Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

11.4.: Saisoneröffnung der Kremenholler Flohkiste

„Immer wenn wir an dem Spielplatz Bogenstraße vorbeifahren, freue ich mich auf den Tag, an dem die Flohkiste wieder startet!“  So oder ähnlich haben wir es von Kremenholler Kindern gehört, die uns, den Aktiven des IK-Kremenholl,  in den vergangenen Wochen im Stadtteil oder auch beim Kremenholler Frühjahrsempfang begegnet sind. Stimmt, auch wir freuen uns  auf die neue Saison betreuten Spielens mit der Flohkiste. Starten wollen wir  am 11. April und haben uns  schon vor geraumer Zeit als Aktion für einen fröhlichen  Start in eine sonnige und erfolgreiche Saison, eine abenteuerliche Spielplatzrallye mit anschließender Schatzsuche überlegt. Die Flohkiste öffnet an diesem Tag, wie gewohnt, von 15 bis 18 Uhr ihre Pforte, mit der Rallye beginnen wir aber erst um 16 Uhr, damit auch die älteren Kinder nach Schulschluss dabei sein können! Natürlich müssen Rätsel  gelöst und Aufgaben erfolgreich durchgeführt werden… Aber, es lohnt sich, denn jedes teilnehmende Kind erhält, neben einen Anteil am Schatz, eine Medaille und ein richtiges Spielplatzdiplom! Der Inhalt des Schatzes? Es wird nichts verraten! ( Die nächsten Flohkistentermine in dieser Saison:  9.5., 23.5., 6.6., 27.6. und 12,9.)

Artikel vollständig lesen

13.3.: Kremenholler Frühjahrsempfang

Unter dem Motto „Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.“ (Albert Schweitzer) laden der Initiativkreis Kremenholl e.V. und die Kinder – und Jugendwerkstatt „echt Kremig“ e.V.  alle interessierten Kremenholler Bürgerinnen und Bürger sowie Freunde des schönen Stadtteils für Sonntag, 13. März, von 11 bis 15 Uhr zu ihrem traditionellen Kremenholler Frühjahrsempfang in die Bernhardstraße 1 ein. Das Glücksstreben ist eine alte Sehnsucht der Menschheit! Viele Philosophen haben sich bereits daran versucht, das Phänomen „Glück“ zu beschreiben… Ob nun jemand tatsächlich glücklich ist und ob es sich um einen dauerhaften Zustand handelt, das ist ein sehr subjektives Empfinden! Die Veranstalter jedoch würden sich glücklich schätzen, wenn möglichst viele Kremenholler BürgerInnen den Weg in die Räume der Kinder- und Jugendwerkstatt „echt Kremig“ finden würden! Für einen frühlingshaften Rahmen und das Programm sorgen die Tanzmäuse der Betreuung Grundschule Kremenholl und die Kinder-Flötengruppen der Kirchengemeinde Honsberg. Auch die Werkstatt ist unter fachkundiger Anleitung über den gesamten Zeitraum für kreative Kinder und Erwachsene geöffnet!

Rechtsirrtümer und Verbraucherfallen bei Eltern und Kindern

In der Reihe "Kremenholler Themenabend" lädt der Initiativkreis Kremenholl in Kooperation mit dem Familienzentrum Kremenholl interessierte Bürgerinnen und Bürger für Dienstag, 24. November, um 19 Uhr zu einer Info-Veranstaltung in die Räumlichkeiten der Kindertagesstätte Kremenholler Strasse 60a ein. "facebook", "WhatsApp" und Co. - die meisten Jugendlichen und Kinder sind in sozialen Netzwerken angemeldet und tauschen sich im Internet in Räumen aus, die vielen Eltern nicht vertraut sind. Dass Verhalten und Handeln in sozialen Netzwerken zu Konsequenzen im realen Leben führen können, ist Eltern wie Kindern oftmals nicht präsent. Lars Johann, Rechtsanwalt für Sozialrecht referiert zum Themenkomplex Internet und Social Media unter der Fragestellung, was Eltern wissen sollten.  Die Teilnahme ist kostenlos. Die Dauer des Themenabends ist auf ca. 90 Minuten begrenzt.

