Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Sprechstunde der Vorsitzenden des Integrationsrates: Frau Erden Ankay-Nachtwein lädt Interessierte – ob mit oder ohne Migrationshintergrund - herzlich zu einer weiteren Bürgersprechstunde für Montag, 26. Juni, von 15 bis 16 Uhr ins Sitzungszimmer 221 des Remscheider Rathauses ein.  „Der Integrationsrat vertritt die Belange der Remscheider Migrantinnen und Migranten gegenüber der Politik, der Verwaltung und der Öffentlichkeit. Er arbeitet nach parlamentarischen Grundregeln und stellt die Beteiligung und Mitwirkung der ausländischen Bevölkerung an der kommunalpolitischen Willensbildung sicher“ (§ 27 der Gemeindeordnung NRW). Um diesem Anspruch gerecht zu werden und die politische Tätigkeit des Integrationsrates entsprechend auszurichten, bietet die Vorsitzende zusammen mit anderen Integrationsratsmitgliedern diese regelmäßige Sprechstunde an. Erden Ankay-Nachtwein freut sich auf viele konstruktive Gespräche!

Linux, das alternative und kostenlose Betriebssystem: Linux ist ein seit rund 25 Jahren in dauernder Weiterentwicklung befindliches Betriebssystem. Ohne Linux wäre die heutige Informationstechnologie nicht denkbar. Nur auf Anwender-Computern und Notebooks ist es eher selten, obwohl es auch dafür geeignet ist und sogar freien und kostenlosen Zugriff auf praktisch alle Funktionenbietet, die wir von einem PC erwarten: Internetnutzung, Office-Programme, Grafikbearbeitung und vieles mehr. Darüber hinaus ist es sehr stabil und sicher, es gibt praktisch keine Schadsoftware für Linux. Es kann anstelle des üblichen Betriebssystems oder neben diesem eingesetzt werden. Dieser VHS-Kurs – 3 x dienstags ab 27. Juni, jeweils 18.30 bis 20 Uhr im Ämterhaus), Elberfelder Str. 32, Raum 132 – führt in die Verwendung von Ubuntu Linux und Linux Mint sowie bei Interesse auch anderen Distributionen von Linux ein. Voraussetzung für eine Teilnahme am Kurs sind Grundkenntnisse der Computerbedienung und der üblichen Programme, sowie die Bereitschaft, sich auf etwas andere Bedienkonzepte als die bereits eingeübten einzulassen. Entgelt: 0 Euro. Link zur Kursbuchung: http://www.vhs.remscheid.de/index.php?id=92&kathaupt=11&knr=171-55015.

Bürgerdialog vor Ort mit dem OB: Oberbürgermeister Mast-Weisz lädt Interessierte herzlich dazu ein, mit ihm am Mittwoch, 28. Juni, auf dem Wochenmarkt am Remscheider Rathaus ins Gespräch zu kommen. Von 10 bis 12 Uhr schlägt er diesmal sein Zelt auf dem Rathausplatz auf. Was sind die Wünsche und Nöte der Remscheiderinnen und Remscheider? Wo drückt der Schuh im eigenen Stadtteil? Welche Anregungen haben Menschen für Verwaltung und Politik? Außerhalb seines Dienstzimmers hofft der OB  in lockerer Atmosphäre auf viele Anregungen, die zum guten Miteinander von Bürgern, Verwaltung und Politik beitragen können.

Zoogeschichten: Jeden Mittwoch ab 16.45 Uhr wird in der Kinder- und Jugendbibliothek, Scharffstr. 4-6, eine halbe Stunde lang vorgelesen. Am 28. Juni, 5. und 12. Juli liest Kuni Viedenz-Ketzer Kindern zwischen vier und zehn Jahren Geschichten rund um den Zoo vor.

