Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ein Stück mit Freunden über Freunde

Foto: Stadt Remscheid

Sonntag, 20. August, 16 Uhr,
Konzertmuschel im Stadtpark

Das Wolfsburger Figurentheater präsentiert am kommenden Sonntag, , 20. August, ab 16 Uhr in der Konzertmuschel im Stadtpark für Groß und Klein das Kindertheaterstück „ Freunde“ , eine Fahrradtour mit Witz und Phantasie frei nach Kinderbuchautor Helme Heines Büchern. „Freunde sind wichtig!“, finden darin der starke Jonny Mauser, Franz von Hahn, der immer die besten Ideen hat, und der verträumte, dicke Waldemar aus Mullewapp.

Flaggen in Remscheid auf Halbmast

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Aus Anlass des terroristischen Anschlags in Barcelona, bei dem gestern Nachmittag im Stadtzentrum mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt wurden, hat die Stadt Remscheid als Ausdruck der tiefen Anteilnahme und Solidarität mit den Menschen in Barcelona Trauerbeflaggung vorgenommen. Europaflagge und Remscheid-Flagge wurden auf Halbmast gesetzt.

Dankbar für die Treue der Mitarbeiter

Pressemitteilung der Volksbank im Bergischen Land eG

Auf fast 500 Jahre gemeinsame Arbeitszeit bringen es die diesjährigen Jubilare der Volksbank im Bergischen Land – exakt sind es 495. Mit einem Glas Sekt stießen die Vorstände Andreas Otto und Lutz Uwe Magney – Hardy Burdach fehlte urlaubsbedingt – mit ihren Mitarbeitern an. „Eine solche Treue zum Unternehmen ist nicht selbstverständlich“, sagte Vorstandsvorsitzender Andreas Otto dankbar. „Wir freuen uns über Sie und Ihren Einsatz.“

Viele der Jubilare können Bank-Geschichte und Bank-Geschichten erzählen. Ganz besonders Franz-Josef Grantl, Filialleiter in Haan, der Solinger Firmenkundenbetreuer Hans-Martin Rohde und Birgit Hartmann vom VolksbankBeratungsTeam: Sie alle arbeiten bereits 40 Jahren für die Bank – und haben beispielsweise bereits die Fusion zwischen den Volksbanken Remscheid und Solingen mitgestaltet. Claudia Böpel (Filiale Ronsdorf), Eric Brühne (Filialleiter Solingen-Mitte), Christian Fried (Leiter Betriebswirtschaft), Kay Hecker (Filiale Wermelskirchen) und Oliver Kaul (Leiter Firmenkunden) begannen vor 25 Jahren gemeinsam ihre Ausbildung bei der Volksbank Remscheid-Solingen, die Hälfte des damaligen Ausbildungsjahrgangs ist damit noch an Bord. Michaela Lingner (TeamService) startete zur gleichen Zeit ihre Banklaufbahn bei der Credit- und Volksbank in Wuppertal, auch ihre Kollegin Jutta Kühndahl (TeamService in Remscheid) ist seit 25 Jahren dabei. Mit Viola Cionfoli (Marktfolge), Viktor Dreer (Baufinanzierung), Jürgen Elsner (Compliance), Andreas Müllenmeister (Marktfolge) und Torsten Müller (Leiter Private Banking), die alle seit zehn Jahren für die Volksbank arbeiten, ist die Riege der Jubilare komplett.

Retter aus Remscheid erhielten eine Urkunde

Pressemitteilung der Bezirksregierung Düsseldorf

Abteilungsleiter Andreas Happe von der Bezirksregierung in Düsseldorf konnte heute drei öffentliche Belobigungen aussprechen. Dennis Wiesemann, Tom Dickel und Dustin Meyer aus Remscheid wurden mit einer Urkunde für ihre Rettungstat im vergangenen Jahr geehrt. Durch ihr beherztes Eingreifen retteten Sie zwei erschöpfte Personen, die ihre eigenen Grenzen vermutlich falsch eingeschätzt hatten, aus der Wuppertalsperre in Höhe der Wassersport- und Freizeitanlage „Kräwinklerbrücke“. „Ich danke den Rettern für ihr couragiertes Engagement. Wegen des unverzüglichen Handelns und ihrer Hilfe konnten zwei Menschen aus einer lebensgefährlichen Situation in Sicherheit gebracht werden.“, so Happe.

