Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Berliner und Quarkbällchen: Wie sich feinste Berliner und Quarkbällchen selbst herstellen lassen, zeigt in diesem VHS-Kurs am Mittwoch 26. April, 18.00 - 21.45 Uhr, in der Schule Bökerhöhe, Gustav-Michel-Weg 18, Backmeister Roman Höckele. Die Teilnehmer werden erhalten wichtige Informationen über die Herstellung der Teige und Zutaten. Rezepte, Backtipps u.a. erhalten Sie am Backtag. Entgelt: 13,75 Euro. Kursbuchung: http://www.vhs.remscheid.de/index.php?id=92&kathaupt=11&knr=171-30042.

Tiergeschichten in der Kinder- und Jugendbibliothek: Jeden Mittwoch ab 16.45 Uhr wird in der Kinder- und Jugendbibliothek an der Scharffstraße eine halbe Stunde lang vorgelesen. Am 26. April sowie am 3. und 10. Mai liest Kuni Viedenz-Ketzer Kindern von vier bis zehn Jahren Tiergeschichten vor.

Sondertermin für Gartenabfälle in Bergisch Born: Am Samstag, 29. April, haben die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Bergisch Born wieder die Möglichkeit, Gartenabfälle in unmittelbarer Wohnnähe zu entsorgen. Die Sammlung der Technischen Betriebe Remscheid findet im Gewerbegebiet Bergisch-Born im Wendehammer „In der Fleute“ von 9 bis 16 Uhr statt. Hecken-, Baum-, und Strauchschnitt, Rasenschnitt, Laub und sonstige kompostierbare Gartenabfälle können dort in die bereitgestellten Container gefüllt werden. Zusätzlich werden bei der Sammlung auch Elektrokleingeräte, die nicht größer als beispielsweise ein Föhn oder ein Toaster sind, entgegengenommen.

Müllabfuhr wegen Maifeiertag einen Tag später: Aufgrund des Maifeiertages am 1. Mai erfolgt die Entleerung der Restmüll-, Bioabfall-, Papier- und Gelben Tonnen (Einsammlung Gelber Säcke) in der ersten Maiwoche einen Tag später als üblich. Die Abfuhren, die zum Beispiel regulär für Freitag, 5. Mai, vorgesehen sind, werden am Samstag, 6. Mai, nachgeholt. Die Verschiebungen sind im TBR-Abfuhrkalender (http://www.tbr-info.de/abfuhrkalender.html) bereits aktuell eingearbeitet.

Vollsperrung Buchholzer Weg. Für Kanalarbeiten wird der Buchholzer Weg im Bereich Bergisch Born bis zum 12. Mai voll gesperrt sein. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Spätere Termine/Veranstaltungen auf der nächsten Seite:

Artikel vollständig lesen

Termine des Westdeutschen Tournee-Theaters

  • Donnerstag, 27. April, 19 Uhr, BILDUNGSLÜCKE zum Thema „Was ist Kunst und kann nicht weg?“, Ausführende ist die Akademie Remscheid (die jetzt einen neuen Namen hat), Eintritt: drei €, http://www.wtt-remscheid.de/content/programm/bildung/bildungsluecke/
  • Samstag, 29. April, 20 Uhr,Black & White Show Brothers.Wer in Remscheid und Umgebung Ende April Lust auf Stimmung und Stimmgewalt hat, dem sei das Gastspiel des Black & White Show Brothers empfohlen, die mit ihrem Programm deutschlandweit für beste Unterhaltung (Musik & Comedy) sorgen. Eintritt: 15 € (Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte zehn €), . Einen Einblick ins Programm gibt dieser Clip: https://www.youtube.com/watch?v=1sbU2Hza1z8. Die Seite zum Projekt: http://www.blackandwhite-comedy.de/001.html.

Kartentelefon/Reservierungen unter Tel. RS 32285 oder E-Mail an  wtt-remscheid@t-online.de">wtt-remscheid@t-online.de.

