Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kostspielige "Überraschungen" verzögern den Umzug

Foto: Lothar Kaiser

Nicht im Dezember, wie zunächst geplant, sondern erst im März nächsten Jahres ziehen die Bewohnerinnen und Bewohner von „Haus Abendfrieden“ aus dem alten Krankenhaus in Lennep in das neue Gebäude am Altenheim-Standort Schwelmer Strasse. Die Wiedenhof Ev. Altenbetreuung gGmbH realisiert dort gemeinsam mit einem Investor den Umbau und Neubau des ‚Haus Abendfrieden’. Und dabei haben sich, so Geschäftsführer Wilfried Stoll, „einige überraschende Entwicklungen ergeben“: Dass ein Gebäude mit alter Substanz nie wie ein Neubau ist, war klar. Aber bei den umfangreichen Sanierungsarbeiten tauchten auch einige sehr kostspielige Überraschungen auf - eine fehlende Bodenplatte im Haus 1 an der Strasse und eine teilweise mangelhafte Statik machten den Planern wie den bauausführenden Firmen erheblich zu schaffen. Auch musste durch Schadstoffe belastetes Erdreich des Gartens kostenaufwendig entsorgt werden.

Diese „Hindernisse“ in dem 1959 errichteten Bau sind inzwischen beseitigt. Aber aufgrund der damit verbundenen Verzögerungen beim Baufortschritt kann der Rückzug nicht wie geplant vor dem Jahreswechsel 2010 / 2011 erfolgen, sondern voraussichtlich erst Ende März 2011, so Stoll. „Aber da am 25. August an der Schwelmer Straße Richtfest gefeiert wurde, sind wir guter Hoffung, diesen Termin halten zu können.“ 80 Bewohnerinnen und Bewohner werden im Frühjahr aus dem Ausweichquartier im alten Krankenhaus in Lennep in das neue „Haus Abendfrieden“ umziehen. Außerdem werden zwölf Bewohner/innen der stationären Pflege für Menschen mit neurologischen Grunderkrankungen dort ein neues Zuhause finden. Das Pflege- und Betreuungskonzept soll für ein "offenes, einladendes Haus" sorgen.  Beispielsweise wird ein Café eingerichtet, das auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Jeder Wohnbereich hat ein eigenes „Badezimmer mit Wellnesscharakter“, und auf den Etagen gibt es Küchen, die nach Absprache von den Bewohnern und ihren Angehörigen und Besuchern genutzt werden können.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Nicht Ende März, sondern Mitte Juni, genauer: am 20. Juni, soll das neue "Haus Abendfrieden" an der Schwelmer Straße in Lennep eingeweiht werden. Acht Millionen Euro hat der Umbau des Hauses gekostet. Jeweils zwölf Personen werden dort künftig in acht Wohngruppen leben können.

Chronist am :

Nicht im Dezember 2010, nicht im März und auch nicht im Juni 2011, wie jeweils angekündigt, sondern erst jetzt nimmt das umgebaute "Haus Abendfrieden der Evangelischen Alten- und Krankenpflege den Betrieb auf - unter dem neuen Namen "Pflegezentrum am Schwelmer Tor". Die offizielle Einweihung war am Wochenende.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!