Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Alter Wasserturm braucht Aussichtsplattform

Zur Sitzung der Bezirksvertretung Süd am 12. August hat die SPD-Fraktion den Antrag gestellt, die Verwaltung möge prüfen, ob der Wasserturm an der Intzestraße für eine sinnvolle Freizeitnutzung erschlossen, neugestaltet und als Aussichtsplattform zugänglich gemacht könne. Nachfolgend einige ergänzende Vorschläge aus dem Antrag:

  • Der Wasserturm wird um eine Aussichtsplattform ergänzt, die von Besuchern erstiegen werden kann.
  • Der Wasserturm wird auch über die neu geplante Stichstraße (Intzestraße – Lenneper Straße) erschlossen.
  • Der Tank des Wasserturms wird hinsichtlich einer Nutzung als Event- oder Ausstellungsfläche geprüft.
  • Andere Wassertürme in Remscheid werden hinsichtlich ihrer Nachnutzbarkeit geprüft.

In der Begründung heißt es: „In der aktuellen Phase der Planung und dem Bau der Stichstraße von der Intzestraße zur Lenneper Straße bietet sich eine einmalige Gelegenheit für die Nach- und Neunutzung eines Kleinods des Südbezirks. Denn der bestehende alte Wasserturm kann durch eine kluge Nach- und Neunutzung einen wichtigen Impuls für die Attraktivitätssteigerung des Südbezirks liefern. In seiner ursprünglichen Form wird der o.g. Wasserturm aktuell nicht mehr genutzt. Seine Technik dient nur noch zum Druckausgleich im Wassernetz.“ Es wäre zu schade, die exponierte Lage dieses Wahrzeichen des Südbezirks mit seiner eindrucksvollen Architektur nicht für die Naherholung der Remscheiderinnen und Remscheider zu nutzen.

„Eine Aussichtsfläche zu installieren sei technisch möglich. Von dort hätte mein einen wunderbaren Ausblick über den Remscheider Süden hinaus. Neben dem neugestalteten Kuckucks würde man eine weitere Attraktion für den Stadtteil und seine Besucher schaffen“, so die SPD in der BV Süd. „Eine Einbindung in ein Fahrradwegenetz ließe eine nachhaltige Erschließung zu. Zudem hält ein schlaues Ausnutzen der aktuell betriebenen Planungen und des Umbaus der Stichstraße den Aufwand für dieses Projekt in Grenzen.“ Auch wenn sich der Wasserturm nicht direkt im Eigentum der Stadt Remscheid befindet, ließen sich die Planungen gemeinsam mit den Stadtwerken, einer städtischen Tochter, realisieren.

Plakataktion „Offene Galerie – Wir sind Remscheid!“

Remscheider Kunst auf Werbetafeln im Stadtgebiet“, kündigte der Waterbölles am 4. Juni eine Aktion an, die sich Tessa Ziemßen in ihrem Atelier auf dem Honberg, Siemensstr. 19, hatte einfallen lassen – die Plakataktion „Offene Galerie – Wir sind Remscheid!“ Gesucht wurden zehn bis 20 Remscheider Künstler/innen, die bereit wären, mit ein bis zwei Bildarbeiten Plakatwände der Firma Ströer zu gestalten, für die sich in der gegenwärtigen Corona-Pandemie keine Inserenten finden. Gestern nun präsentierten Tessa Ziemßen, Kathrin Gilberg (Bürgerstiftung Remscheid) und Thomas Lehner, Regionalleiter der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, an der Schüttendelle das Ergebnis: Diew Fa. Ströer stellt acht Künstler/innen bis zum 9. Juli 26 ihrer großen Plakatflächen im Remscheider Straßenbild kostenfrei zur Verfügung, um die Stadt zu verschönern bzw. auf die gemeinnützige Bürgerstiftung aufmerksam zu machen, die in diesem Jahr auf ihr 20jähriges Bestehen zurückblicken kann, Die Bürgerstiftung übernimmt die gesamten übrigen Kosten für Druck und Verklebung. Die beteiligten Künstler/innen sind Tessa Ziemßen, Jose-Luis Ortega, Gerda Schwarz, Mike König, Gabriele Börner, Elisabeth Herold, Eva Zimmerbeutel und Chris Maisano. Eine Liste mit den Standorten der Plakatwände im Stadtgebiet findet sich auf der Webseite der Bürgerstiftung Remscheid unter http://www.buergerstiftung-remscheid.de/offene-galerie.html. . Ein auf die Plakaten gedruckter QR-Code führt den interessierten Betrachter auch direkt auf die Webseite der Bürgerstiftung.