Ein paar Gedanken zum Hass und zu mehr Menschlichkeit

Menschen, die unsäglich viel Leid ertragen mussten und jetzt um Hilfe bitten, brauchen unser Mitgefühl und unsere Unterstützung und nicht Hass und Ablehnung!! Hass vergiftet alles, was mit ihm in Berührung kommt! Hass ist eine Folge von seelischen Verletzungen! Bei Menschen die hassen, nimmt dieses negative Gefühl sehr viel Raum in ihrem Leben ein. Erschreckend ist, dass Personen, die andere Menschen hassen, dieses Gefühl auch für sich selbst empfinden. Hass ist menschenverachtend und greift die Würde eines Menschen an, stellt seine Integrität in Frage. Schon G.B. Shaw schrieb: „Hass ist die Rache des Feiglings dafür, dass er eingeschüchtert ist!“ Und  Gandhi prophezeite: „Wo Liebe wächst, gedeiht Leben – wo Hass aufkommt, droht Untergang!“ Waren Shaw und Gandhi „Traumtänzer“, die mit der rosaroten Brille durchs Leben zogen? Wir glauben nicht! Wir gehen davon aus, dass diese Aussagen auf vielfältige Erfahrungen im wertschätzenden menschlichen Miteinander beruhen.

Wir Kremenholler feiern unter der Federführung des Initiativkreis Kremenholl e.V. seit nunmehr 20 Jahren jedes Jahr im September ein wunderschönes Stadtteilfest, und wir sind stolz auf ein friedliches und respektvolles Miteinander. Hass hat in unseren Herzen, in unseren Gedanken, in unserem Stadtteil keinen Platz! Wozu auch, er führt zu nichts, sondern ist nur Nährboden für Unzufriedenheit, Unsicherheit und Ängste, die kein Mensch braucht, ganz gleich welcher Nationalität er angehört!

Wir Kremenholler wissen, dass der Austausch, die Interaktion mit anderen Menschen durchaus eine Bereicherung darstellt, und das pflegen wir schon seit Jahrzehnten in unserem Wohnquartier, und wir leben sehr gut und glücklich damit. Wer uns etwas anderes erzählen möchte, lügt oder lebt nicht in der Realität oder ist so voller Selbsthass, dass er diese zwischenmenschlichen Verhaltensweisen nicht mehr kennt oder sich vor ihnen verschließt. Schon Kinder lernen einen respektvollen Umgang von ihren Eltern (Vorbildfunktion). Was ist in der Sozialisation bei den Menschen schief gelaufen, die es, inzwischen im Erwachsenenalter angekommen, immer noch nicht gelernt haben, wertschätzend miteinander umzugehen? Sie sind  wahrlich  „arme“ Menschen!

Gabriele und Volker Leitzbach

20. Kremenholler Stadtteilfest am 5./6. September

20 Jahre und kein bisschen leise – lebhaft, bunt und manchmal -  insbesondere, wenn es was zu feiern gibt - darf es auch mal ein wenig laut werden! Leben, Arbeiten und Wohnen im Quartier, das war früher, man mag es heute kaum glauben, auch auf dem Kremenholl eine Selbstverständlichkeit. Eingebettet in viel Grün ist „auf dem Kremenholl“ die Wohnqualität auch heute noch äußerst hoch. Die Zeiten zahlreicher im Quartier ansässiger Fabriken, Handwerksbetriebe, Werkstätten und einer Tankstelle sowie kontinuierlich zunehmende  Einwohnerzahlen und Flächenausdehnung bei gesicherter  Nahversorgung durch mehrere Lebensmittelläden, Bäckereien, Metzgerei Fachgeschäfte, Gaststätten und Restaurants, in denen Vereine ihre Stammtische hatten, Ausstellungen präsentiert wurden und die Hofkirmes beheimatet waren, sind längst vorbei und auch die Künstler samt ihrer Ateliers sind offenbar nicht mehr präsent.

Gut, dass einige Kremenholler Bürgerinnen und Bürger frühzeitig mit Weitsicht die drohende Entwicklung des Stadtteils zum reinen Wohnquartier vorausahnten und mit der Gründung eines Initiativkreises  ihren schönen Stadtteil, wie Dornröschen im Grimm’schen Märchen, kulturell wach küssten. Es war wahrlich ein intensiver Kuss, der auch heute, nahezu 20 Jahre später nachhaltig seine Wirkung zeigt! Um das Wachrütteln gebührend zu feiern, steht auf dem Kremenholl traditionell das erste Septemberwochenende  ganz im Zeichen des zweitägigen Stadtteilfestes auf dem Schulhof und im Schulgebäude Tersteegenstraße 1-5. Für viele Kremenholler und „dahergelopene“  Freunde und Sympathisanten ist dies die Gelegenheit Kontakte zu knüpfen, sich (noch besser) kennenzulernen, multikulturelle Nachbarschaft zu pflegen, Netzwerke zu bilden, und/oder auch „einfach nur“ das üppige und dennoch kurzweilige, facettenreiche Bühnen – und Rahmenprogramm zu genießen und sich bestens unterhalten zu lassen. Langeweile kann da definitiv zu keiner Zeit  aufkommen!