Spannende Ausbildung vom ersten Tag an

Pressemitteilung der Stadtsparkasse Remscheid

Sieben junge Menschen starteten Mitte August in ihr Berufsleben bei der Stadtsparkasse Remscheid. Zurzeit bildet das Kreditinstitut 23 Nachwuchskräfte in den Berufsfeldern Bankkaufleute, Versicherungskaufleute und IT-Kaufleute aus. Die erste Woche stand ganz im Zeichen des gegenseitigen Kennenlernens und Bekanntmachens mit der Stadtsparkasse Remscheid. „Traditionell starten wir mit der Einführungswoche, so dass die jungen Leute uns, aber auch sich gegenseitig kennen lernen. Dazu dient auch die Azubi-Aktion mit allen drei Lehrjahrgängen“, sagt Jutta Fricke, verantwortlich für die Ausbildung bei der Stadtsparkasse Remscheid. „Unsere Auszubildenden werden mit Beginn der Ausbildung in alle Prozesse eingebunden und in allen Fachbereichen und Geschäftsstellen individuell begleitet. So lernen sie schnell das umfangreiche Spektrum des Privat- und Firmenkundengeschäftes kennen“, so Fricke weiter.

Auch Michael Wellershaus und Herbert Thelen vom Vorstand der Stadtsparkasse Remscheid haben „die Neuen“ bereits kennengelernt. „Das ist der Start in eine neue Lebensphase für die jungen Leute. Unsere Aufgabe ist es, sie während ihrer Ausbildung intensiv zu begleiten und fit für die Zukunft zu machen. Mit unserem Nachwuchs sind wir auch in Zukunft stark für die Region aufgestellt“, betonen die beiden Vorstandsmitglieder Michael Wellershaus und Herbert Thelen und fügen hinzu: „Wir werden auch künftig bedarfsgerecht, qualifiziert und praxisorientiert ausbilden.“ Gemeinsam mit Jutta Fricke (Mitte) begrüßen Herbert Thelen (r.) und Michael Wellershaus (l.) die neuen Auszubildenden. (Markus Kollodzey)

Zwei bergische Kläranlagen feiern Jubiläum

Die Kläranlage an der Wupper bei Schloss Burg. Foto: Peter SondermannPressemitteilung des Wupperverbandes

Sie leisten eine wichtige Arbeit für die Menschen in der Region und für die Umwelt, stehen aber dennoch nicht sehr häufig im Rampenlicht: die Kläranlagen. Zwei der insgesamt elf Kläranlagen des Wupperverbandes können in diesem Jahr auf ein Jubiläum blicken. Die Kläranlage Burg in Solingen-Unterburg ging vor 55 Jahren (1962) in Betrieb, und die Kläranlage Kohlfurth in Wuppertal-Kohlfurth nahm vor 45 Jahren (1972) den Betrieb auf.

Die Abwasserreinigung hat sich seit Entstehung der Kläranlagen enorm entwickelt. Zunächst wurden in einer mechanischen Reinigungsstufe nur grobe Schmutzstoffe entfernt, z. B. Toilettenpapier oder Stoffe, die sich absetzen, z. B. Sand. Erst später kam eine biologische Reinigungsstufe hinzu, in der im Abwasser gelöste Stoffe entfernt wurden. Die Technik entwickelte sich kontinuierlich weiter, so dass die Reinigungsleistung aller Verbandskläranlagen gesteigert wurde. Dies ging einher mit steigenden gesetzlichen Anforderungen an die Leistung der Kläranlagen. Die Anlagen wurden mehrmals erweitert und umfangreich ausgebaut. Ein wichtiger Meilenstein war der Ausbau zur weitergehenden Entfernung der Nährstoffe Stickstoff und Phosphor in der Kläranlage Burg von 1997 bis 2002 und in Kohlfurth von 1998 bis 2006.
Der Ausbau der Kläranlagen hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Wasserqualität in der Wupper zwischen Wuppertal und Leverkusen enorm verbessert hat: von Güteklasse 5 in den 1970er / 1980er Jahren zur heutigen Güteklasse 2.

Neben der Reinigungsleistung richtet sich der Blick des Wupperverbandes als Betreiber auch darauf, die Becken und Anlagenteile als Infrastruktur zu erhalten und zu modernisieren sowie Reinigungsverfahren und Energiemanagement zu optimieren. In der Kläranlage Burg wird noch bis 2018 eine Modernisierung umgesetzt, die u.a. die Nachklärung und die Belebungsbecken umfasst. Außerdem hat der Wupperverband in 2014 ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) installiert. Es erzeugt mehr Strom aus Klärgas als die alte BHKW-Anlage. Nun können rund 55 Prozent des Strombedarfs der Kläranlage durch die regenerative Energiequelle Klärgas gedeckt werden.