Der Druck auf den Arbeitsmarkt lässt nach

 Pressemitteilung der Agentur für Arbeit

Im Juni ist die Arbeitslosigkeit im Bergischen Städtedreieck im Vergleich zum Mai um 986 (3,2 Prozent) auf 31.959 Personen gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr waren 7.042 (28,3 Prozent) mehr Menschen arbeitslos gemeldet. Die Zunahme von rund 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist im Rechtskreis des SGB III deutlich stärker als im Rechtskreis des SBG II (17,9 Prozent). Wie in den Vormonaten ist Wuppertal auch diesmal am stärksten betroffen; dort stieg die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis des SGB II erneut deutlicher als in Remscheid und Solingen.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im Bergischen Städtedreieck um rund 42 Prozent (497 Stellen) niedriger als im Juni 2019. Im Vergleich zum Vormonat wurden aber 152 (28,1 Prozent) mehr neue Stellen im Bergischen Städtedreieck gemeldet. „Der Druck der Corona-Krise auf den heimischen Arbeitsmarkt hat sich im Juni erkennbar abgeschwächt. Im Vergleich zu den Vormonaten ist die Zahl der neuen Arbeitslosmeldungen rückläufig, in Remscheid entgegen dem Trend sogar geringer als im Vormonat. Kurzarbeit trägt also auch weiterhin und unterstützt die Unternehmen, ihre Mitarbeitenden zu behalten“, so Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen- Wuppertal.

Ein positives Signal geht auch von den Stellengesuchen aus. Im Juni wurden über 693 Stellen gemeldet, 152 mehr als im Mai. Neben den Arbeitnehmerüberlassungsfirmen suchen hauptsächlich Wach- und Sicherheitsdienste, Arzt- und Zahnarztpraxen, Unternehmensberatungen neue Kräfte. Aber auch im Gesundheitswesen (zum Beispiel Arzt- und Zahnartpraxen, Heime, Betreuung) und im verarbeitenden Gewerbe (beispielsweise bei der Herstellung von chemischen Grundstoffen oder von Metallerzeugnissen) werden Stellengesuche gemeldet.

Artikel vollständig lesen

Lamas für die Therapie und ein Buddha zum Meditieren

Linker Hand, von Lennep kommend Richtung Beyenburg, liegt an der Landstraße 411( Windfoche) das Anwesen der Sozialtherapeutischen Gemeinschaft "Hof Sondern". In einem anheimelnden Umfeld und in landschaftlich reizvoller Umgebung werden junge Menschen mit psychischen Erkrankungen behandelt. Ein gut sortierter Bio - Hofladen lädt ein zum Kauf von ausgesuchten Lebensmitteln. Der Erlös kommt  "Hof Sondern" zugute.

Das Areal ist ein meditativer Ort, an dem auch eine Buddha-Figur ihren Platz in einem Seerosenteich hat. In einem Gehege bewegen sich Lamas träge und beäugen die Besucher. Zeitweilig sind sie Teil der Therapie. Gerade ist  Fütterungszeit, und das Lama-Duo wartet darauf, dass die die Pflegerin die Türe zur "Mahlzeit" öffnen.

