Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

RS früher: Als Anzüge noch "auf links" getragen wurden

„Mein Vater war von Beruf Schnei­der. Später fing er einen Handel mit Textilien an. Damals wurden die Leute, die von Haus zu Haus verkauften, Hausierer genannt. Aber da war ein Unterschied. Der einfache Hausierer hatte ein Köfferchen, einen Pappkar­ton oder einen Rucksack für seine Ware. Mein Vater aber hatte einen Wachstuchbehälter mit Riemen dran. Da gab es den Standesunterschied: Wer so hausieren ging, der hatte feste Kundschaft. Auf den waren die anderen Hausierer dann sauer. Wenn mein Vater nun mehr Ware mit führte, nahm er auch einen Koffer, aber nicht so einen wie die einfachen Hausierer, die hatten einen aus Holz. Er musste sich schon einen besseren Koffer leisten. Mein Vater verkaufte Damenunterwäsche, Strümpfe, Socken und Krawatten. Und auf Bestellung natürlich auch Anzüge. Sein Geschäft lag aber auch darin, getra­gene Anzüge umzuarbeiten. Das ging folgendermaßen: Wenn ein An­zug mit durchgewebtem Muster schon mehrere Jahre getragen worden war, dann gaben die Leute ihn meinem Vater zum Wenden. Danach konnte er ,links' weitergetragen werden. Der Anzug wurde mit einem Rasiermesser bei uns zu Hause aufgetrennt. Meine Mutter und wir Blagen mussten dabei helfen. Dann kratzte meine Mutter die Nähte sauber. Danach wurden die einzelnen Teile gebügelt und von links - also was früher innen war, kam jetzt nach außen - wieder zusammenge­näht. Das machte mein Vater, der da­bei gleichzeitig notwendige Änderun­gen und Ausbesserungen vornahm. Die Leute waren immer begeistert, denn es sah ja so aus, als wenn sie sich einen neuen Anzug geleistet hätten." (M 1915) (aus: “…aber die Jahre waren bestimmt nicht einfach. Remscheider Zeitzeugen berichten aus Kindheit und Jugend“. Von Gerd Selbach. Herausgegeben von der Volkshochschule der Stadt Remscheid 1985.)


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!