Anlässlich des 20jährigen Jubiläums wird in diesem Jahr Remscheids Sozialdezernent Thomas Neuhaus das Fest am Samstag,  5. September, um 14.30 Uhr mit dem Fassanstich eröffnen. Selbstverständlich hoffen wir auf gebührenden  Sonnenschein während der Festtage! Als waschechte Remscheider lassen wir Kremenholler uns aber auch durch Regenwolken  die Laune nicht vermiesen, sondern feiern dann einfach im Schulgebäude weiter!  Junge und jung gebliebene Musiker aus dem Bergischen Land sorgen mit Live – Musik für eine angenehme Atmosphäre und allzeit gute Stimmung. Selbstverständlich bieten wir, wie jedes Jahr, gerade für Kinder, vielfältige Möglichkeiten sich kreativ zu betätigen, an den Aktionsständen aktiv zu werden und sich mit Geschick  zu amüsieren. Wie wäre es, wenn sie am besagten Wochenende einfach mal vorbei schauen würden?! Wir freuen uns auf ihren Besuch und wünschen bereits jetzt viel Spaß, tolle Gespräche und gute Unterhaltung!

Gabriele Leitzbach

Gabi Leitzbach, Initiativkreis Kremenholl e.V.

Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben
lebenswert machen. (Guy de Maupassant)

Liebe Kremenholler Bürgerinnen und Freunde des Stadtteils Kremenholl!

Menschen zu begegnen, ist schon etwas Besonderes. Sie genau kennen zu lernen, dabei die Meinungen, Ansichten, Gedanken und Gefühle auszutauschen, macht nicht nur wahnsinnig viel Spaß, sondern bereichert unseren Horizont, gibt unserem Leben Sinn! Bei manchen Begegnungen schlägt unser Herz schneller und wir spüren „ein Kribbeln im Bauch". Wiederum andere Begegnungen sind lehrreich, hinterlassen in unserer Seele „tiefe Spuren", lassen uns für einen Moment innehalten und machen uns nachdenklich...

Bei unseren Stadtteilfesten begegnen sich immer wieder viele unterschiedliche Menschen, die vorbehaltlos aufeinander zugehen und fröhlich miteinander feiern! Nur so bündeln wir unsere Stärken und geben uns gegenseitig Kraft, gemeinsam wichtige Ziele für unseren schönen Stadtteil zu erreichen! In diesem Sinne möchte ich Sie ganz herzlich zu unserem 20. Kremenholler Stadtteilfest im hiesigen Schulgebäude (Tersteegenstraße 1-5) der GHS Wilhelmstrasse und dem Käthe-Kollwitz-Berufskolleg einladen! Wir freuen uns auf Sie!

Artikel vollständig lesen

Remscheids erste Kulturscouts sind "verbrieft"

Das Foto entstanden bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages.

Pünktlich mit Beginn der Sommerferien und quasi als eine der letzten Amtshandlungen, jedoch damit eine wichtige Weiche für das kommende Schuljahr stellend, unterschrieb der scheidende Schulleiter der Albert Einstein Schule, Alfons Lück–Lilienbeck, den Kooperationsvertrag seiner Schule im Rahmen des Projekts "Kulturscouts Bergisches Land". Schülerinnen und Schüler des Kurses "Darstellen und Gestalten" im 9. Jahrgang der Albert Einstein Schule nehmen im Schuljahr 2015/ 2016 als Remscheider Pioniere an diesem Projekt teil. Neben den Scouts der Albert Einstein Schule werden auch SchülerInnen der Nelson Mandela Schule und das Teo Otto Theater sowie das Deutsche Röntgen Museum und das Historische Zentrum mit dem Deutschen Werkzeug Museum als Kultureinrichtungen für die Stadt Remscheid dabei sein.