Remscheider Institutionen berichten oder laden ein

Markus Heip. Archivfoto Lothar Kaiser.Durchsholzer Marionetten- und Puppentheater / Endlich wieder Theater! Das Durchsholzer Marionetten- und Puppentheater nimmt wieder Fahrt auf. Ab sofort ist das Atelier mit der Werkstatt am Hasenberger Weg 17 wieder mittwochs von 18 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr für Besucher und Interessierte geöffnet. Ebenfalls kann die Puppenbühne wieder für Gastspiele gebucht werden. Markus Heip (Foto) bringt dazu eine kleine überdachte Bühne mit, und die Zuschauer können die Märchen aus einem Zimmer heraus oder von ihrer Terrasse aus verfolgen, ganz ohne direkten Kontakt. Weitere Informationen von Markus Heip unter Tel. 0172-9753431 oder E-Mail markusheip@yahoo.de.

Histamin-Selbsthilfegruppe Bergischland / Vorerst keine Treffen mehr im Wiedenhof. Mit Rücksicht auf die oftmals geschwächten Immunsysteme vieler Betroffener ( 133 gemeldete Personen) sowie mit Rücksicht auf die Örtlichkeit unserer Treffen wird  es 2020 keine Treffen im Seniorencenter Wiedernhof  mehr geben. Sobald es absehbar ist, dass die Treffen für niemanden ein Risiko darstellen, werden die Treffen fortgesetzt. Bis dahin biete ich eine tägliche Hotline von 10 bis 22 Uhr auf Festanschluss an. Barbara Bontemps, www.histamin-bergischland.de

Fallschirmclub Remscheid e.V. / Meisterschaft erst 2021. Nach intensiver Beratung und Abwägung durch die Verantwortlichen hat der Vorstand der Bundeskommission Fallschirmsport einstimmig entschieden die Deutsche Meisterschaft 2020 auf 2021 mit den gleichen Disziplingruppen und organisiert vom gleichen Ausrichter FSZ Saar zu verschieben, wahrscheinlich auf einer der ersten beiden Wochen im September. Allerdings stellte der Fallschirmclub Remscheid e.V. den Antrag aus der abgesagten DM die Disziplin „Zielspringen“ vom 11.-13. September 2020 in den dann im Länderdreieck Hessen/NRW/Niedersachen stattfindenden international ausgeschriebenen Deutschland Cup zu intrigieren, und das wurde vom DFV schriftlich bestätigt. Alle ansonsten geplanten Veranstaltungen fallen bis zum 31. August aus. Für viele Fallschirmsportvereine ein herber Verlust. (Klaus Mathies)

Sportbund Remscheid e.V. / Drei Termine ab August. Beim RTV ist der sportpolitische Stammtisch zur Kommunalwahl ist für Freitag, 21.August, um 18.30 Uhr geplant, der Jugendtag der Remscheider Sportjugend für Freitag, 18. September, von 15 bis 16 Uhr und die Jahreshauptversammlung des Sportbundes Remscheid für Freitag, 18.September, um 17 Uhr.

Evangelischer Kirchenkreis Lennep / Corona-Notfallbetreuung für Klinik-Mitarbeiter. Die außergewöhnlichen Belastungen, denen die Menschen durch die Corona-Pandemie derzeit ausgesetzt sind, können insbesondere auch bei Ärzten, Therapeuten und Pflegepersonal eine psychosoziale Notfallbetreuung erforderlich machen. Das erfahrene Team der Abteilung Seelsorge im Kirchenkreis Lennep bietet deshalb eine psychosoziale Notfallbetreuung in Zusammenarbeit mit der Stadt Remscheid für die Mitarbeiterschaft in den Remscheider Kliniken an. Ebenso verstärken die geschulten Notfall-Seelsorger die Teams der Diakonie-Corona-Hotlines unter Tel. RS 591 60 66 für Remscheid und 02195-9287 444 für Radevormwald.  Auch dort führen sie auf Wunsch telefonische Entlastungsgespräche, wie der Leiter der Abteilung Seelsorge im Kirchenkreis Lennep, Pfarrer Uwe Leicht, berichtet. (Katrin Volk)