Aktionstag des Lokalen Bündnisses für Familie

Presseinformation der Stadt Remscheid

Für Samstag, 29. April, laden die Mitglieder des Lokalen Bündnisses für Familie von 11 bis 16 Uhr ins Sana-Klinikum zu einer Mitmach-Aktion zum Thema „Die 1-Million-Euro-Frage für Remscheids Familien“ ein. Im Rahmen des „Tags der offenen Tür rund um Mutter und Kind“ des Sana-Klinikums können Interessierte am Stand des Lokalen Bündnisses für Familie auf einer großen Pinnwand mit symbolischen „Geldscheinen aufzeigen, wie sie sich die Verbesserung der Familienfreundlichkeit in Remscheid vorstellen. Die Veranstalter möchten die Besucher auf diese Weise dazu anzuregen, über Bedürfnisse und Interessen von Familien nachzudenken und ihre Ideen und Anregungen im gemeinsamen Gespräch an das Bündnis zurückzugeben.

8. Philharmonisches Konzert mit dem Zauberlehrling

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Am Dienstag, 2. Mai, im Großen Konzertsaal Solingen und am Mittwoch, 3. Mai, im Teo Otto Theater Remscheid findet jeweils um 19.30 Uhr unter der Leitung von GMD Peter Kuhn das 8. Philharmonische Konzert der Bergischen Symphoniker statt.Es beginnt mit „Der Zauberlehrling“ von Paul Dukas. Spätestens seit der Disney-Verfilmung des Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe ist dieses Werk allseits bekannt. Der französische Komponist Joseph Canteloube komponierte die „Chants d’Auvergne“, die er in fünf Bänden zusammenstellte. Das Orchester spielt daraus sieben Lieder. Nach der Pause erklingt die Symphonie Nr. 3 „Sinfonia Brevis de bello Gallico von Vincent d’Indy, dem einstigen Lehrer von Canteloube. Auf eindringliche Weise gelingt es d’Indy in dieser “kurzen“ letzten Symphonie in D-Dur, mit dramatischen tonalen und thematischen Konflikten die Schrecken einer ganzen Nation erlebbar zu machen. Bisweilen zeugen dissonante Harmonik und modernistische Effekte von einer überzeugenden militaristischen Stimmung. Einführungsvorträge zu beiden Konzerten hält Astrid Kordak jeweils um 18.45 Uhr. Karten für das Solinger Konzert sind erhältlich ab 21,90€ unter der Telefonnummer 0212 / 204820 und für das Remscheider Konzert ab 24 €; Jugendticket sechs €, unter Tel. RS 162650. (Manuela Scheuber)

Wieder Qualifizierungslehrgänge für Bootssportler

Pressemitteilung der Biologischen Station Mittlere Wupper und des Wupperverbandes

Mit dem Frühling starten nun auch wieder die eintägigen Kurse der Biologischen Station Mittlere Wupper zur ökologischen Qualifzierung von Bootssportlern auf der Wupper. Ziel der Kurse ist es, die Teilnehmer mit dem Lebensraum Wupper im besonders schützenswerten Gebiet zwischen Solingen und Leverkusen vertraut zu machen. Naturerlebnis auf dem Wasser im Einklang mit dem Schutz der empfindlichen Natur, lautet hierbei die Devise. Durch die Teilnahme an dem Kurs erwerben die Teilnehmer nicht nur die Qualifizierung, um in diesem sensiblen Wupperabschnitt Kanu fahren zu dürfen, sondern sie lernen eine Menge über die Tier- und Pflanzenwelt des Mittelgebirgsflusses und können diese auch besser beobachten und genießen.

Der Kurs wird federführend von der Biologischen Station Mittlere Wupper in Kooperation mit den Bezirksregierungen Düsseldorf und Köln, dem Wupperverband, den Unteren Naturschutzbehörden der Städte Remscheid, Solingen und Leverkusen sowie des Rheinisch-Bergischen Kreises, der Biologischen Station Rhein-Berg und der NABU-Naturschutzstation Leverkusen-Köln angeboten. Er richtet sich sowohl an professionelle Anbieter von Kanutouren, als auch an Personen, die eine private Kanutour auf der Wupper unternehmen wollen.