Die Teilnahme am Projekt ermöglicht den SchülerInnen einmal pro Halbjahr kostenfrei ein außerschulisches Lernangebot an einer der 18 teilnehmenden Kultureinrichtungen wahrzunehmen. Mit Vorfreude auf einen verstärkten Austausch mit den Kooperationspartnern und der Hoffnung auf eine für Schulen und Kultureinrichtungen gleichermaßen fruchtbare dauerhafte Vernetzung haben die BetreuungslehrerInnen der AES, Frau Kucharczyk, Frau Banerjee und Herr Leitzbach bereits vor dem offiziellen Start zu Beginn des kommenden Schuljahres Kontakt zu einigen der kooperierenden Kultureinrichtungen aufgenommen. Sie sind sich jetzt schon sicher, dass mit dem Projekt Kulturscouts Bergisches Land nicht nur die aktive Teilhabe der Jugendlichen an den Kulturangeboten der Region erleichtert wird, sondern auch einige interessante zusätzliche Vorhaben ermöglicht werden.

Den SchülerInnen des Kurses ist die Teilnahme an Kooperationen nicht neu, schließlich haben einige von ihnen bereits mit Künstlern im Rahmen des Landesprojekts Kultur und Schule gearbeitet oder auch mit Einrichtungen in Remscheid, wie der Caritas und der Kraftstation im Rahmen der Aufführungen des Theaterstücks „Taksi To Istanbul“ mitgewirkt und erfahren, wie fruchtbar und spannend kulturelles Lernen an originären Kulturstätten sein kann.

Das Kremenholler Kindertheaterprojekt ist gestartet

Eine Marionette ist eine Gliederpuppe, die von einem Marionettenspieler mit Hilfe von Fäden bewegt wird, die an den einzelnen Gliedern befestigt sind… Eine Marionette ist eine Gliederpuppe, die von einem Marionettenspieler mit Hilfe von Fäden bewegt wird, die an den einzelnen Gliedern befestigt sind… Genau das durften die Kremenholler Kinder jetzt kennen lernen, und sie mussten feststellen, dass das gar nicht so einfach ist, damit richtig umzugehen.  Zur Auftaktveranstaltung des Kremenholler Kindertheaterprojekt  „Der kleine Wassermann“  hatten Markus Heip vom  Durchsholzer Marionetten- und Puppentheater und der Initiativkreis Kremenholl e.V. in die Bernhardstraße 1  eingeladen. Insgesamt zwölf Kinder beschäftigen sich nun regelmäßig  jeden Donnerstag  von 17 bis 18.30 Uhr intensiv mit den Erlebnissen des kleinen Wassermannes. Zunächst einmal galt es, in die Geschichten hinein zu hören und somit die Fantasie der Kinder anzuregen: Welche Tiere leben in einem Weiher oder  auf der sommerlichen Blumenwiese, die den Teich umsäumt? Nicht nur für den kleinen Wassermann gibt es dort viel zu entdecken, auch die Kinder in der Kinder- und Jugendwerkstatt „echt Kremig“ e.V., überlegten gemeinsam, wie ein Frosch hüpft und wie ein Schmetterling aufgeregt mit den Flügeln schlagen kann… „Dank unserer Sponsoren ist die Teilnahme für alle Kinder kostenlos!“ berichtet die Vereinsvorsitzende Gabriele Leitzbach und ihr Stellvertreter Arndt Köhler fügt hinzu: „Fantastisch ist auch, dass die Kinder ein Ziel haben, denn das Theaterstück wird beim diesjährigen 20. Kremenholler Stadtteilfest im September aufgeführt!“

Da der nächste Donnerstag ein Feiertag ist, findet das nächste Treffen am  21. Mai statt, und nach wie vor sind alle Kinder zwischen vier und zwölf Jahren herzlichst dazu eingeladen, dabei zu sein! Wer sich noch unsicher ist und noch ein paar Informationen benötigt, erhält diese gerne unter folgenden Telefonnummern RS 75087 (Gabriele Leitzbach) bzw. 665541 (Markus Heip).

Wer will mitspielen beim "Kleinen Wassermann" in Kremenholl?

Der Kleine Wassermann.