Tag des Ehrenamtes: Am 10. November findet in Kooperation mit der Freiwilligenzentrale „Die Brücke e.V.“ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz der Tag des Ehrenamtes im Allee-Center Remscheid statt. Dieser Tag steht unter dem Motto "Bürgerschaftliches Engagement – Mach mit!“ und bietet Interessierten einen Eindruck, wie bürgerschaftliches Engagement in Remscheid gelebt wird. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Andrea Schwenke (Center-Managerin), Laura Arevalo (Ehrenamtskoordinatorin im Kommunalen Bildungszentrum der Stadt Remscheid) sowie Christa Hellmann (Vorstandsmitglied „Die Brücke e.V.“) rufen Organisationen, Vereine, Wohlfahrtsverbände und Initiativen zum Mitmachen auf.

Spätere Termine/Veranstaltungen auf der nächsten Seite:

Artikel vollständig lesen

Philharmonisches Konzert bringt Gustav Mahler

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Die Bergischen Symphoniker laden herzlich zu ihrem zehnten und in dieser Saison letzten Philharmonischen Konzert für Dienstag, 27. Juni, in den Großen Konzertsaal Solingen und für Mittwoch 28. Juni, ins Teo Otto Theater Remscheid ein –  jeweils um 19.30 Uhr unter der Leitung von GMD Peter Kuhn., Auf dem Programm steht die Symphonie Nr. 7 e-Moll von Gustav Mahler. Es ist ein großes spätromantisches Konzert mit Instrumenten wie Tenorhorn, Mandoline, Gitarre und Herdenglocken, die sonst nicht oft in einem Symphoniekonzert zu hören sind. Dabei freuen sich die Bergischen Symphoniker über die Kooperation mit der Philharmonie Südwestfalen. Mit Sitz in Siegen-Wittgenstein (Hilchenbach) ist sie in ganz Südwestfalen präsent. Darüber hinaus gastiert das Orchester regelmäßig auf den Konzertpodien in der Bundesrepublik, aber auch in den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Italien und Tschechien. 

Die Philharmonie Südwestfalen pflegt als Konzertorchester das klassische, romantische und moderne Konzert-Repertoire, hat aber in den vergangenen Jahren auch durch eine aufgeschlossene Programmpolitik von sich reden gemacht.  Großen Wert legt das Orchester auf den Bereich Education. So spielt die Philharmonie für Kinder im Kindergartenalter die Teddybärenkonzerte, jährlich eine Reihe Schulkonzerte für Grundschüler, pflegt Partnerschaften zu mehreren Jugend-Sinfonieorchestern und engagiert sich bei der Förderung begabter jüngerer Dirigenten in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat und Musikhochschulen. Seit Beginn der Saison 2011/12 ist der Kanadier Charles Olivieri-Munroe Chefdirigent der Philharmonie Südwestfalen.
Karten für das Solinger Konzert sind erhältlich ab 21,90 € unter der Telefonnummer 0212 / 20 48 20, für das Remscheider Konzert ab 24 €; Jugendticket sechs €, unter Tel. RS 162650. (Manuela Scheuber)

„essKULTour“ wieder mit Spezialitätenmarkt

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Zehn Jahre „Remscheider essKULTour“. Auch im Jubiläumsjahr zeigt die essKULTour an allen drei Tagen Remscheids genussvolle Seite. Elf Gastronomen verschmelzen klassische und kreative Speisen miteinander und sorgen für eine außergewöhnliche Geschmacksexplosion zu moderaten Preisen. Somit können Sie sich Ihren Wünschen entsprechend durch die teilnehmenden Restaurants schlemmen, Ihren Gaumen verwöhnen und sich von einer gemütlichen und stilvollen Atmosphäre berieseln lassen. Große und doch lauschige Restaurantzelte und Pavillons bieten Ihnen einen Platz zum Wohlfühlen und schützen Sie bei Wind und Wetter. Genießen Sie in vollen Zügen ein Glas Wein im exquisiten Flair und vergessen für einen kurzen Moment die Zeit um sich herum – so lässt sich auf der Remscheider essKULTour ein entspannter Tag verbringen! Das Highlight in diesem Jahr? Das gemütlichste Open Air Frühstück Remscheids! Von einem typisch englischen bis zu einem hoch exklusiven Frühstück kommen Frühstücksfans am Sonntag, 25. Juni, von 10 bis 12 Uhr auf ihre Kosten. Einen der wenigen Plätze ergattert man durch den Kauf eines Tickets bei den jeweils teilnehmenden Gastronomen - erkennbar am Symbol auf dem Standplan. Italienische Delikatessen bieten Händler auf dem Spezialitätenmarkt entlang der oberen Alleestraße an.

