Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Arbeitnehmerempfang am Sonntag: Aus Anlass des Maifeiertages findet der traditionelle öffentliche Arbeitnehmerempfang der Stadt Remscheid am Sonntag, 30. April, ab 17 Uhr (früher als in den Vorjahren) im Großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Als Redner wird Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz den komm. Vorsitzenden des DGB-Stadtverbands Remscheid, Gottfried Meyer, begrüßen. Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung gestaltet Ariane Böker. 

Müllabfuhr wegen Maifeiertag einen Tag später: Aufgrund des Maifeiertages am 1. Mai erfolgt die Entleerung der Restmüll-, Bioabfall-, Papier- und Gelben Tonnen (Einsammlung Gelber Säcke) in der ersten Maiwoche einen Tag später als üblich. Die Abfuhren, die zum Beispiel regulär für Freitag, 5. Mai, vorgesehen sind, werden am Samstag, 6. Mai, nachgeholt. Die Verschiebungen sind im TBR-Abfuhrkalender (http://www.tbr-info.de/abfuhrkalender.html) bereits aktuell eingearbeitet.

Vollsperrung Buchholzer Weg. Für Kanalarbeiten wird der Buchholzer Weg im Bereich Bergisch Born bis zum 12. Mai voll gesperrt sein. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Spätere Termine/Veranstaltungen auf der nächsten Seite:

Artikel vollständig lesen

Weitere Urnenkolumbarien in Bliedinghausen

Die neuen Kolumbarien auf dem Friedhof Bliedinghausen. Foto:  Technische Betriebe Remscheid (Fotograf: Jürgen Kampschulte)Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Auf dem Parkfriedhof Bliedinghausen ist eine weitere Urnenkolumbarien-Anlage fertiggestellt worden. Durch die Verwendung freier Flächen in Nähe der Friedhofskapelle wurden vielfach vorgetragene Anregungen von Friedhofsbesuchern umgesetzt. Gestalterisch wurde die neue Anlage an die bereits vorhandenen Kolumbarien  des Parkfriedhofes angepasst. Erstellt wurden zunächst 56 Stelen mit insgesamt 224 Fächern. Bei Bedarf kann die Kapazität auf 332 Fächer erhöht werden. Die Anlage steht ab der ersten Maiwoche für Bestattungen zur Verfügung. Informationen hierzu und zu allen weiteren Fragen rund um unsere Friedhöfe erteilt Ihnen gerne die städtische Friedhofsverwaltung unter Tel. RS 163717 oder per E-Mail: friedhof@tbr-info.de.">friedhof@tbr-info.de.

Vaillant eröffnete gestern neues 3D-Druckcenter

Pressemitteilung der Vaillant Group

Die Vaillant Group hat gestern in Remscheid ein neues Kompetenzzentrum für digitale 3D-Druckverfahren feierlich eingeweiht. Das neue 3D-Druckzentrum trägt den Namen „3D-CUBE“. Eingesetzt wird das digitale Druckverfahren zunächst in der Vorserienproduktion zum Bau von Prototypen. Es bildet eine weitere Schnittstelle von Entwicklungsaktivitäten und der Produktion am Stammsitz der Vaillant Group in Remscheid.

„Das 3D-Druckverfahren ermöglicht im Vergleich zu klassischen industriellen Fertigungsverfahren die Herstellung von komplexen Bauteilen, Modulen und ganzen Baugruppen in viel kürzerer Zeit und zu deutlich geringeren Kosten. Dies macht den gesamten Entwicklungsprozess flexibler und verkürzt Innovationszyklen in der Produktentwicklung“, erläutert Dr.-Ing. Norbert Schiedeck, Geschäftsführer Technik bei der Vaillant Group, die Vorteile der Technologie. Der 3D-Druck lassen sich dabei auch Geometrien und Strukturen erzeugen, die mit herkömmlichen Werkzeugen und üblicher Verfahrenstechnik überhaupt nicht herzustellen wären. Beispiele hierfür sind der Tier- oder Pflanzenwelt nachempfundene Formen oder ineinander konstruierte Bauteile. Dies gelingt durch einen schichtweisen Aufbau in einem Werkstück. Die Maschinen im 3D-Druckcenter verarbeiten dazu Kunststoffe in unterschiedlichen technischen Verfahren sowie auch Materialien wie Kunstharze, Keramik und Metalle.

