Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Parkour-Anlage, eine „saubere Vorstellung“

Internetauftritt der TBR unterhaltsam erweitert“, übershrieb der Waterbölles am 15. Juli eine Pressemitteilung der Stadt Remscheid mit der Nachricht, die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) hätten in ihrem Internetauftritt www.tbr-info.de die Seite „Medien“ neu eingeführt. Darin enthalten: bislang etwas versteckte platzierte Bildergalerien zusammen mit „Videos“. Dazu gehört auch das vom Team der Kraftstation für die TBR unter dem Titel „Parkour-Anlage Remscheid - eine saubere Vorstellung!“ produzierte Video von der Parkour-Anlage am Hauptbahnhof. „Sehr sympathisch und super gemacht“, urteilte jetzt in einer E-Mail Michael Ketterer vom Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen der Stadt Remscheid. Aber sehen Sie selbst. Ein Klick auf den Button in der Bildmitte, und das Video läuft an.

Deutsch lernen bei Sport, Spiel und Spaß

Sommerprojekt für neuzugewanderte Jugendliche“, überschrieb der Waterbölles gestern eine Pressemitteilung der Stadt Remscheid. Darin stellte das städtische Dezernat Bildung, Jugend, Soziales, Gesundheit und Sport das neue Angebot für geflüchtete Jugendliche. „Sprache+ – Deutsch lernen in Aktion“ begann am Montag  in der Alexander von Humboldt Realschule und bietet den Jungen und Mädchen bis Anfang August fünf verschiedene Freizeit- und Begegnungsmöglichkeiten, verbunden mit integrierter Sprachförderung. Sie könnten so ihren Wortschatz erweitern und sicherer im freien Sprechen/ in der mündlichen Kommunikation werden, erklärten Projektleiterin Andrea Staudt und Daniela Hannemann, die Geschäftsführerin des Sportbundes Remscheid, gestern beim Besuch des Waterbölles in der Schule. Um bessere Deutschkenntnisse bemüht sich dort und an den weiteren vier Stationen bis zum 4. August auch der junge Syrer Ahmad. Denn er hat einen großen Traum: Er möchte Fußballtrainer werden.

Sommerprojekt für neuzugewanderte Jugendliche

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

In diesen Sommerferien  bietet Stadt Remscheid – Dezernat Bildung, Jugend, Soziales, Gesundheit und Sport – neuzugewanderten Jugendlichen in Remscheid eine kostenlose Teilnahme an dem Projekt „Sprache+ – Deutsch lernen in Aktion“ an. Die Interessierten konnten/können sich verbindlich für fünf Module anmelden. Das Projekt bietet Freizeit- und Begegnungsmöglichkeiten mit integrierter Sprachförderung. Die Teilnehmer*innen müssen im Team zusammen arbeiten, gemeinsam Aufgaben lösen und dabei die deutsche Sprache verwenden. Sie können ihren Wortschatz erweitern und sicherer im freien Sprechen/ in der mündlichen Kommunikation werden.

Durch das Erlernen der Sprache und die gemeinsamen Aktivitäten erwerben die Jugendlichen nicht nur vertiefende Kenntnisse in die deutsche Sprache, sondern sie erhalten auch Einblicke über die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, können eigene Interessen und Stärken erkennen, Kompetenzen erweitern(u.a. im sozialem, sportlichen und im handwerklichen Bereich) und erfahren sich im Austausch und Spiel mit anderen als Mitglied einer Gemeinschaft. Diese gilt es zu stärken, um auch langfristig Perspektiven zu schaffen für die persönliche Lebensgestaltung der Jugendlichen und eine gelingende Integration. Beteiligt an der Aktion sind das Regionale Bildungsbüro (Andrea Staudt), das Kommunale Integrationszentrum (Miriam Neuser), die Kinder- & Jugendförderung (Michael Ketterer), der  Sportbund Remscheid e.V. (Daniela Hannemann), die Arbeit Remscheid gGmbH (Ralf Barsties), das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreis Lennep (Andreas Bunge) und das BZI GmbH, Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie (Suse Hartmann).

Dämmerschwimmen, Stelzentheater und Feuershow

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Für einen besonderen Ferientag im Freibad Eschbachtal verlängert das Bad-Team am Samstag, 5. August, die Schwimmzeit bis 20.30 Uhr und wartet anschließend – finanziert vom Förderverein Freibad Eschbachtal – mit Stelzentheater und Feuershow auf. Tagsüber eine Hüpfburg für die Kleinen und nach dem Dämmerschwimmen ein Stelzentheater mit Christian Dirr und seiner Kollegin als Neptun und Nixe – das sind zwei der besonderen Highlights an diesem Tag. Und weiter geht’s bei Sonnenuntergang, wenn Lampions und Teelichter entzündet werden und das Freibad bei Barbecue und Cocktails in besonderer Atmosphäre zu erleben ist. Dabei gilt: Alle Besucher sind herzlich dazu eingeladen, mit eigenen Teelichtern und Lampions zum Gelingen des Abends beizutragen!

