruchs wird die Ausstellung nunmehr bis Ostern 2012 verlängert.

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Zurzeit bereite ich zum Thema "Wender & Dürholt" für Mai einen Lenneper Rundgang vor, der Baubeispiele aus der Firmengeschichte über ca. 80 Jahre umfasst. Dabei wird u.a. auch auf weitere Architekten und Baufirmen hingewiesen werden, die mit der Firmengeschichte direkt in Verbindung standen (Albert Schmidt, Arthur Schmidt, Gries & Lohmann). Vom Röntgenmuseum aus geht es über die Schiller-, Werner- und Wiesenstraße zur Post- und Bergstraße, es folgen Kölner- und Wupperstraße, die untere Leverkuser Straße (Kindsgasse) sowie die untere Sauerbronnstraße, zuletzt wird über die Geschwister-Scholl- Straße der Bogen zu den Schulbauten an der Röntgenstraße geschlagen, vorbei zuletzt am Kinderhaus Westerholt, an dessen Erstellung 1870 nicht nur der Architekt Albert Schmidt, sondern auch der Bauunternehmer Wilhelm Wender und der Zimmermeister Louis Dürholt beteiligt waren. Der Rundgang endet beim Tuchmuseum.

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Mit der abschließenden Zusammenstellung und Digitalisierung der Einzeldokumente für das Stadtarchiv Remscheid und das Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsarchiv in Köln geht die Arbeit zum Thema Wender & Dürholt in Lennep nunmehr zu Ende. Mehr als 600 Einzeldokumente wurden digitalisiert und archiviert. Wer hätte, gleichsam bei Null beginnend, vermutet, eine so große Fülle an Fotografien, handschriftlichen und gedruckten Dokumenten, Verträgen, Patentschriften, Insolvenzunterlagen, Firmenschriften und mehr noch zusammentragen zu können, Material, an das sich die jeweiligen privaten Beiträger oft erst erinnerten, als in der Presse dankenswerterweise von dem Vorhaben, der Ausstellung, den Vorträgen und themenspezifischen Rundgängen die Rede war. Großer Dank gebührt allen Privatpersonen, Familien und Institutionen, die geholfen haben, die Rekonstruktion der Firmengeschichte nach und nach zu ermöglichen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!