Der 3D-Druck erfolgt vollständig digital und datenbasiert. Es werden keinerlei Werkzeuge eingesetzt oder manuelle Arbeiten durchgeführt. Nacharbeiten an hergestellten Bauteilen sind nahezu nicht erforderlich. Dies steigert die Fertigungsqualität insgesamt. Auch für Ersatzteile ist das 3D-Druckverfahren perspektivisch eine interessante Lösung: Statt umfangreicher Lagerhaltung oder aufwändiger Nachproduktion könnten bestimmte Teile künftig bedarfsorientiert ausgedruckt werden.

 

Fan- und Familientag mit zwei Fußballspielen

Pressemitteilung des FC Remscheid

Am kommenden Sonntag, 30. April, um 12.30 Uhr beginnt der Fan- und Familientag des FCR im Lenneper Röntgen-Stadion mit der Partie FC Remscheid II – TS Struck II (Kreisliga B) Die Mannschaft von Mike Kupfer und Özmen Gülpolat hat fünf Spieltage vor dem Saisonende elf Punkte Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz und damit dem ersten Nichtaufstiegsplatz. Gewinnen die Blau-Weißen ihre Heimaufgabe gegen den TS Struck II und punktet die Konkurrenz vom SSV Bergisch Born II und BV Burscheid II nicht mind. dreifach, dann wäre der Aufstieg für den FC Remscheid II in die Kreisliga A perfekt.
Um 15 Uhr folgt das Spitzenspiel der Bezirksliga Gruppe I (Erster gegen Zweiter) FC Remscheid – 1. FC Wülfrath  Die erste Mannschaft des FCR hat 13 Zähler Vorsprung auf den Tabellenzweiten 1. FC Wülfrath. Zwar sind für die Kosanovic-Elf noch sechs Spiele auszutragen, aber das kommende Spiel geht ausgerechnet gegen den direkten Konkurrenten 1. FC Wülfrath. Gewinnen die Blau-Weißen dieses Aufeinandertreffen ist der Wiederaufstieg und die sofortige Rückkehr in die Landesliga dem FCR nicht mehr zu nehmen.
Den ganzen Nachmittag dürfen sich die Zuschauer aber auch auf andere Aktionen freuen, etwa eine große Tombola. Hauptpreis ist eine Fahrt in einem Warsteiner Heissluftballon. Der frisch renovierte „1908 Treff“ wird am Sonntag bis 21.30 Uhr geöffnet sein. Davor wird ein kleiner "Biergarten" aufgebaut – hoffentlich zur Aufstiegsfeier. Trainer, Betreuer sowie die Spieler der ersten und zweiten Mannschaft werden vor Ort sein und stehen den Fans für Fragen und Gespräche zur Verfügung.
Der FC Remscheid hofft am Sonntag bei gutem Wetter auf eine „volle Hütte“ und einen tollen Rahmen. Für ein ausreichendes Catering ist gesorgt. Es könnte für die Remscheider Bürger eine der letzten Möglichkeiten sein, das Lenneper Röntgen-Stadions nochmal voll zu erleben. Der FCR hofft daher auf zahlreiches Erscheinen seiner Fans. (Thorsten Greuling)

Entscheidungstraining zur Studien- und Berufswahl

Pressemitteilung der Universität Wuppertal

„Welche Studiengänge gibt es?“, „Welches Studium passt zu mir?“, „Welche Anforderungen erwarten mich?“ Für unentschlossene Abiturienten bietet die Zentrale Studienberatung der Bergischen Universität Wuppertal auch in diesem Semester Workshops zur Reflexion und Entwicklung von Studienwünschen und Berufszielen an. Die nächsten zweitägigen „Entscheidungstrainings“ finden am Freitag, 12. Mai, und Samstag, 13. Mai, statt (Freitag von 15 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr. Ort: ZSB-Trainingszentrum Campus Grifflenberg, Gaußstr. 20, Wuppertal-Elberfeld). Weitere Termine: 19. und 20. Mai, 23. und 24. Juni sowie 7. und 8. Juli. Eine Anmeldung unter zsbworkshops{at}uni-wuppertal.de ist erforderlich.