In der Kläranlage Kohlfurth soll im Herbst 2017 ebenfalls das vorhandene BHKW gegen ein neues, wirkungsvolleres BHKW ausgetauscht werden. Bereits jetzt liegt der Grad der Eigenversorgung in der Kläranlage Kohlfurth schon bei durchschnittlich 85 Prozent. So tragen die Kläranlagen nicht nur zum Gewässerschutz bei, sondern auch zur Verringerung des CO2-Ausstoßes, da sie einen Großteil des benötigten Stroms selbst aus erneuerbaren Energien erzeugen.
Von der stinkenden Kloake hat sich die Wupper zu einem Fluss mit vielen Lebewesen entwickelt. Empfindliche Fischarten wie Lachse und Meerforellen haben sich dort wieder eingefunden, ebenso der Eisvogel. Auch der Biber wurde schon gesichtet. Für die Menschen ist der Fluss wieder attraktiv geworden. Sie finden an der Wupper Erholung und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und erleben den Fluss als Lebensraum. Inzwischen setzen sich in Wuppertal auch Bürgerinnen und Bürger als Wupperpaten ehrenamtlich für ihren Fluss ein.

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Seniorenbüro geht an den Start: Eine Anlaufstelle für Seniorinnen und Senioren zu haben ist der langgehegte Wunsch des Remscheider Seniorenbeirates. Jetzt geht er in Erfüllung: Mit der Eröffnung des Seniorenbüros am Markt im Objekt Markt 13 nimmt die neue Anlaufstelle für alle Fragen rund ums Älterwerden in Remscheid ihren Betrieb auf. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und die Seniorenbeiratsvorsitzende Elke Rühl werden das Remscheider Seniorenbüro am Montag, 28. August, um 16.30 Uhr offiziell eröffnen. Mit dabei ist dann auch Gaby Schnell, die Vorsitzende der Landesseniorenvertretung Nordrhein-Westfalen.

Tag des Offenen Denkmals am 10. September: Aus aktuellem Anlass weist die Untere Denkmalbehörde der Stadt Remscheid darauf hin, dass das vollständige Programm zum Tag des Offenen Denkmals für das Stadtgebiet Remscheid Ende nächster Woche im Internetportal der Stadt Remscheid unter www.remscheid.de veröffentlich wird. Ergänzend hierzu wird es zeitnah zum Tag des Offenen Denkmals am 10. September eine entsprechende Presseinformation geben.

Depotcontainer fallen wegen Lenneper Kirmes aus: Wegen der Kirmes in Lennep stehen die Depotcontainer (fünf Papiercontainer und drei Glascontainer) auf dem Jahnplatz (Ausgang Wupperstraße/Am Stadion) vom 16. bis zum 23. August nicht zur Verfügung. Als Ausweichmöglichkeit bieten sich in dieser Zeit die Container an der Wupperstraße 2/Spielberggasse an. Um Verständnis wird gebeten.

Vorübergehende Marktverlegung in Lennep (neu2). Weil sich der Lehrerparkplatz der Katholischen Grundschule Am Stadion am 5. August als Ersatzstandort für den Lenneper Wochenmarkt nicht bewährt hat, wird umdisponiert: Am 19. August bieten die Marktbeschicker ihre Waren entlang der Mühlenstraße (Hausnummer 25 bis Wupperstraße) an.

Kein Markt in Lütterkusen: Der Wochenmarkt Lüttringhausen, der dienstags von 7 bis 13 Uhr auf der Kreuzbergstraße stattfindet, fällt bis Ende August aus. Der momentan einzige Beschicker des Marktes ist vorübergehend erkrankt.

Spätere Termine/Veranstaltungen auf der nächsten Seite:

Artikel vollständig lesen

Kim Scheider und das 1. Helgoländer Lesefestival

Pressemitteilung der Kurverwaltung Helgoland

Die Remscheider Autorin Kim Scheider richtet in Zusammenarbeit mit der Helgoländer Kurverwaltung aus (vom 26. bis 28. Oktober das 1. Helgoländer Lesefestival aus. Begonnen hat es eigentlich bereits im vergangenen Winter mit dem großen Schreibwettbewerb, den die Kurverwaltung und Kim Scheider unter der Schirmherrschaft von Helgolands Bürgermeister Jörg Singer ausriefen. Beinahe 50 Nachwuchsautoren aus dem ganzen Bundesgebiet im Alter von acht bis 92 Jahren nahmen daran teil und stellten die Jury vor schwere Entscheidungen.