Besonders am Samstag lässt die Schlemmermeile unter freiem Himmel keine Wünsche offen: Oldtimer-Freunde haben ab ca. 16,30 Uhr die Möglichkeit, authentische und originalgetreue Veteranen beim Zieleinlauf der beliebten Rallye Hasten Historic des Automobil-Club Bergisch Land e.V. vor dem Rathaus zu begrüßen. Weitere Informationen auf www.hasten-historic.acbl.de. Hunderte bunte Bälle begeben sich um ca. 19.30 Uhr auf die 200 m lange „Rennstrecke“ in der Wiedenhofstraße beim LIONS-Ballrennen. Dabei winken viele Preise für die zehn schnellsten Bälle. Lose gibt es für drei € bei Augenoptik Berghoff, Farbenhaus Wevelsiep und der Hauptgeschäftsstelle der Stadtsparkasse Remscheid. Weitere Informationen auf www.lions.de/web/lc-remscheid.

Beim Late Night Shopping verschmelzen „Shoppingtime“, Gourmetgenuss und ein Feuerwerk der Superlative und versprechen einen exklusiven Abend.

Spenden Sie für „Möhrchen“ durch den Kauf eines Bestecksets ! Bestecksets sind für 1,50 € an allen Gastronomieständen erhältlich. Nach ein- oder mehrfachem Gebrauch kann das Besteck in den gekennzeichneten Sammeltonnen wieder zurückgegeben werden. Die Einnahmen kommen dem Förderverein „Möhrchen“ zugute.

Die essKULTour auf einen Blick:

  • Freitag, 23. Juni, von 18 bis 23 Uhr
  • Samstag, 24. Juni, von 12 bis 23 Uhr mit Late Night Shopping, Zieleinlauf der „Hasten Historic“ ab 16.30 Uhr auf dem Rathausplatz, Lions-Ballrennen von ca. 19.30 bis 20 Uhr, großes Feuerwerk um ca. 22.30 Uhr
  • Sonntag, 25. Juni, von 12 bis 18 Uhr mit Open Air Frühstück von 10 bis 12 Uhr (nur nach Voranmeldung in einem der teilnehmenden Restaurants).

Bergische Fusion des SkF e.V. mit Signalwirkung

Pressemitteilung des Sozialdienstes Katholischer Frauen e.V.

Auf den Mitgliederversammlungen des SkF e.V. Wuppertal und des SkF e.V. Remscheid beschlossen die Mitglieder vor wenigen Wochen den Zusammenschluss der beiden Ortsvereine. Unter dem Namen SkF e.V. Bergisches Land werden die beiden Sozialdienste ab 1. Juli  ihren Weg gemeinsam gehen. Und sie haben wichtige Pläne. Wichtig vor allem deshalb, weil der Fokus der beiden Ortsvereine seit jeher auf jenen Angeboten liegt, die speziell auf die Bedürfnisse benachteiligter Frauen abgestimmt sind. Als SkF e.V. Bergisch Land können der SkF e. V. Wuppertal und der SkF e.V. Remscheid, der im Schwerpunkt das Frauenhaus Remscheid führt, diese Angebote nun bündeln. In Wuppertal bereits etablierte Angebote wie der Begleitete Umgang, die Trennungs- und Scheidungsberatung, die Ambulanten Erzieherischen Hilfen, Projekte zur beruflichen Integration von Alleinerziehenden und “Amica“, ein Gewaltschutzprojekt für Frauen mit Fluchthintergrund, können ab sofort schnell und unkompliziert für eine noch umfassendere und nachhaltigere Betreuung der Frauen im Frauenhaus herangezogen werden.