Eine herzliche Bitte an alle Vereine und Institutionen, die diese Rubrik nutzen.
Vergessen Sie zum Datum Ihrer Veranstaltung bitte nicht den Tag. Also nicht “am 31. März”, sondern “am Sonntag, 31. März”. Die Leserinnen und Leser des Waterbölles, die sich für Ihre Veranstaltung interessieren, werden es Ihnen danken. Die Jahrszahl können sie dafür gerne weglassen, es sei denn, der Termin wäre erst nach dem 31. Dezember
.


Kurzmeldungen zu späteren Terminen siehe nächste Seite:

Artikel vollständig lesen

Termine im evangelischen Kirchenkreis Lennep

Donnerstag, 2 Juli, 10 Uhr
Andacht vor den Balkonen von Haus Clarenbach und Talblick
Diakonin Irmtraut Fastenrath, Haus Clarenbach Ev. Kirchengemeinde Lüttringhausen

Donnerstag, 2 Juli, 18 Uhr
Viertel-Andacht in der Ev. Kirche Lüttringhausen
Diakonin Irmtraut Fastenrath

Sonntag, 5 Juli, 10 Uhr
Gottesdienst in der Ev. Kirche Lüttringhausen
Pfarrer Oliver Rolla, Kirche Lüttringhausen Ev. Kirchengemeinde Lüttringhausen

Artikel vollständig lesen

Hausmeisterin vom Bismarckhof ging in Rente

Karin Schwarz-SchmidtPressemitteilung der GEWAG

18 Jahre lang war Karin Schwarz-Schmidt das Gesicht der Seniorenwohnanlage an der Bismarckstraße 111/113. Gestern nun ging ihre Zeit als Hausmeisterin zu Ende. Über viele Jahre war sie die erste Ansprechpartnerin für die Bewohner im Bismarckhof, und die GEWAG und stand stets mit Rat und Tat zur Seite. Nun verabschiedete sich Karin Schwarz-Schmidt in den wohlverdienten Ruhestand und wird künftig ihre Zeit als Mieter und nicht mehr als Hausmeisterin der GEWAG in der der Seniorenwohnanlage  an der Bismarckstraße genießen. Die GEWAG wünscht ihr für die Zukunft alles Gute, Glück, Zufriedenheit und Gesundheit. (Oliver Gabrian)

Hotline hilft in den Ferien bei Ausbildungsplatzsuche

Pressemitteilung der Bergischen IHK

Junge Leute, die in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen wollen, können sich noch auf viele freie Ausbildungsplätze bewerben. Um sie dabei zu unterstützen, hat die Bergische IHK eine Hotline eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0202 2490-833 vermittelt Christine Köhler, IHK-Beraterin für Passgenaue Besetzung, freie Ausbildungsplätze an die Anrufer. Die Hotline ist täglich (außer am Wochenende) von 10 bis 13 Uhr geschaltet. Die Beraterin ist außerdem unter ausbildungsplatz@bergische.ihk.de">ausbildungsplatz@bergische.ihk.de erreichbar und gibt auch allgemeine Orientierungshilfen zur Ausbildung. Die Hotline richtet sich auch an KMU-Unternehmen, die noch ausbilden möchten und eine entsprechende Beratung wünschen. Neben der Hotline bietet auch die IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenbörse.de) die Möglichkeit, freie Ausbildungsplätze zu finden. „Da noch in den unterschiedlichsten Berufen Auszubildende gesucht werden, sind die Chancen für Bewerber sehr gut“, betont Carmen Bartl-Zorn, Leiterin des IHK-Bereiches Aus- und Weiterbildung.

Das Programm „Passgenaue Besetzung – Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Juni 2010: Der Waterbölles blättert zurück

Der Remscheider Fotograf Jochen Wende stellte dem Waterbölles Anfang Juni 2010 dieses Luftbild der Lenneper Altstadt zur Verfügung.