„Wie jeder kleine Wassermann, stell ich im Weiher Unfug an, und sind das auch mal schlimme Sachen, kann ich darüber trotzdem lachen.“ - Mit diesen Worten des kleinen Wassermanns, dem Hauptdarsteller aus Otfried Preußlers gleichnamiger  Geschichte, öffnet sich der rote Vorhang des Durchsholzer Marionetten- und Puppentheaters aus Remscheid. In den nun folgenden zwei unterhaltsamen Stunden erlebt der kleine Wassermann, begleitet von seinen Eltern und den Mitbewohnern des Mühlenteichs, viele Abenteuer. Dass nicht alle seine Streiche so harmlos für die Teichbe- und Anwohner sind, muss er erst noch lernen. Aber dafür hat er ja seinen Vater, der ihm immer mit Rat und Tat zur Seite steht, und natürlich seinen besten Freund Zyprinus, den alten Karpfen.

Gespielt wird die Vorstellung zusammen mit  Kindern aus verschiedenen Einrichtungen des Stadtteils Kremenholl, die sich in die Rollen der Mühlenteichbewohner einfinden müssen. Ein Viertel Jahr Probe braucht‘s schon, wenn‘s gut werden soll!  Und das wird es! Aber Vorsicht! Wer sich zu nah an den Teich ran traut, muss mit einer kräftigen Dusche rechnen…

Das Miteinander reden auch „gewinnbringende Früchte“  tragen kann, zeigen die beiden Kooperationspartner, Markus Heip für das DuMuP–Theater und der Initiativkreis Kremenholl e.V. , vertreten durch die Vorsitzenden Gabriele Leitzbach und Arndt Köhler,  eindrucksvoll. Oft hat man sich im kleinen Kreis im Vorfeld getroffen und Ideen geschmiedet, wie die Vision eines „Kremenholler Kindertheaterprojektes“ aussehen kann. Nachdem sich die finanzielle Seite geklärt hatte sich vom Initiativkreis Kremenholl e.V. finanzieren ließ, bedingt durch die Unterstützung durch einige Sponsoren (Ulrike und Lothar Kaiser Stiftung, Allianz Arndt Köhler e.K. und die Aktion KulturAllianzen),  ging es voller Enthusiasmus an die Planung.  Und hier ist das Ergebnis:

In den Räumlichkeiten der Kinder- und Jugendwerkstatt „echt Kremig“ e.V., treffen sich ab dem 7. Mai interessierte Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr in der Bernhardstraße 1. Die Teilnahme ist für die Kinder kostenlos. Erforderlich ist eine verbindliche Anmeldung und eine regelmäßige Teilnahme, denn so ein Theaterstück ist ein sich entwickelnder Prozess, der durchaus viel Arbeit machen kann, aber auch allen TeilnehmerInnen sehr viel Spaß und Freude bringt!

Die Anmeldung ist in folgenden Einrichtungen möglich: Familienzentrum KTE Kremenholler Straße; KTE Paulstraße; OGS – Kremenholl (Betreuung); „echt Kremig“ e.V..  Die Anmeldefrist läuft ab sofort bis zum 13. April. Dann gehen die Veranstalter in die detaillierte Planung! Erste kleine Aufführungen sind im Rahmen des diesjährigen 20. Kremenholler Stadteilfestes am 5. und 6. September geplant. Den Abschluss bildet eine große  „Theatergala“ im Oktober.

Initiativkreis Kremenholl: Seit 20 Jahren kein bisschen leise

Es ist der helle Wahnsinn, uns, den Initiativkreis Kremenholl e.V., gibt es seit nunmehr 20 Jahren! Kulturelle Stadtteilbelebung und Erhalt-  sowie  Ausbau der Infrastruktur innerhalb des Wohnquartiers - all diese Dinge  hatte sich der Initiativkreis schon damals bei der Gründung auf „die Fahne“ geschrieben! „Wir haben tatsächlich schon viel bewegt, zumindest, wenn diese Dinge in unserem Entscheidungs- und Verantwortungsbereich lagen!“ berichten die Vorsitzenden des Vereins, Gabriele Leitzbach und Arndt Köhler, selbstbewusst und stolz! 

Natürlich gab es in den vergangenen Jahren auch jede Menge Rückschläge: so konnte der Verein nicht verhindern, dass das Gemeindezentrum Augustinushaus geschlossen wurde. Und die von uns angestrebte Wiederbelebung des schon seit Jahren leer stehenden Supermarktes in der Tersteegenstraße,  war bisher leider auch noch nicht erfolgreich. „Das schreckt uns aber absolut nicht ab, weiter am Ball zu bleiben und auf die desolate Situation im Quartier aufmerksam zu machen!“ berichtet Leitzbach mit viel Nachdruck. „Eine intakte Infrastruktur ist das A und O eines Stadtteils, damit sich die Menschen wohl  fühlen und  hier wohnen bleiben!“ fügt Köhler noch ergänzend hinzu.