Als Höhepunkt des Abends zeigt Christian Dirr die spektakuläre und stimmungsvolle Licht- und Feuershow „Baila Fuego“. Leuchtende Bälle und Keulen zaubern fantastische Effekte - feurige Fackeln werden zu rasanten Skulpturen. Hier verbindet sich die Magie des Lichts mit höchster artistischer Perfektion. Atemberaubend. Und ein großer Spaß für Groß und Klein. Der Eintrittspreis beträgt an diesem Tag fünf Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder und Jugendliche. Die Familienkarte ist für 13 Euro zu haben. Die Mehreinnahmen aus dem leicht erhöhten Eintrittspreis gehen an die Stadt Remscheid, um künftige Reparaturmaßnahmen finanziell zu unterstützen.

Ältestes Springer-Team brachte es auf 292 Jahre

Nach Freiburg / Lahr (Baden-Württemberg) und Meißendorf (Niedersachsen) war Remscheid an diesem Wochenende der dritte von insgesamt vier Austragungsorten des Deutschlandcup (im Zielspringen) der Fallschirmspringer im  Deutschen Fallschirmsport Verband e.V. Es folgt noch Neustadt-Glewe (Mecklenburg-Vorpommern am 26. und 27. August). Klaus F. H. Mathies, Präsident des Fallschirmclubs Remscheid e.V., der das Event auf der Sportanlage Hackenberg ausgerichtet hatte, konnte sich über viele Schaulustige freuen, die zu den Starts (mit Hubschrauber) und den Landungen der Fallschirmspringer gekommen waren, aber auch zu dem bunten Rahmenprogramm. Der Hubschrauber brachte die Springer in 800 bis 1.000 Meter Höhe. Beim Zielspringen kommt es darauf an, auf einem kleinen, kreisrunden Luftkissen zu landen und dort mit dem Fuß ein kleiner Punkt zu treffen. Gar nicht so einfach, da sich Windrichtung und Windstärke schnell ändern können. Gestern beispielsweise musste der Hubschrauber-Pilot wegen zu niedriger und zu dichter Wolken auch einige Male pausieren. Zwei deutsche und zwei niederländische Fallschirmspringer bildeten mit insgesamt 292 Jahren das älteste Vierer-Team im Wettbewerb und bekamen von den Zuschauern besonders viel Beifall (siehe Video).

Die Profis im Rentenalter bringen es im Laufe ihrer sportlichen Karriere leicht auf mehrere tausend Fallschirmsprünge. Für den 13 Jahre alten Remscheider Rögy-Schüler Simon Szlagowski war sein Tandemsprung gestern Nachmittag dagegen eine Premiere. Absprung in 2.500 Meter Höhe. Fallgeschwindigkeit 200 Stundenkilometer (Filmszenen davon im Video). „Toll“, sagte Simon abschließend. „Das möchte ich noch einmal machen!“

Zahl der Voranmeldungen auf Vorjahresniveau

Pressemitteilung des Remscheider Sportvereins 1897 e.V.

Vom 23. bis 29. Juli findet die Stadtmeisterschaft im Tennis um den Pokal der Stadtsparkasse Remscheid statt. Ausrichter sind die Remscheider Tennisvereine mit dem Hauptveranstalter RSV. Als Organisationschef fungiert Andreas Wiedenhoff, Abteilungsleiter Tennis im Remscheider SV. Er freut sich über inzwischen 50 Voranmeldungen (womit bereits das Vorjahresniveau erreicht ist) und auf das Wiedersehen mit mehreren Vorjahresgewinnern, die natürlich ihre Titel verteidigen wollen. Er hofft allerdings noch auf weitere Interessenten, da der Meldeschluss für den Wettbewerb erst auf den 16. Juli 2017 terminiert ist.

Am Samstag, 29. Juli, findet zudem ab 19 Uhr die „Players Night“ auf der Anlage von Grün-Weiß Lennep in Schneppendahl statt. Die weiteren Spielorte werden von Blau-Weiß Remscheid (Baisiepen) und dem Remscheider SV (Fürberger Str.) gestellt. Die Stadtmeisterschaft wird vom RSV am Sonntag, 23. Juli, um 10 Uhr eröffnet. Die finalen Spiele am Samstag, 29. Juli, finden auf der Anlage von GW Lennep statt, anschließend auch die Siegerehrung und die Abschlussparty/Players Night. Weitere Informationen sind über www.remscheider-sv.de erhältlich. Dort erhält man zudem Zugang zur Turnierausschreibung.  Peter Brinkmann)

Drei aus RS unter den besten 16 Spielern

Die Sieger mit dem BPU-Vorstand.