Die besten Beiträge finden sich nun im „Litera-Tour-Führer Helgoland 2017“ von Kim Scheider wieder. (...) In drei Themen-Touren (Krimi-, Fantasy- und Litera-Tour) wird der Leser an die Originalschauplätze der Romane, Gedichte und biografischen Erzählungen geführt, wo Fiktion und Realität schließlich miteinander verschmelzen. Der „Litera-Tour-Führer Helgoland 2017“ erscheint am 27. Oktober anlässlich des Lesefestivals und wird bei der begleitenden Mini-Buchmesse im Helgoländer Rathaus präsentiert. Das endgültige Programm findet sich in Kürze auf der offiziellen Homepage der Gemeinde Helgoland in den Veranstaltungshinweisen (www.helgoland.de), sowie auf https://helgoland-lesefestival.jimdo.com. Dort gibt es auch weitere Informationen zu den Autoren und ihren Büchern und zum „Drumherum“ des Festivals.

CycloMedia startet Foto-Fahrten im Stadtgebiet

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Im Auftrag der Stadt Remscheid und der EWR GmbH befährt die Firma CycloMedia Deutschland GmbH vom 21. August bis voraussichtlich 3. September das Stadtgebiet und macht dabei 360°-Panoramaaufnahmen. Benötigt werden die Bilder für interne Auswertungs- und Vermessungszwecke wie beispielsweise das Verkehrsschilderkataster. Anders als bei "Google-Street-View" im Jahr 2014, als der Internet-Riese „Google“ Remscheids Straßen für Online-Publikationen fotografieren ließ, werden die Panoramabilder ausschließlich für interne Zwecke benutzt und nicht im Internet veröffentlicht.

CycloMedia ist marktführender Spezialist auf dem Gebiet großräumiger und systematischer Abbildungen der Umgebung auf Grundlage von 360°-Panoramabildern (Cycloramas). Aufgrund des einzigartigen von CycloMedia entwickelten Aufnahme- und Verarbeitungsverfahrens bestechen die Panoramabilder durch eine hohe metrische Genauigkeit. Jede Aufnahme enthält Angaben über den Ort, die Himmelsrichtung und die Uhrzeit – das ermöglicht 3D-Messungen und 3D-Modellierung mit nur einem Klick.

Die in Wetzlarer Firma ist Mitglied im Verein Selbstregulierung der Informationswirtschaft (SRIW) und unterliegt damit dem Datenschutzkodex für Geoinformationsdienste. Gesichter und Kfz-Kennzeichen werden aus datenschutzrechtlichen Gründen in den Bildern unkenntlich gemacht. Weitere Informationen zum Datenschutz sowie Einspruchsmöglichkeiten zur Aufnahme von Hausfassaden finden Interessierte auf der Internetpräsenz des SRIW unter www.sriw.de.

Marko Röhrig neuer DGB-Vorsitzender in Remscheid

Pressemitteilung des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Stadtverband Remscheid

Auf der konstituierenden Sitzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Remscheid wurde ein neuer Vorstand gewählt. Die Vertreterinnen und Vertreter der im DGB zusammenge-schlossenen acht Mitgliedsgewerkschaften wählten den Vorsitzende und seine beiden bei-den Stellvertreter/-innen. Neuer DGB-Stadtverbandsvorsitzender wurde Marko Röhrig (Foto), Ge-schäftsführer der IG Metall in der Geschäftsstelle Remscheid-Solingen. Zu seinen stellvertretenden Vorsitzenden wurden Ulrike Caplan von der Gewerkschaft Nahrung, Ge-nuss, Gaststätten (NGG) und Dirk Heibeck von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). Alle drei wurden einstimmig gewählt. Des Weiteren besteht der Vorstand aus Dirk Geitebrügge (Gewerkschaft der Polizei (GdP)), Erden Ankay-Nachtwein (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)) und Lutz Faß-bender, ebenfalls von der IG Metall.
Marko Röhrig umriss die inhaltlichen Schwerpunkte des DGB in Remscheid: „Neben unse-rer großen Veranstaltung zum „Tag der Arbeit“ auf dem Rathausplatz wollen wir uns künf-tig auch mit weiteren Aktionen und Stellungnahmen einbringen. Deshalb wird es auch da-rum gehen müssen, sich personell breiter aufzustellen und neue Generationen von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern zu gewinnen“, so der neugewählte Vorsitzende. Ein weiterer Schwerpunkt für den DGB vor Ort wird die Begleitung des geplanten DOC in Lennep sowie die Integration von Geflüchteten in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt sein. Außerdem wird sich der gesamte Vorstand kontinuierlich für die Arbeit gegen Rechts mit allen demokratischen Bündnispartnern der Stadt einsetzen.