Aber, der Initiativkreis Kremenholl e.V. ist  über die Stadtteilgrenzen hinaus dafür bekannt, positiv zu denken, nach vorne zu schauen und kreativ zu werden.  Von daher nutzen wir jetzt gerne die Möglichkeit, unsere bisherigen Planungen für das Jahr 2015 vorzustellen:

Artikel vollständig lesen

Zehn Jahre Kremenholler Comedy Kleinkunstpreis, Remscheid

Nur alle zwei Jahre findet im Stadtteilquartier der Kremenholler Comedy Kleinkunstpreis, Remscheid statt. Und das hat auch seinen Grund, erläutert Gabi Leitzbach: „Wir sind ein kleiner gemeinnütziger Verein, der es sich seit nunmehr 20 Jahren zur Aufgabe gemacht hat, den Stadtteil, in dem wir wohnen und leben, kulturell zu beleben! Die Planungen und Durchführungen aller Veranstaltungen im Stadtteil erfolgen komplett ehrenamtlich und dafür benötigt man viel Unterstützung sowie Sponsoren. Ohne diese Unterstützung, für die wir immer wieder sehr dankbar sind, geht es nicht. Eine Veranstaltung wie den KCK lässt sich nur mit einem tollen Team und unter maßgeblicher Beteiligung der Kremenholler Bürgerinnen und Bürger stemmen! Helmut Sanftenschneider, Pate und Moderator der Veranstaltung, hat die anfänglichen Schritte begleitet und somit dazu beigetragen, diesen besonderen Publikumspreis mit Jurybewertung zu dem zu machen, was er ist und wie er sich heute darstellt. Am 22. November startet der 5. Kremenholler Comedy Kleinkunstpreis n der Schulaula der Hauptschule Wilhelmstrasse, Dependance Kremenholl, Tersteegenstraße 1-5, Einlass: 18.30, Beginn 19 Uhr.

„Dass dieses Showkonzept so ein Erfolg wird, haben wir vor zehnJahren, als wir den Kleinkunstpreis ins Leben gerufen haben, absolut nicht gedacht!“, berichtet Gabi Leitzbach, Vorsitzende des Initiativkreis Kremenholl e.V.. Arndt Köhler, stellvertretender Vorsitzender, berichtet weiter: „Einige KünstlerInnen nutzten in der Vergangenheit diesen Comedy – Wettbewerb als Start in eine sehr eindrucksvolle Karriere! Wenn ich allein schon an Carmela De Feo denke, die als hervorragende Musikerin ihren künstlerischen Werdegang als „Comedy – Queen“ bei uns auf dem Kremenholl begann, macht uns das unsagbar stolz!“ „Oder denken sie an Chris Tall, der sich mittlerweile in vielen TV-Sendungen „tummelt“, fügt Leitzbach ergänzend hinzu. Dass die diesjährige Veranstaltung am 22. November nach nur vierTagen mit dem Start der neuen Internet-Seite des IK bereits ausverkauft war (es wird somit keine Abendkasse mehr geben!), zeigt, dass sie im Stadtteil „angekommen ist“ und sich großer Beliebtheit erfreut.

Fünf Comedians präsentieren in zwei Durchgängen, eingebettet in ein fantastisches Showprogramm, dargeboten von der Tanzgruppe „Dancelicious“, ihr Können und liefern sich auf der Kleinkunstbühne ein heißes Duell! Natürlich wird ihr Einsatz mit Pokalen und Preisgeldern belohnt, die der neue Schirmherr Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz überreichen wird. Noch mehr Lokalkolorit auf so hohem Niveau geht kaum. Schließlich sind unter den diesjährigen TeilnehmerInnen zwei Remscheider, was die Sache umso spannender macht! Voller Leidenschaft werden am 22. November Andrea Volk, Sylvia Brécko, Sascha Thamm, Donatus Weinert und Erasmus Stein in den Ring steigen und eine/r von ihnen wird am Ende Preisträger/in des Comedy Kleinkunstpreises, Remscheid 2014. Die Organisatoren sind sich ganz sicher, das wird ein toller Abend!

Artikel vollständig lesen