Im Mittelpunkt der Seminare stehen Informationen und Übungen zur Entscheidungsfindung. „Ziel des Trainings ist weniger die Vermittlung umfassender Informationen über einzelne Studiengänge, als vielmehr zu lernen, professionelle Informationsquellen zu nutzen, um fundierte Entscheidungen zu treffen“, sagt Diplom-Psychologin Brigitte Diefenbach, Studienberaterin an der Bergischen Uni. Die Trainings für Gruppen von bis zu 14 Schülerinnen und Schülern finden im ZSB-Trainingszentrum am Uni-Hauptcampus (Campus Grifflenberg) in Wuppertal-Elberfeld, Gaußstr. 20, statt. Auf Anfrage können für Kurse der Oberstufe zusätzliche Termine vereinbart werden! Der Kostenbeitrag pro Schüler beträgt 40 Euro.

Aktionstag des Lokalen Bündnisses für Familie

Presseinformation der Stadt Remscheid

Für Samstag, 29. April, laden die Mitglieder des Lokalen Bündnisses für Familie von 11 bis 16 Uhr ins Sana-Klinikum zu einer Mitmach-Aktion zum Thema „Die 1-Million-Euro-Frage für Remscheids Familien“ ein. Im Rahmen des „Tags der offenen Tür rund um Mutter und Kind“ des Sana-Klinikums können Interessierte am Stand des Lokalen Bündnisses für Familie auf einer großen Pinnwand mit symbolischen „Geldscheinen aufzeigen, wie sie sich die Verbesserung der Familienfreundlichkeit in Remscheid vorstellen. Die Veranstalter möchten die Besucher auf diese Weise dazu anzuregen, über Bedürfnisse und Interessen von Familien nachzudenken und ihre Ideen und Anregungen im gemeinsamen Gespräch an das Bündnis zurückzugeben.

8. Philharmonisches Konzert mit dem Zauberlehrling

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Am Dienstag, 2. Mai, im Großen Konzertsaal Solingen und am Mittwoch, 3. Mai, im Teo Otto Theater Remscheid findet jeweils um 19.30 Uhr unter der Leitung von GMD Peter Kuhn das 8. Philharmonische Konzert der Bergischen Symphoniker statt.Es beginnt mit „Der Zauberlehrling“ von Paul Dukas. Spätestens seit der Disney-Verfilmung des Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe ist dieses Werk allseits bekannt. Der französische Komponist Joseph Canteloube komponierte die „Chants d’Auvergne“, die er in fünf Bänden zusammenstellte. Das Orchester spielt daraus sieben Lieder. Nach der Pause erklingt die Symphonie Nr. 3 „Sinfonia Brevis de bello Gallico von Vincent d’Indy, dem einstigen Lehrer von Canteloube. Auf eindringliche Weise gelingt es d’Indy in dieser “kurzen“ letzten Symphonie in D-Dur, mit dramatischen tonalen und thematischen Konflikten die Schrecken einer ganzen Nation erlebbar zu machen. Bisweilen zeugen dissonante Harmonik und modernistische Effekte von einer überzeugenden militaristischen Stimmung. Einführungsvorträge zu beiden Konzerten hält Astrid Kordak jeweils um 18.45 Uhr. Karten für das Solinger Konzert sind erhältlich ab 21,90€ unter der Telefonnummer 0212 / 204820 und für das Remscheider Konzert ab 24 €; Jugendticket sechs €, unter Tel. RS 162650. (Manuela Scheuber)

Vor dem Flashmob das T-Shirt nicht vergessen

Pressemitteilung des Remscheider Sportvereins 1897 e.V.

Das Programm zum 26. Remscheider City-Lauf bietet in diesem Jahr wieder tollen Sport und ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie auf dem Rathausplatz. Beginn der Veranstaltung ist um 12. Uhr. Nach zwei Bambini Läufen rund um das Rathaus für die Kindergarten-Kinder bis Jahrgang 2011 gehen in sieben Rennen – erstmal nach Jahrgängen getrennt – die Kinder und Jugendlichen ab Jahrgang 2010 an den Start und ermitteln die Stadtmeister in 1000-Meter-Rennen.