In diesem Jahr finden die Kurse an folgenden Terminen statt: Freitag, 12. Mai; Samstag, 13. Mai;  Freitag, 19. Mai; Samstag, 20. Mai; Freitag, 14. Juli; Samstag, 15. Juli; Freitag, 25. August; Samstag, 26. August. Beginn ist jeweils um 10 Uhr mit dem theoretischen Teil; der  praktische folgt am Nachmittag. Die Teilnehmergebühr beträgt 20 Euro. Eine Anmeldung zu den Kursen ist über die Internetseite der Biologischen Station Mittlere Wupper (www.bsmw.de/aktuelles) möglich.

Eine weitere Möglichkeit, die Qualifizierung zum Befahren der Wupper zwischen Solingen und Leverkusen zu erwerben, besteht durch die Teilnahme an einem der ökologischen Qualifizierungslehrgang für Bootssportler des Deutscher Kanuverbandes (siehe 13. Mai 2017: http://www.kanu.de/_dbe,dates,_auto_2136784.xhtml, 14. Juni 2017: http://www.kanu.de/_dbe,dates,_auto_9086143.xhtml, 2. Juli 2017: http://www.kanu.de/_dbe,dates,_auto_1478176.xhtml; Details des Procedere unter www.bsmw.de/projekte/bootssport-untere-wupper/). (Dipl.-Biol. Anke Kottsieper)

Vor dem Flashmob das T-Shirt nicht vergessen

Pressemitteilung des Remscheider Sportvereins 1897 e.V.

Das Programm zum 26. Remscheider City-Lauf bietet in diesem Jahr wieder tollen Sport und ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie auf dem Rathausplatz. Beginn der Veranstaltung ist um 12. Uhr. Nach zwei Bambini Läufen rund um das Rathaus für die Kindergarten-Kinder bis Jahrgang 2011 gehen in sieben Rennen – erstmal nach Jahrgängen getrennt – die Kinder und Jugendlichen ab Jahrgang 2010 an den Start und ermitteln die Stadtmeister in 1000-Meter-Rennen.

Der Team Gedanke steht beim Staffelrennen im Mittelpunkt. Ein Team besteht insgesamt aus drei Läufern und Läuferinnen, die jeweils 1000 Meter laufen. Die Startrunde jeder Staffel muss eine Läuferin absolvieren. Danach kann das Team frei zusammengestellt werden. Alle Teilnehmer erhalten nach dem Rennen wie immer das begehrte City-Lauf T-Shirt.

Die eigentliche Neuerung beim 26. Remscheider City-Lauf bildet den Abschluss der Veranstaltung. Beim erstmal angebotenen Flashmob können alle Läufer und Läuferinnen ohne Anmeldung und Startnummer an den Start gehen. Auf der 1000 Meter langen Laufstrecke können alle Teilnehmer 30 Minuten lang so viele Runden absolvieren wie sie möchten oder schaffen. Die einzige Voraussetzung ist die Teilnahme im blauen City-Lauf T-Shirt, welches kostenlos am T-Shirt Stand erhältlich ist.

Für Statistik-Freaks bietet der RSV auf seiner Internetseite www.remscheider-sv.de einen besonderen Service. Hier sind alle Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2016 online abrufbar, ebenso alle weiteren Informationen rund um den 26. Remscheider City-Lauf. Einen Flyer gibt es in der RSV-Geschäftsstelle, Remscheid, Fürberger Straße 32-34, Tel. RS 77977. Anmeldungen für die Bambini Läufe und den Flashmob sind nicht nötig. Anmeldungen für die Staffel und die 1000m Läufe ausschließlich online unter  www.remscheider-sv.de bis zum 5. Mai 2017, 24 Uhr. Nachmeldungen am Lauftag sind nicht möglich. Die Ausgabe der Startunterlagen am Veranstaltungstag für die Staffeln und 1000m Läufe erfolgt am T-Shirt Stand. (Dirk Riemer)