Die Bezirksvertretung (BV) Lennep beschäftige sich im Juni 2010 mit der Einwohnerfrage, was denn an den Gerüchten sei, das Röntgenstadion werde an einen Baumarkt-Investors verkauft. Stadtplaner Hans Gerd Sonnenschein damals: Schon seit drei bis vier Jahren sei ein Baumarkt-Betreiber in Remscheid auf der Suche nach größeren Grundstücken. Von einem solchen „Frequenzbringer“, könne die gesamte Lenneper Altstadt profitieren. Aus dem Baumarkt wurde dann später ein Designer Outlet-Center… Bislang auf dem Papier!

Mit Hubschrauber und Streifenwagen suchten Polizeibeamte am Morgen des 2. Juni 2010 im Raum Vieringhausen nach einem unbekannten Mann, der nach einem Überfall auf die dortige Filiale der Stadtsparkasse zu Fuß Richtung Reinshagen geflüchtet war. Der Unbekannte hatte einer Angestellten der Bank einen Zettel mit der Drohung vorgelegt, die Filiale zu sprengen. Er flüchtete mit mehreren Hundert Euro aus der Kasse.

Die“ Giftliste" der Verwaltung wurde am 3. Juni 2010 im „Presseclub“ der Denkerschmette heftig diskutiert. Der frisch gewählte SPD-Landtagsabgeordnete Sven Wolf begrüßte damals die angekündigten Sparmaßnahmen: „Wir müssen in Remscheid unsere Hausaufgaben machen, um Hilfe von Bund und Land erwarten zu können!“ Julian Kleuser (CDU) gab zu bedenken, Bund und Land hätten ihre eigenen Probleme. Wieland Gühne, Fraktionsvorsitzender der W.i.R., lehnte betriebsbedingten Kündigungen in der Stadtverwaltung nicht grundsätzlich ab. Doch einen solchen „eisernen Besen“ erwarte er vom Verwaltungsvorstand nicht. Axel Behrend von den Linken forderte, große Kapitalgewinne und Vermögen in Deutschland stärker zu versteuern. Frühere Steuergeschenke an Vermögende (damals der FDP an Hoteliers)seien ein Fehler gewesen.

Die 13 Torwände, die im Februar 2010 während der Aktions- und Informationsveranstaltung „Das Handwerk – immer ein starkes Stück Zukunft“ im Alleecenter in der „Lebenden Werkstatt“ der Tischler-Innung Remscheid für Kindergärten und Kindertageseinrichtungen gefertigt worden waren, wurden im Juni noch gerade rechtzeitig zu Beginn der Fußballweltmeisterschaft ausgeliefert“, die während der Aktionswoche die „Lebende Werkstatt“ der Tischler-Innung besucht hatten. Im Bild die Akteure vor der Kindertageseinrichtung „Dicke Eiche“ an der Kleinen Flurstraße.

Eine  neue Tagespflegestation eröffnete die Caritas vor zehn Jahren am Hasenberg. Hierzu war die ehemalige Schlecker-Filiale im GEWAG-Haus Hasenberger Weg 13 hell und freundlich umgebaut worden. Maximal können zwölf Seniorinnen und Senioren betreut werden.

Kurz vor 2 Uhr am 19. Juni 2010 auf der Lenneper Straße: Das erste Brückenteil schwebt ein für die neue Überquerung der Bahn strecke Remscheid–Lennep. Ein 500 Tonnen schwerer Autokran hat das Stahlstück an vier flexiblen „Bändern“ am Haken, die neue linke Fahrbahn. Später folgt auch die rechte. Beide Fahrbahnen samt Fußgängergeländer. Ein geplatztes Hydraulikventil des Krans hat dreistündige Zwangspause zur Folge.