Artikel vollständig lesen

Haltestellenmonitore für Besucher des Allee-Centers

Pressemitteilung der Stadtwerke Remscheid

Seit Kurzem hängen im Erd- und Untergeschoss des Allee-Centers jeweils in Richtung Ausgang zur Haltestelle Allee-Center zwei Monitore, die den Besuchern des Centers die Abfahrtszeiten aller Buslinien in Echtzeit anzeigen, die von dieser Haltestelle abfahren. Dank der neuen dynamischen und webbasierten Haltestellenmonitore haben Besucher des Allee-Centers, die mit dem Bus Ihre Einkäufe erledigen – und das sind durchschnittlich ca. 10.000 Besucher am Tag, jetzt die Möglichkeit, Ihren Aufenthalt noch besser zu planen. Mit den Haltestellenmonitoren bieten das Allee-Center und der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Remscheid ein zusätzliches Service-Angebot für Ihre Kunden an, die jetzt länger im Center verweilen können und somit unnötige Wartezeiten an der Haltestelle vermeiden.

Die webbasierte Anwendung gibt es aber auch für mobile Endgeräte, wie einem Tablet oder Smartphone, unterwegs als informativer Wegbegleiter oder dem PC zu Hause. Der Haltestellenmonitor lässt sich dabei individuell nach den eigenen Bedürfnissen gestalten und zeigt die Abfahrtszeiten an der Wunschhaltestelle in Echtzeit an. Der Haltestellenmonitor kann für jede beliebige Haltestelle im VRR, die gewünschten Verkehrsmittel, bestimmte Linien oder die Fahrtrichtung konfiguriert werden. Mehr Infos dazu finden Interessierte unter www.stadtwerke-remscheid.de.

Rund um die Uhr für die Bürger im Einsatz

Pressemitteilung der Stadtwerke Remscheid

Seit vielen Jahrzehnten sorgen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Energie und Mobilität und damit gleichzeitig für ein hohes Maß an Lebensqualität. Anlässlich des Tags der Daseinsvorsorge am 23. Juni möchte der Stadtwerke Remscheid-Unternehmensverbund verdeutlichen, welche Anstrengungen, Engagement und Innovationen täglich an 24 Stunden pro Tag erbracht werden. Der tatkräftige Einsatz an 24 Stunden pro Tag und an 365 Tagen im Jahr garantiert Strom, Gas, Wasser, Wärme und Mobilität für die Remscheider Bürger.

Versorgungssicherheit. Erste und wichtigste Aufgabe eines Energiedienstleisters ist und bleibt die sichere, kontinuierliche und zuverlässige Versorgung der Bürger mit Strom, Gas und Wasser. Die EWR verfügt über ein Stromnetz von 1.251 km, ein Gasnetz von 381 km, Trinkwasserleitungen von 462 km Länge, 529 km Breitband- und sonstige Datenleitungen sowie Leitungen für die Straßen-beleuchtung von 436 km. Für den Betrieb, die Wartung, die Erneuerung und für den Ausbau dieser Netze sind erhebliche finanzielle Mittel sowie kontinuierliche Investitionen erforderlich. Nur ein modernes und intaktes Netz garantiert eine tägliche und störungsfreie Versorgungssicherheit. In 2017 sind Investitionen von über 6 Mio. Euro in unsere Netz- und Anlageninfrastruktur vorgesehen. „Dreh- und Angelpunkt sowie unser höchstes Gut sind und bleibt unsere Infrastruktur. Das sind – Hausanschlüsse nicht mitgerechnet – bezogen auf alle Sparten über 3.000 km Leitungsnetze. Aneinander gereiht entspricht das einer Fahrtstrecke von Remscheid nach Ankara in der Türkei. Unsere Strom-, Gas-, Wasser- und Glasfasernetze bilden das Rückgrat einer modernen und leistungsfähigen Versorgungssicherheit für die Remscheider Bürger sowie für die Industrie- und Gewerbe-kunden hier vor Ort. Daher ist es wichtig, diese Versorgungsleitungen ziel-gerichtet zu warten und instand zu halten. Mit neuen Technologien sowie einer kosteneffizienten Zielnetzplanung optimieren wir unsere Netze und sorgen für deren bedarfsgerechte Weiterentwicklung. Seit Jahrzehnten garantieren unsere Monteure und Techniker mit ihrem Fachwissen und ihrem Know-how ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit“, betont Herr Hans-Peter Meinecke, Vorsitzender des Aufsichtsrates der EWR GmbH.

