Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im März

Sonntag, 19. März, 18 Uhr
Zar und Zimmermann
Komische Oper von Albert Lortzing
Landestheater Detmold, Bergische Symphoniker, Choreographie: Richard Lowe, Ausstattung: Petra Mollérus, Chor: Marbod Kaiser. Im 21. Jahrhundert vergnügen sich viele Fernsehzuschauer mit Formaten wie „Undercover-Boss“. Aber was für die Privatsender in der Doku-Soap neu ist, ist für die Opernwelt ein alter Hut: der Chef inkognito. In „Zar und Zimmermann“ reist der russische Zar Peter I. nach Holland, um sich in einer Werft die Kunst des Schiffbaus anzueignen. Als Peter Michaelow freundet er sich mit dem Zimmermann Peter Iwanow an. Dieser ist nicht nur Handwerker, sondern auch ein Deserteur und verliebt in die Nichte des inkompetenten Bürgermeisters. Zwei Peter an einem Ort, das ruft geradezu nach einer Verwechslungsgeschichte, vor allem, nachdem bekannt wird, dass sich der Zar Peter I. in der Stadt aufhalten soll ... Es gibt wohl kaum eine Oper, die so für den Begriff „Deutsche Spieloper“ steht wie Albert Lortzings „Zar und Zimmermann“. Sie besticht mit eindrucksvollen Chor und Ensembleszenen und geizt nicht mit musikalisch brillant umgesetzten komischen Szenen. Kurzweiliger geht Oper kaum.Kat. IV S ab 31 €; Jugendticket 6 €; ewr-card; Abo M.

Artikel vollständig lesen

Was morgen in Remscheid so los ist

24. März, 18 Uhr, Altstadt Lennep
Mittelalterführung
Lassen Sie sich von 378meter auf eine mittelalterliche Reise in die Vergangenheit der alten Tuchmacherstadt Lennep mitnehmen. Sie treffen auf die Magd Gertrudis, die durch ein Missgeschick ihrer Nachfahrin aus dem Mittelalter direkt in die Lenneper Altstadt der Gegenwart befördert wurde.  Preis: 12,00€ inkl. MwSt.11. März, 20.30 Uhr, „Rack n Roll“, Daniel-Schürmann-Straße 41
Hardrock mit der bergischen Band Kiesberch
http://www.kiesberch.de/index_de.html. Freier Eintritt, die Künstler lassen den Kulturbeutel kreisen.

Artikel vollständig lesen

Naturschule: Was tun bei zuviel Moos im Rasen?

Es ist März, die Sonne scheint, und die Menschen strömen in die Gartencenter, um dort u.a. Gift und Dünger für den Rasen zu kaufen. Der Zustand des Rasens ist nämlich in vielen heimischen Gärten nicht optimal. Viele Menschen haben im Rasen immer mehr Moos und immer weniger Gras. Woran liegt das und was ist zu tun, um wieder mehr Gras im Rasen zu haben? Und das, ohne Rasen und Umwelt mit Gift zu belasten?! Im Gartentreff der Natur-Schule Grund am Dienstag, 28. März, erläutert der Biologe Jörg Liesendahl um 19.30 Uhr die ökologischen Zusammenhänge und beantwortet die Fragen der Rasenfreunde. Der Kurs findet statt in der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13. Die Teilnehmergebühr beträgt zwölf Euro pro Person. Anmeldungen nimmt die Natur-Schule Grund entgegen unter Tel. RS 84 734 oder 3748239 sowie per E-Mail info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de.

Das Programm der Denkerschmette im März

Donnerstag, 23. März, 15 Uhr:
Bridge für Fortgeschrittene
Mitspieler /- innen gesucht.

Dienstag, 28. März
18.30 Uhr: 218. Plattkaller –Stammtisch
19 Uhr: Der beliebte Stammtischabend

Mittwoch, 29. März, 14.30 Uhr:
Wir über 60
Bunter Nachmittag bei Kaffee und Kuchen

Donnerstag, 30. März, 19 Uhr:
Skat, Rommé, Doppelkopf

Freitag, 31. März, 19.30 Uhr:
Interaktiver Vortrag/Mini-Workshop der Clemensana-Akademie unter dem Motto: „Erkenne und lebe Dein wahres Selbst“. Heutiges Thema: „Das Niedere Selbst mag das Drama mit der Wahl zwischen Pest und Cholera – Das Höhere Selbst hat dieses Dilemma nie.“ Dauer 2,5 bis drei Std., Kostenbeitrag 15 Euro, Anmeldung Tel. RS 4604711. Leitung: Clemens Müller.