Auf der Bilanzpressekonferenz der Stadtsparkasse Remscheid am 24. Juni 2010 stellte die Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeisterin Beate Wilding, Frank Dehnke  (40) als künftigen Vorstandsvorsitzenden vor. Er löste am 1. Januar 2011 Max Peter Schmitz ab. Ab dann hatte der Sparkassenvorstand nur noch zwei Mitglieder, Frank Dehnke und Ulrich Gräfe.

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Die Gesundheitslage hat sich verändert. Es gibt aktuell zwei (zuvor drei) Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es damit insgesamt 244 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. Von ihnen sind 242 (zuvor 241) Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 224 (zuvor 223) Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befindet sich in Remscheid kein COVID-19-Patient in stationärer Behandlung. Alles zum Corona-Virus in Remscheid unter www.remscheid.de/corona.

Jetzt wieder Gartenabfallsammlungen an der Solinger Straße. Mit Ferienbeginn am 29. Juni, ist die Gartenabfallsammlung in der Woche von Montag bis Freitag wieder zurück auf dem Wertstoffhof an der Solinger Straße. Auf dem Schützenplatz findet seitdem die Sammlungnur noch samstags statt (dann nicht auf dem Wertstoffhof).  Die dezentralen Grünabfallsammlungen in den einzelnen Stadtteilen können noch nicht stattfinden, weil die Einhaltung der Corona-bedingten Hygienevorschriften und Abstandsregelungen derzeit nur auf dem Wertstoffhof und auf dem Schützenplatz gewährleistet werden kann. Die Öffnungszeiten für Grünabfall

  • Wertstoffhof: montags, mittwochs, donnerstags, jeweils 8 bis 15:45 Uhr, dienstags 8 bis 17:45 Uhr und freitags 8 bis 13:45 Uhr. Die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) bitten, die Nutzung des Wertstoffhofes auf das unbedingt notwendige Maß zu beschränken.
  • Schützenplatz: samstags 9 bis 16 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten dürfen an der Annahmestelle Schützenplatz keine Abfälle abgelagert werden.

Abfallanlieferungen, die nicht von Remscheider Bürgerinnen und Bürgern stammen, werden sowohl am Wertstoffhof wie auch samstags auf dem Schützenplatz ausnahmslos abgewiesen.

Nochmals Vollsperrung erforderlich. Für die Anfang Juni gestarteten Fahrbahndeckensanierungen auf der Salemstraße und der Peterstraße werden nochmals Vollsperrungen notwendig: Beide Straßen wurden seit Donnerstag, 25. Juni, für den Deckeneinbau vorbereitet und deshalb für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. Von Montag, 29. Juni, bis einschließlich Mittwoch, 1. Juli, werden die Straßen asphaltiert. Nach dem Fugenschneiden am Donnerstag (2.7.) erfolgt am Freitag, 3. Juli, die Markierung in den Kreuzungsbereichen und anschließend die Aufhebung der Vollsperrung. So der Zeitplan, sofern sich witterungsbedingt keine Änderungen ergeben. Die Anwohnerschaft wird gesondert über die einzelnen Abschnitte während der Asphaltarbeiten und über Befahrungsmöglichkeiten informiert. Zu den Buslinien und Umfahrungen informieren die Stadtwerke Remscheid über Aushänge an den Haltestellen.

Hatha-Yoga mit und ohne Vorkenntnisse. Dieses VHS-Kurs 6 x montags ab 6. Juli, 16 bis 17.30 Uhr, im Ämterhaus, Raum 227, Elberfelder Str. 32, wendet sich an Yogaschülerinnen und -schüler mit und ohne Vorkenntnisse. Praktiziert werden Asanas (Körperhaltungen), Pranayama (Atemlenkung), Kriyas (Reinigungstechniken) und Meditation. Philosophische Einblicke runden die Praxis ab. Aus hygienischen Gründen ist das Umziehen vor Ort vor und nach dem Kurs derzeit nicht möglich. Bitte kommen Sie bereits in bequemer Kleidung zum Kurs. Bringen Sie bitte auch eine eigene Yogamatte und bei Bedarf Decke und Kissen mit. Kursleitung: Peggy Mügge. Entgelt: 35,40 Euro.