Stadt Remscheid erteilt Baugenehmigung für DOC

Presseinformation der Stadt Remscheid

Die McArthurGlen-Gruppe hat heute die Baugenehmigung für ein Designer-Outlet-Center in Remscheid erhalten. Damit steht fest: Remscheid erhält im Bereich Röntgen-Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz im Stadtteil Lennep ein Einkaufszentrum mit einer Verkaufsfläche von 20.000 Quadratmetern ergänzt um Tourismusbüro, Gastronomie, Tiefgarage und Parkhaus.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz überreichte im Rathaus Remscheid persönlich die Baugenehmigung an Henning Balzer (Development Director Deutschland/McArthurGlen) und bekräftigte seine große Freude darüber, dass Remscheid als zweite nordrhein-westfälische Stadt zum deutschlandweit vierten Centerstandort der europaweit agierenden Investorengruppe wird. „Ich freue mich sehr auf das Designer Outlet Remscheid. Es wird wichtiger Impulsgeber sein für unsere Stadt und die Region. Von einem Imagegewinn durch das DOC der McArthurGlen Group und einer deutlichen Steigerung des Bekanntheits- und Beliebtheitsgrades Remscheids bin ich überzeugt. Das machen uns Städte mit vergleichbaren Einkaufszentren vor“, so Oberbürgermeister Mast-Weisz. Mit einem Investment von geschätzten 165 Millionen Euro ist das DOC das zurzeit wichtigste städtebauliche Projekt Remscheids. Es gilt als wichtiger Motor, der die Stärkung der Stadt und der umliegenden Region, des lokalen Arbeits- und Ausbildungsmarktes, der örtlichen Wirtschaft und des regionalen Tourismus vorantreibt.

Bereits im Dezember 2013 hatte der Remscheider Stadtrat den Grundsatzbeschluss zur Ansiedlung eines Designer-Outlet-Centers in Remscheid-Lennep gefasst und den Verkauf von städtischen Flächen an den Investor McArthurGlen beschlossen. Diese Beschlüsse machten den Weg frei für die Fortführung des Bauleitplanverfahrens zum Bebauungsplan 657, den der Stadtrat am 13.12.2016 als Voraussetzung für Baurecht gemeinsam mit dem städtebaulichen Vertrag mit dem Investor beschloss. Am 16.12.2016 reichte McArthurGlen den Bauantrag für das Einkaufszentrum ein. Die Verwaltung arbeitete seitdem mit Hochdruck am Genehmigungsverfahren.

Das DOC war von Beginn an ein Schlüsselthema für Remscheid. Um die breite Unterstützung aus der Bevölkerung bei der Realisierung dieses Großprojekts zu sichern, waren die Bürgerinnen und Bürger von den frühesten Anfängen an gefragt, sich im offenen Dialog und mit formellen Eingaben an den einzelnen Planungsschritten zu beteiligen. Auf eine Bürgerbefragung im Oktober 2011 folgten öffentliche Bürgerversammlungen, Informationsveranstaltungen, formelle Öffentlichkeitsbeteiligungen und Zukunftswerkstätten. Für ein offenes und strukturiertes Gesprächsangebot ging im Januar 2015 außerdem das „Baubüro DOC“ in der Altstadt Lennep mit anlassbezogenen Öffnungen an den Start. Das Thema DOC fand darüber hinaus in vielen Bürgerdialogen genauso regelmäßig seinen Platz wie in den Einwohnerfragestunden der politischen Gremien. (Einen Überblick über das Großprojekt und die damit verbundenen Teilprojekte gibt die Stadt Remscheid unter www.doc-remscheid.de.)

Auszüge aus Presseinformation des DOC-Investors McArthurGlen, übermittelt per E-Mail durch Karen Hoffmann, BuildIt Communication, Hamburg

Die Baugenehmigungen umfassen sowohl den Bau des Centers als auch der Parkgarage auf dem Kirmesplatz. (...) Henning Balzer, Development Director für Deutschland bei McArthurGlen: „Wir freuen uns, dass die Genehmigungen nun vorliegen. Gemeinsam mit der Stadt werden wir in den kommenden Monaten die bauvorbereitenden Planungen vorantreiben, um zu Beginn des kommenden Jahres mit den Bauarbeiten beginnen zu können.“ Mit der Eröffnung rechnet McArthurGlen in der zweiten Jahreshälfte 2019. (...)Das Designer Outlet Center fungiert als Katalysator für das lokale Wirtschaftsumfeld und stärkt durch umfangreiche Kooperationen den lokalen Einzelhandel sowie Unternehmen der örtlichen Hotellerie und Gastronomie. Ziel ist es, Synergien zwischen diesen Anbietern und dem Designer Outlet zu schaffen und dies bereits während der Bauphase. „Was die Auswahl der einzelnen Gewerke betrifft, die in die Baumaßnahmen einbezogen sind, sollen insbesondere Unternehmen aus der Region berücksichtigt werden. Dadurch sorgen wir bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt für positive Beschäftigungsimpulse“, so Balzer.