Der Team Gedanke steht beim Staffelrennen im Mittelpunkt. Ein Team besteht insgesamt aus drei Läufern und Läuferinnen, die jeweils 1000 Meter laufen. Die Startrunde jeder Staffel muss eine Läuferin absolvieren. Danach kann das Team frei zusammengestellt werden. Alle Teilnehmer erhalten nach dem Rennen wie immer das begehrte City-Lauf T-Shirt.

Die eigentliche Neuerung beim 26. Remscheider City-Lauf bildet den Abschluss der Veranstaltung. Beim erstmal angebotenen Flashmob können alle Läufer und Läuferinnen ohne Anmeldung und Startnummer an den Start gehen. Auf der 1000 Meter langen Laufstrecke können alle Teilnehmer 30 Minuten lang so viele Runden absolvieren wie sie möchten oder schaffen. Die einzige Voraussetzung ist die Teilnahme im blauen City-Lauf T-Shirt, welches kostenlos am T-Shirt Stand erhältlich ist.

Für Statistik-Freaks bietet der RSV auf seiner Internetseite www.remscheider-sv.de einen besonderen Service. Hier sind alle Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2016 online abrufbar, ebenso alle weiteren Informationen rund um den 26. Remscheider City-Lauf. Einen Flyer gibt es in der RSV-Geschäftsstelle, Remscheid, Fürberger Straße 32-34, Tel. RS 77977. Anmeldungen für die Bambini Läufe und den Flashmob sind nicht nötig. Anmeldungen für die Staffel und die 1000m Läufe ausschließlich online unter  www.remscheider-sv.de bis zum 5. Mai 2017, 24 Uhr. Nachmeldungen am Lauftag sind nicht möglich. Die Ausgabe der Startunterlagen am Veranstaltungstag für die Staffeln und 1000m Läufe erfolgt am T-Shirt Stand. (Dirk Riemer)

Neue App für mehr Mobilität im ÖPNV

Pressemitteilung der Stadtwerke Remscheid

Die Stadtwerke in Remscheid bieten seit einigen Tagen ihren Fahrgästen eine neue App für Fahrplanauskunft und Ticketkauf an. „Mit der neuen Mobilitäts-App verbessern wir den Service für unsere Kunden in Remscheid und der Region noch weiter“, so Geschäftsführer Hoffmann. Die neue SR App zeichne sich durch ein modernes Design und eine einfache Benutzerführung aus. Außerdem verfüge sie über einen praktischen Ticket-Shop und viele weitere nützliche Funktionen. Pendler können z.B.  ihre Stammstrecken als Favoriten markieren, eine Umgebungskarte zeigt Haltestellen und wichtige Einrichtungen im Start- oder Ziel-Umfeld und dank des Designs der Fahrtenübersicht hat man alle Verbindungen, Fahrtzeiten, Umstiege und Ticketpreise direkt im Blick.

Im neu strukturierten VRR TicketShop können Kunden Tickets künftig komfortabler kaufen – und zwar sowohl aus der Fahrplanauskunft heraus als auch in der Funktion Ticketshop. Dabei kann zwischen der Zahlung per Kreditkarte und per Lastschriftverfahren gewählt werden. Wer einmalig seine Zahlungsinformationen hinterlegt, kann alle gängigen Tickets auch von unterwegs aus kaufen. Zusätzlich können in der App exklusive Online-Tickets, wie beispielsweise das 30-TageTicket und das HappyHourTicket, erworben werden. Ebenfalls können Fahrgäste in der SR App eine Hinweisfunktion einstellen, die sie über Störungen und Behinderungen auf ihrer täglichen Route informiert. Die Live-Auskunft berücksichtigt bei der Verbindungssuche Echtzeitdaten, d.h. eventuell auftretende Verspätungen werden mit angezeigt. Kommt es zu Störungen und Fahrplanänderungen, erhält man eine Mitteilung auf das mobile Endgerät. Für welche Linien dies der Fall sein soll, kann man in den persönlichen Einstellungen festlegen. Die SR App steht den Fahrgästen ab sofort kostenlos im AppStore von Apple und bei Google Play zum Download zur Verfügung.