Mit dem blauen Cabrio-Doppeldeckerbus durch Remscheid. Die drei Stadtmarketingorganisationen von Remscheid, Solingen und Wuppertal, die Münsteraner Stadtrundfahrten GmbH und der Bergisches Land Tourismus Marketing e.V. stellen am Mittwoch, 2., Juli, auf dem Remscheider Schützenplatz in einer Pressekonferenz ihren neuen blauen Cabrio-Doppeldeckerbus vor, der am 4. Juli mit der „Bergischen Rundfahrt“ und den Stadtrundfahrten durch Remscheid, Solingen und Wuppertal in den Publikumsbetrieb geht. Die Touren ab Remscheid finden statt jeden 2. Sonntag im Monat von 16 bis 18 Uhr (am 12. Juli, 9. August, 13. September und 11. Oktober). Startpunkt ist der Bismarckturm am Remscheider Stadtparks. Einen Einblick in die Remscheider Industrie bieten die Unternehmen Wurm GmbH & Co. KG, die Feilenfabrik Ernst Ehlis und das Unternehmen Vaillant GmbH. Erleben Sie außerdem die Historie Remscheids, wenn Sie am Adolf-Clarenbach-Denkmal, dem Deutschen Werkzeugmuseum und dem Deutschen Röntgen-Museum vorbeikommen. Die letzte Station ist das Remscheider Sana-Klinikum. Ein ausgebildeter Stadtführer, der die Gäste während der Tour im Bus begleiten wird, vermittelt über eine Lautsprecheranlage Informationen über die Sehenswürdigkeiten der Stadt Remscheid. Die „Bergische Rundfahrt“ (des Bergisches Land Tourismus Marketing e.V.) führe vorbei an alten bergischen Fachwerkhäusern und durch die abwechslungsreiche Remscheider Landschaft, so die Veranstalter.

Niederländisch kompakt für die Reise. Leve de vakantie! Nutzen Sie Ihren Urlaub doch einmal, um in diesem VHS-Kurs 10 x montags bis freitags, 6. bis 17. Juli, jeweils von 10 bis 11.30 Uhr im Ämterhaus, Raum 134, intensiv Niederländisch für die Reise zu lernen. Beim nächsten Urlaub im schönen Nachbarland können Sie dann garantiert erste kleine Gespräche auf Niederländisch führen. Kursleitung: Detlef Grass. Entgelt: 46 Euro.

Motivation und Ziele entwickeln. Die coronabedingten Einschränkungen werden weniger. Für manchen ist dies ein guter Zeitpunkt, um für sich persönliche und berufliche Ziele zu entwickeln und damit mehr Gesundheit, Zufriedenheit und Glück. Der VHS-Kurs beginnt am Dienstag, 28. Juli, 18 bis 21 Uhr, im Ämterhaus, Raum 226, Elberfelder Str. 32, und wird von Andrea Budde. Entgelt 19 Euro. Darin sind drei Euro an Materialkosten enthalten. Bitte ein Getränk mitbringen!
Achtsamkeit alltagstauglich. In diesem Kurs am Dienstag, 4. August, bis Donnerstag, 6. August, jeweils 18 bis 21 Uhr, im Ämterhaus, Raum 128, Elberfelder Str. 32, erleben die Teilnehmer unter Leitung von Andrea Budde, wie sie Achtsamkeit leicht, lebendig und praktikabel in Ihrem Alltag einbauen und so gelassener werden können. Ein Beitrag zur Gesundheit. Im Entgelt von 51 Euro sind drei Euro an Materialkosten enthalten. Bitte ein Getränk mitbringen.