Artikel vollständig lesen

Musik aus unterschiedlichen Epochen

Pressemitteilung der Evangelischen Stiftung Tannenhof

Am Sonntag, 25. Juni, begrüßt die Evangelische Kirchengemeinde bei der Stiftung Tannenhof um 17 Uhr das „Trio Espressivo“ zu einem Konzert. Die Besucher erwartet Werke aus unterschiedlichen Epochen und Genres, so dass von Klassik über Musical bis hin zu Pop alles vertreten sein wird. Ende 2013 haben Jana Wegerhoff (Violine), Stephanie Winter (Viola) und Emine Natalie Turunc (Piano) das Trio gegründet. Seitdem treten sie regelmäßig im Bergischen Land auf. Gespielt werden unter anderem Werke von Buxtehude, Mozart, Andrew Lloyd Webber, John Miles.

Bei ihrem Konzert in der Evangelischen Stiftung Tannenhof präsentiert das Trio bereits sein viertes Programm, das besonders abwechslungsreich ist. „Wir dürfen schon verraten, dass das Trio Espressivo beim Konzert nicht alleine sein wird“, freut sich Pfarrer Uwe Leicht, Geistlicher Vorsteher der Evangelischen Stiftung Tannenhof. „Die drei Frauen haben Gäste aus ihrem Freundeskreis eingeladen, mit denen sie in verschiedenen Formationen  musizieren werden.“ Die Gäste beim Konzert sind Claudia Bayer, Sarah Biskupek, Doron Geiler, Juliane Mainka sowie Claudia Modrow.

 

 

Personalwechsel im Selbsthilfebüro Remscheid

Pressemitteilung des Paritätischen Remscheid

„Bei uns gibt es keine Tabus; das Selbsthilfebüro des Paritätischen Remscheid unterstützt Menschen, die Hilfe brauchen. In Remscheid gibt es rund 40 Selbsthilfegruppen. Wir beraten und informieren alle, die auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe sind“, erzählt Sabine Kübler. Die 32-Jährige strahlt, wenn sie von ihrer Arbeit im Selbsthilfebüro des Paritätischen Remscheid berichtet. Sie ist die Nachfolgerin von Bärbel Lanzrath, die sich in den vergangenen zwei Jahren um das Remscheider Selbsthilfebüro gekümmert hatte und jetzt in den Ruhestand gegangen ist. In den rund 40 Gruppen lernen Betroffene andere Menschen mit einem ähnlichen Schicksal kennen. Es gibt Gruppen für Menschen, mit Suchterkrankungen, Essstörungen oder für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen. Eine andere Gruppe richtet sich an Pflege- und Adoptiveltern. „Das sind nur einige Beispiele - die Vielfalt unserer Gruppen ist groß“, sagt Sabine Kübler. An sie wenden sich die Menschen, die auf der Suche nach einer Gruppe sind. Die Diplom Pädagogin stellt die Kontakte zu den bestehenden Gruppen her. Die Treffen sind zum Teil familiär. „Die Gruppenmitglieder treffen sich oft auch privat; verabreden sich zu Spaziergängen oder stellen gemeinsam ein Fest auf die Beine“, freut sich die 32-Jährige.