 

Internationale Wochen gegen Rassismus bis 26.3.

Die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ werden getragen von einem Netzwerk erprobter und ganz frischer Formen der Zusammenarbeit, die für eine Zukunft mit weniger Rassismus in Remscheid hoffen lässt. In diesem Jahr laden Ausstellungen dazu ein, Respekt und Verständnis füreinander zu lernen. Das ist unsere Weise, Hassparolen keinen Raum zu geben und ausgrenzendes, rassistisches Denken und Verhalten zurück zu weisen.
(Martin Sternkopf, Johannes Haun, Hans Lothar Schiffer)

Donnerstag, 23. März, 18.30 - 19:15 Uhr, St. Bonaventura, Hackenberger Str. 1
Ökumenisches Friedensgebet
Die fast monatlich stattfindenden Ökumenischen Friedensgebete in Remscheid laden dazu ein, inne zu halten, die Lebenssituation der Menschen in aller Welt vor Gott zu bedenken und um Frieden zu bitten. Veranstalter: Evangelischer Kirchenkreis Lennep, Katholisches Stadtdekanat Remscheid / Friedenskirche Remscheid / Ökumenische Initiative Lüttringhausen.

Freitag, 24. März, 19 Uhr, Friedenskirche Remscheid, Schützenstraße 32,
„Erzählte Flucht“ - Erinnerungen von betroffenen Menschen.

Artikel vollständig lesen

Altenglisches Puppenhaus entstand in drei Jahren

Altenglische Puppenstuben haben in Großbritannien viele Liebhaber. Es gibt einen regelrechten Markt (mit Geschäften und Katalogen) für die manchmal gar nicht so kleinen Holzhäuser und ihr Mobiliar im Mini-Format, vom Tisch über die Sessel, Kronleuchter und Betten bis zum Kamin. Das Puppenhaus von Hilary Günther misst 1,20 mal 1,10 Meter und hat vier Etagen. Allesamt hat die gebürtige Engländerin, die seit nunmehr 61 Jahren in Remscheid lebt, in akribischer Handarbeit gut und stilgerecht ausgestattet. Ein Hobby, für das sie in den vergangenen drei Jahren unzählige Stunden aufgebracht hat. „Sehr gerne, weil es so entspannend war“, verriet sie waterboelles.de, als sie ihr „Schmuckkästchen“ vorstellte. Es erinnere sie im Stil an „Haus Cleff“ in Hasten. Dessen Förderverein gehört Hilary Günther als Liebhaberin historischer Häuser ebenso an wie dem „National Trust“ in England.

Auf Erkundung mit einem Remscheider Stadtführer

Montag, 27. März, 19 Uhr
Herr Röntgen zeigt seine Stadt.
Am 27. März 1845 wurde Wilhelm Conrad Röntgen in Lennep geboren. Die Entdeckung der Röntgen Strahlen und die Auszeichnung mit dem 1. Nobel Preis machten ihn weltberühmt. In Zylinder, Gehrock und Gamaschen wird Lenneps Ehrenbürger wieder lebendig.  Leitung: Harald Blondrath. Preis: fünf €.Treffpunkt: Deutsches Röntgen Museum Anmeldung: Claudia Holtschneider, Tel. RS 7913052.

Buchliebhaber treffen sich auf der "GertenBUCHstraße"

Die Lütterkuser Altstadt steht am Freitag, 24. März, im Zeichen eines neuen literarischen Events – der „GertenBUCHstraße“. Von der Stadtteilbibliothek Lüttringhausen bis hinunter zu Christel Hallscheidt’s Dorf‐Shop sollen dann den ganzen Tag über Freunde des geschriebenen Wortes auf ihre Kosten kommen. An mindestens zehn Orten wird es Lesungen geben, mal mit Hund, mal mit Whisky, Schreibworkshops oder Büchertrödel. Auch  ein offenes Zeitungsarchiv oder alte Fotoalben werden zu bestaunen sein; das Programm bietet viele größtenteils kostenlose Veranstaltungen für jedes Alter. Detgails nachfolgend:

Artikel vollständig lesen

Abendführung mit Sektempfang im Geburtshaus

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Am 27. März 1845 wurde Wilhelm Conrad Röntgen in dem kleinen bergischen Schieferhaus Am Gänsemarkt 1 (Foto links) geboren. Aus Anlass seines 172. Geburtstages lädt das Deutsche Röntgen-Museum für Montag, 27. März, um 19 Uhr zu einer Abendführung mit Sektempfang ein. Eintritt, Führung und ein Getränk sind kostenfrei. Die beteiligten Akteure bitten jedoch um eine kleine Spende für das Röntgen-Geburtshaus. Sie freuen sich auf Ihren Besuch.  

Wohl kaum eine andere Entdeckung der Neuzeit hat derart tiefgreifende Veränderungen in den Naturwissenschaften, in der Medizin und in den Kulturwissenschaften ausgelöst wie die Entdeckung der X-Strahlen durch Wilhelm Conrad Röntgen. Der Blick in das Innere der Materie, den Röntgens Entdeckung eröffnete, führte in den folgenden Jahren und Jahrzehnten zu einer unübersehbaren Fülle von Erkenntnissen und Anwendungen in Wissenschaft und Technik. Röntgens Entdeckung darf mit Fug und Recht eine Sternstunde der Menschheit genannt werden. Die Deutsche Röntgengesellschaft hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, das 1785 errichtete Geburtshaus Röntgens zu einer Begegnungsstätte für Wissenschaftler aus aller Welt werden zu lassen. Weltweit wurden hierzu bereits Spenden akquiriert. Seit dem Beginn der umfassenden Sanierung des Hauses vor zwei Jahren ist schon viel passiert. Eine Fertigstellung ist für das Jahr 2019 vorgesehen. Wilhelm Conrad Röntgen hat seine Entdeckung von Anfang an und ohne Wenn und Aber als Geschenk an die Welt verstanden und jedes Angebot einer wie auch immer gearteten »Vermarktung« entschieden abgelehnt. Mit dem Erwerb seines Geburtshauses durch die Deutsche Röntgengesellschaft ist ein Weg gefunden, dieses Haus zu einem gemeinsamen Erbe der Naturwissenschaften und der Medizin zu gestalten und somit das Andenken an Wilhelm Conrad Röntgen zu fördern und zu pflegen.

Nun auch Laufkurs für Menschen mit Handicap

Pressemitteilung des Reinshagener Turnerbundes

Der Reinshagener Turnerbund (RTB), bekannt als engagierter Förderer und Anbieter für den Behindertensport, erweitert sein Angebot. Da im RTB das Laufen Tradition hat, bietet der Reinshagener TB nun auch einen Laufkurs für Menschen mit Handicap an. Aufgrund der positiven Erfahrungen bei diversen Laufveranstaltungen mit Behinderten (Staffellauf auf Schalke, Röntgenlauf) möchte der Verein sein Behindertensportangebot ergänzen und den jährlich stattfindenden Laufkurs integrativ bzw. inklusiv anbieten. Angesprochen sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Handicap, die sich gerne in der Natur bewegen. Die ersten Laufeinheiten unter fachkundiger Anleitung finden im Stadion Reinshagen statt. Bei steigender Fitness der Teilnehmer werden die Einheiten dann in die Wälder rund ums Stadion verlegt. 

Treffpunkt für den Laufkurs ist die Sporthalle der Grundschule Reinshagen, „Am Schimmelbuschweg“.  Gelaufen wird ab dem 25. April dienstags zwischen 19.15 Uhr und 20 Uhr. Die Kosten betragen 25 Euro für Nichtmitglieder, Vereinsmitglieder können kostenfrei teilnehmen. Für Anmeldungen und Rückfragen zum Kurs ist Stephan Schürmann, Abteilungsleiter Behindertensport im Reinshagener TB per Mail unter schuermann-ms@t-online.de">schuermann-ms@t-online.de oder telefonisch unter 0157-75321887 erreichbar. Weitere Infos zu den Sportangeboten des Reinhagener Turnerbundes finden sie im Internet unter www.rtb-1910.de oder können in der Geschäftsstelle unter Telefon 696922 erfragt werden.