Henrik Madsen, Managing Director Nord Europa bei McArthurGlen, sagt: „Vom Erfolg des Centers in Remscheid, dem einzigen Designer Outlet der Region, sind wir als europäischer Marktführer überzeugt. Mit der Investition von 165 Millionen Euro in unser viertes Designer Outlet in Deutschland, im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen, unterstreichen wir unsere Wachstumsstrategie.“ (...) Mindestens 800 neue Arbeitsplätze entstehen in den rund 125 Shops und gastronomischen Einrichtungen. Wie andere McArthurGlen Designer Outlets auch, wird das neue Center in Remscheid im offenen Villagestil errichtet. Das laufende Jahr nutzen Stadt und Investor, um die bauvorbereitenden Maßnahmen und notwendigen Umverlagerungsmaßnahmen vorzubereiten und teilweise durchzuführen.

Für allgemeinverbindliche Tarifverträge im Handel

Pressemitteilung des ver.di-Bezirks Rhein-Wupper, Geschäftsstelle Solingen

„Einer für Alle – Tarifverträge, die für Alle gelten!“, lautet die Überschrift der ver.di-Aktion am heutigen Freitagab 13 Uhr auf der Alleestraße. Damit macht ver.di auf die Tarifrunde 2017 des Handels aufmerksam, in der für die Beschäftigten des Einzelhandels ein € mehr pro Stunde gefordert wird. Zugleich erwartet die Gewerkschaft, dass die Arbeitgeber beim Ministerium die Allgemeinverbindlichkeitserklärung (AVE) der Tarifverträge des Einzelhandels beantragen. Das würde bedeuten, dass ein Tarifvertrag für eine komplette Branche und alle Beschäftigten gilt. Damit soll die Flucht aus dem Flächentarifvertrag unterbunden werden und das damit verbundene Lohndumping auf dem Rücken der Beschäftigten.

In diesem Monat veranstaltet ver.di Aktionen in elf Städten in NRW, um die Bevölkerung über die Notwendigkeit der AVE zu informieren und um Unterstützung für diese Forderung zu gewinnen. Der Handel ist durch einen massiven Verdrängungswettbewerb geprägt. Die Verkaufsflächen haben trotz einiger namhafter Insolvenzen immer weiter zugenommen. Öffnungszeiten sind immer weiter ausgedehnt worden, um der Konkurrenz Marktanteile abspenstig zu machen. In diesem Wettbewerb können nur die großen Ketten überleben und die Kleinen bleiben auf der Strecke. Damit zumindest bei den Löhnen und Gehältern für alle Marktteilnehmer die gleichen Regeln gelten und der Wettbewerb nicht auch auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird, fordert ver.di die AVE.

Für die in dem ver.di Bezirk Rhein-Wupper zuständige Gewerkschaftssekretärin für den Handel, Ina Oberländer, sind jetzt Taten angesagt: „Um Tarifflucht und Lohndumping zu bekämpfen, fordern wir die Arbeitgeber, aber auch die Politik auf, endlich wieder allgemeinverbindliche Tarifverträge möglich zu machen.“ Dabei geht es ihr vor allem darum, dass die Beschäftigten im Handel existenzsichernde Einkommen haben: „Lohn und Gehalt der Beschäftigten der Branche reichen oft vorne und hinten nicht aus, weil die Bezahlung vor allem in den vielen tariflich ungebundenen Betrieben bis an die Armutsgrenze gerückt ist“. ver.di wird das Thema Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge auch in den anstehenden Landtags- und Bundestagswahlen immer wieder auf die Agenda setzen und von den Kandidatinnen und Kandidaten in dem ver.di Bezirk Rhein-Wupper klare Bekenntnisse für die AVE einfordern.