Artikel vollständig lesen

Am Samstag Sport- und Familienfest im Stadtpark

Pressemitteilung der Stadtsparkasse Remscheid

Der Sportbund Remscheid und die Stadtsparkasse veranstalten am 24. Juni von 13 bis 18 Uhr auf der Sportanlage „Am Stadtpark“ das 1. Remscheider Sport- und Familienfest Remscheid. Geboten wird ein vielseitiges Programm rund um das Thema Bewegung. „Wir freuen uns auf die neue Veranstaltung, die wir zum ersten Mal mit dem Remscheider Sportbund durchführen“, erklärt Frank Dehnke, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse. „Es beteiligen sich 15 Remscheider Vereine und Institutionen, die verschiedene Sportarten abbilden. Das zeigt, wie bunt und vielfältig unsere Stadt auch im sportlichen Bereich aufgestellt ist.“Für das Sport- und Freizeitevent stehen die Sportanlagen am Stadtpark zur Verfügung. Dazu zählen die Außenanlage mit einem großen Fußballfeld, zwei Gummiplätzen, einem Kunstrasenplatz, einer Laufbahn und einem Beachvolleyballfeld, außerdem kann auch noch die Sporthalle genutzt werden. Die Stadtsparkasse und der Remscheider Sportbund laden Jung und Alt ein, sich zu bewegen und die verschiedenen Sportarten im Stadtpark auszuprobieren. Daniela Hannemann, Geschäftsführerin des Sportbundes Remscheid: „Für die Kinder bieten wir das Kinderbewegungsabzeichen, kurz Kibaz, an. Ziel ist es, Drei- bis Sechsjährige spielerisch und ihrem Alter entsprechend für Bewegung, Spiel und Sport zu begeistern.“

Artikel vollständig lesen

„Jugendkriminalität weiter effektiv bekämpfen!“

Sven Wolf.Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Sven Wolf

„Das vom Land unterstützte Projekt ‚Staatsanwalt vor dem Ort‘ gewährleistet seit vielen Jahren eine enge und gute Zusammenarbeit hier bei uns vor Ort am Amtsgericht Remscheid.“, stellt Sven Wolf fest. „Eine zentrale Zuordnung zum Landgericht Wuppertal wäre ein Schritt zurück bei der Bekämpfung der Jugendkriminalität und eine Verschlechterung für Remscheid. Die schwarz-gelbe Landesregierung muss sich dafür einsetzen, das Projekt in Remscheid fortzuführen.“

Beim ‚Staatsanwalt vor dem Ort‘ werden dem Jugendstaatsanwalt die Remscheider Fälle fest zugewiesen. Er kennt die Situation vor Ort, die Gefährdungslagen, die Cliquen und den sozialen Umgang, die familiären Strukturen und viele der jugendlichen Täterinnen und Täter persönlich. „Die Informationswege zwischen Staatsanwaltschaft, Jugendhilfe und Erziehungsinstitutionen, Polizei und Jugendrichterschaft sind kurz und es kann passgenau reagiert werden. Das aufzugeben, wäre fatal. Ich hoffe sehr, dass die Gerüchte, dass das Landgericht Wuppertal unseren Staatsanwalt wieder abzieht, sich als unrichtig erweisen. Jugendliche Täterinnen und Täter sollten die bestmögliche Unterstützung zeitnah hier in Remscheid bekommen. Sparen auf Kosten der Prävention von Kriminalität geht zudem auf Kosten der Sicherheit von uns allen. Aus Jugendtäterinnen und -tätern dürfen keine erwachsenen Intensivtäter werden. Bisher galt das Wort des amtierenden Justizministers, dieses Projekt in Remscheid nicht einfach zu stoppen. Ich hoffe, der künftige Justizminister erinnert sich daran. Eine reine Kosten-Nutzen-Betrachtung darf bei Jugendlichen und der Hilfe, die wir ihnen gewähren können, nicht der alleinige Gesichtspunkt sein. Der Verwaltungsaufwand wird sich zudem in der Zukunft mit der Weiterentwicklung der elektronischen Akte minimieren.“