Pressemitteilung der Bergische Pool Union e.V.

Die Bergische Pool Union (BPU) richtete am 1. und 2.  Juli im Rack n Roll Billard Cafe zur Feier ihres zehnjährigen Bestehens ein 10-Ball Turnier aus. Mit 58 Spielerinnen und Spielern war das Turnier sehr gut besetzt. Von der Kreisliga bis zur Bundesliga waren alle Spielstärken vertreten, und es gab an beiden Turniertagen hochklassiges Billard zu sehen.

Artikel vollständig lesen

Politik erwartet Antworten mit Substanz

Verwaltung verteidigt Schulumzug zum Kremenholl“, titelte der Waterbölles am 3. Februar. Entgegen der ursprünglichen Planung waren die Grundschulkinder wegen festgestellter Brandschutzmängel bereits nach den Weihnachtsferien in die Klassen am Hauptstandort Kremenholl integriert worden. Das war eigentlich erst erst für August geplant gewesen. Zur Sitzung des Ausschusses für Bauen, Gebäudemanagement, Liegenschaften und Denkmalpflege am 7. März hatte die SPD-Fraktion deshalb von der Verwaltung wissen wollen, wie die Schule Honsberg künftig genutzt werden soll. Bei einer Ortsbesichtigung hatten die Fraktionsmitglieder von einem Mitarbeiter des Gebäudemanagements erfahren, dass die Gebäudesubstanz grundsätzlich gut sei. Die SPD-Fraktion hatte daher angeregt, nach Interessenten für das Gebäude Ausschau zu halten im Sinne der angestrebten Wiederbelebung des Stadtteils.

Eine Antwort bekamen die Mitglieder des Bauausschusses am 3. März von der Verwaltung nicht. Und so wurde die Frage der SPD denn in der gestrigen Sitzung des Bauausschusses erneut gestellt. Doch der einzige Vertreter der Verwaltung – Frank Schulz vom städtischen Amt für Liegenschaften – war darüber von den zuständigen Kollegen nicht informiert worden und konnte daher nur die Achseln zucken. Auch die Frage von Jürgen Kucharczyk (SPD), der in Vertretung von Otto Mähler die Sitzung leitete, ob denn der Bau der Dreifachturnhalle an Röntgen-.Gymnasium inzwischen weiter vorangehe („Die Sportvereine brauchen eine verlässliche Planung!“) blieb unbeantwortet. Nun erwarten die Kommunalpolitiker in der nächsten Ratssitzung am 6. Juli auf beide Fragen von der Verwaltung Antworten mit Substanz.

Sicherheitsdienst soll nachts für Ruhe sorgen

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Dass Unbefugte außerhalb des offiziellen Spielbetriebs den Jahnplatz betreten, verhindert ab sofort der Sicherheitsdienst Dobermann Security. Er sichert seit gestern in den Nachtstunden ab 22 Uhr das Sportgelände. Das haben Sportdezernent Thomas Neuhaus und der Fachdienst Sport und Freizeit entschieden. Grund für diese Sicherungsmaßnahme sind gehäufte Anwohnerbeschwerden über nächtliche Ruhestörungen durch Dritte. Sie machen den Sportplatz zu ihrem Treffpunkt, wenn der Platzwart in den späten Abend- und Nachstunden nicht mehr vor Ort ist. Zwar ist der Sportplatz eingezäunt. Die aktuelle Einfriedung des Platzes ist aber nicht verschließbar und verhindert demzufolge nicht den unbefugten Zutritt. Eine verschließbare Zaunanlage ist in Planung und soll so schnell wie möglich realisiert werden.

„Schnupper-Parcours“ für diverse Sportarten

Impressionen vom 1. Remscheider Sport- und Familienfest Remscheid, das der Sportbund Remscheid und die Stadtsparkasse am gestrigen Samstag auf der Sportanlage „Am Stadtpark“ veranstalteten. Das vielseitige Programm, an dem sich 15 Remscheider Vereine und Institutionen beteiligten, fand trotz einer drohenden Regenwetterfront – es blieb zum Glück bei gelegentlichem leichten Nieselregen – großen Zuspruch. So eine Gelegenheit, auf einem einzigen Platz bei einem „Schnupper-Parcours“ diverse Sportarten auszuprobieren, bietet sich in Remscheid schließlich nicht alle Tage. „Mitmachen lohnt sich“, freute sich Daniela Hannemann, Geschäftsführerin des Sportbundes Remscheid. Für die jungen Sportlerinnen und Sportler gab es zum Anschluss einen Preis, eine Urkunde und ein Foto.