Neue App für mehr Mobilität im ÖPNV

Pressemitteilung der Stadtwerke Remscheid

Die Stadtwerke in Remscheid bieten seit einigen Tagen ihren Fahrgästen eine neue App für Fahrplanauskunft und Ticketkauf an. „Mit der neuen Mobilitäts-App verbessern wir den Service für unsere Kunden in Remscheid und der Region noch weiter“, so Geschäftsführer Hoffmann. Die neue SR App zeichne sich durch ein modernes Design und eine einfache Benutzerführung aus. Außerdem verfüge sie über einen praktischen Ticket-Shop und viele weitere nützliche Funktionen. Pendler können z.B.  ihre Stammstrecken als Favoriten markieren, eine Umgebungskarte zeigt Haltestellen und wichtige Einrichtungen im Start- oder Ziel-Umfeld und dank des Designs der Fahrtenübersicht hat man alle Verbindungen, Fahrtzeiten, Umstiege und Ticketpreise direkt im Blick.

Im neu strukturierten VRR TicketShop können Kunden Tickets künftig komfortabler kaufen – und zwar sowohl aus der Fahrplanauskunft heraus als auch in der Funktion Ticketshop. Dabei kann zwischen der Zahlung per Kreditkarte und per Lastschriftverfahren gewählt werden. Wer einmalig seine Zahlungsinformationen hinterlegt, kann alle gängigen Tickets auch von unterwegs aus kaufen. Zusätzlich können in der App exklusive Online-Tickets, wie beispielsweise das 30-TageTicket und das HappyHourTicket, erworben werden. Ebenfalls können Fahrgäste in der SR App eine Hinweisfunktion einstellen, die sie über Störungen und Behinderungen auf ihrer täglichen Route informiert. Die Live-Auskunft berücksichtigt bei der Verbindungssuche Echtzeitdaten, d.h. eventuell auftretende Verspätungen werden mit angezeigt. Kommt es zu Störungen und Fahrplanänderungen, erhält man eine Mitteilung auf das mobile Endgerät. Für welche Linien dies der Fall sein soll, kann man in den persönlichen Einstellungen festlegen. Die SR App steht den Fahrgästen ab sofort kostenlos im AppStore von Apple und bei Google Play zum Download zur Verfügung.

Paten für Kinder psychisch kranker Eltern

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Die Erziehungs-, Familien- und Schulberatung der Psychologischen Beratungsstelle der Stadt Remscheid bietet seit vielen Jahren Familien, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist, ein besonderes Beratungsangebot an: Im Mittelpunkt dieser Beratung stehen die Auswirkungen der psychischen Erkrankung des Elternteils auf die Familienbeziehungen und die Kinder. In der Arbeit mit den Familien zeigte sich allerdings, dass es neben den bestehenden intensiven Jugendhilfemaßnahmen oftmals auch einer anderen, niederschwelligen, lebenspraktischen und alltagsnahen Hilfe bedarf - ein Angebot, das dem psychisch kranken Elternteil Entlastung im Alltag bietet und den Kindern kleine Auszeiten ermöglicht. Damit war die Idee des Kinder-Patenschaftsprojekts geboren, das Ende 2014 an den Start ging.

In Ergänzung zu professionellen Angeboten wird diese Unterstützung durch engagierte Bürgerinnen und Bürger erbracht: Die Patenschaften im Kontext sozialer Arbeit sind zusätzliche Angebote von ehrenamtlich Tätigen, die durch die Anbindung an die Psychologische Beratungsstelle fachlich qualifiziert und begleitet werden. Die Entscheidung für eine Patenschaft setzt selbstverständlich die Freiwilligkeit aller Beteiligten voraus. Zurzeit suchen Gabriele Koch als Fachdienstleiterin der Psychologischen Beratungsstelle und Dipl.-Psych. Thomas Friedrich-Hett (Psychologische Beratungsstelle) gemeinsam mit Ursula Roth als ehrenamtliche Projektkoordinatorin für das Kinder-Patenschaftsprojekt weitere geeignete Patinnen und Paten.