Paten für Kinder psychisch kranker Eltern

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Die Erziehungs-, Familien- und Schulberatung der Psychologischen Beratungsstelle der Stadt Remscheid bietet seit vielen Jahren Familien, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist, ein besonderes Beratungsangebot an: Im Mittelpunkt dieser Beratung stehen die Auswirkungen der psychischen Erkrankung des Elternteils auf die Familienbeziehungen und die Kinder. In der Arbeit mit den Familien zeigte sich allerdings, dass es neben den bestehenden intensiven Jugendhilfemaßnahmen oftmals auch einer anderen, niederschwelligen, lebenspraktischen und alltagsnahen Hilfe bedarf - ein Angebot, das dem psychisch kranken Elternteil Entlastung im Alltag bietet und den Kindern kleine Auszeiten ermöglicht. Damit war die Idee des Kinder-Patenschaftsprojekts geboren, das Ende 2014 an den Start ging.

In Ergänzung zu professionellen Angeboten wird diese Unterstützung durch engagierte Bürgerinnen und Bürger erbracht: Die Patenschaften im Kontext sozialer Arbeit sind zusätzliche Angebote von ehrenamtlich Tätigen, die durch die Anbindung an die Psychologische Beratungsstelle fachlich qualifiziert und begleitet werden. Die Entscheidung für eine Patenschaft setzt selbstverständlich die Freiwilligkeit aller Beteiligten voraus. Zurzeit suchen Gabriele Koch als Fachdienstleiterin der Psychologischen Beratungsstelle und Dipl.-Psych. Thomas Friedrich-Hett (Psychologische Beratungsstelle) gemeinsam mit Ursula Roth als ehrenamtliche Projektkoordinatorin für das Kinder-Patenschaftsprojekt weitere geeignete Patinnen und Paten.

Dr. Christoph Glaser leitet Psychiatrie V

Pressemitteilung der Evangelischen Stiftung Tannenhof

Seit April ist Dr. Christoph Glaser neuer Leitender Arzt in der Evangelischen Stiftung im neu geschaffenen Klinikbereich Psychiatrie V. In seinen  Zuständigkeitsbereich fallen unter anderem die drei Tageskliniken in Wuppertal-Elberfeld inklusive Institutsambulanz. „Wir freuen uns, mit Dr. Glaser einen langjährigen Mitarbeiter der Evangelischen Stiftung Tannenhof mit der Betreuung des neu geschaffenen Klinikbereichs beauftragen zu können“, erklärt Professor Klaus Windgassen, Ärztlicher Direktor der Evangelischen Stiftung Tannenhof. Dr. Glaser ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Bereits seit dem Jahr 2000 arbeitet er in der Stiftung Tannenhof, wo er mehr als zehn Jahre als Oberarzt tätig war.

Geboren und aufgewachsen ist Dr. Glaser in Grevenbroich am Niederrhein. Nach dem Studium in Köln  arbeitete er mehrere Jahre als Assistenzarzt in der Neurologie des St.-Katharinen-Hospitals Frechen. Im Anschluss wechselte er zur Stiftung Tannenhof, wo er zunächst als Assistenzarzt und später als Oberarzt tätig war. Seit 2001 ist Dr. Glaser Facharzt für Neurologie, 2004 folgte der Facharzt für Psychiatrie.

„Ursprünglich kam ich zur Stiftung Tannenhof, um meine Psychiatriezeit zu absolvieren – mein Hauptinteresse galt der Neurologie“, ergänzt Dr. Glaser. „Aber im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, wie interessant und spannend die Psychiatrie ist, zumal es über die Neurobiologie viele Berührungspunkte zwischen beiden Disziplinen gibt. Außerdem haben mir die Kollegialität und die besondere Atmosphäre des Tannenhofs so zugesagt, dass ich nun schon über 16 Jahre hier tätig bin."