Verschiebung der KreaConvention auf den 3. und 4. Juli 2021. Die Entscheidung, die KreaConvention – die Kulturbörse im Bergischen Land – ein weiteres Mal zu verschieben, ist allen an der Vorbereitung Beteiligten nicht leichtgefallen. Aufgrund der unklaren Lage hinsichtlich der Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Pandemie und den damit verbundenen Auflagen sowie mangelnder Vorbereitungsmöglichkeiten der Kulturschaffenden durch das Kontaktverbot ist eine Verlegung jedoch alternativlos. Das Teo Otto Theater als Veranstaltungsort hat einen Ausweichtermin zum Ende der Spielzeit 2020/21 am 3. und 4. Juli 2021 gefunden. Die Kulturschaffenden, die sich bereits für den Septembertermin 2020 angemeldet haben, erhalten hierüber eine individuelle Benachrichtigung. Auch der für den 2. Juni geplante Kulturdialog in den Räumlichkeiten der Rotation muss verschoben werden. Ein neuer Termin wird demnächst bekannt gegeben.

Artikel vollständig lesen

Freibad eröffnet am 2. Juli die Badesaison

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Nach positivem Abschluss sämtlicher Prüfungen zu baulichen Anpassungen, Wasserqualität und Corona bedingten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen steht fest: Das Freibad Eschbachtal startet am Donnerstag, 2. Juli, die Freibadsaison 2020. Die ursprüngliche Planung, das Freibad früher zu öffnen, scheiterte an Corona bedingten Hemmnissen. So hatten sich die im Februar begonnenen Instandsetzungsarbeiten durch Lieferengpässe bei Ersatzteilen erheblich verzögert. Dann musste ein anlagenbezogenes Konzept zur Eröffnung des Freibads Eschbachtal unter Zugrundelegung der Hygiene- und Infektionsschutzstandards nach Coronaschutzverordnung erarbeitet werden. Und zuletzt fehlten noch die Endabnahme der in den vergangenen Wochen vorgenommenen Bau- und Sanierungsmaßnahmen sowie die finale Überprüfung der Wasserqualität.

Jetzt steht dem Badevergnügen nichts mehr im Weg: Am 2. Juli öffnet das Freibad Eschbachtal seine Tore, wenn auch Corona bedingt mit einer Vielzahl von Einschränkungen. Informationen über die aktuell geltenden Bedingungen für den Besuch im Freibad Eschbachtal und zum Ticketkauf finden Interessierte auf www.remscheid-live.de, www.remscheid.de und www.freibad-eschbachtal.de. Übrigens: Das Freibad bleibt so lange geöffnet, wie sommerliche Temperaturen vorherrschen. Auf das Ende der Badesaison können sich die Hundebesitzer und Hunde freuen – das Hundeschwimmen ist wie in Vorjahren im Anschluss an die Badesaison geplant.

Nur Ausweis-Ausgabe im Remscheider Rathaus

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit dem gestrigen Start der Ausweis-Aushändigung im Remscheider Rathaus haben sich auch viele Menschen mit anderen Anliegen rund um das Thema Ausweispapiere zum Theodor-Heuss-Platz aufgemacht. Auch die Hotline, unter der ausschließlich Termine zur Abholung von Ausweisdokumenten vereinbart werden können, nutzen viele für andere Zwecke. Wichtig zu wissen ist, dass in der übergangsweisen Ausgabestelle tatsächlich nur Ausweisdokumente ausgegeben werden. Der passende Termin hierfür lässt sich unter der Rufnummer  (0 21 91) 16  - 25 40 vereinbaren oder per E-Mail an Abholung.Ausweis@remscheid.de">Abholung.Ausweis@remscheid.de sichern. Alle anderen Dienstleistungen zum Meldewesen werden weiterhin im Dienstleistungszentrum erbracht. Eine Terminvereinbarung im Dienstgebäude am Friedrich-Ebert-Platz ist online via www.remscheid.de oder über das Bergische ServiceCenter möglich.

Die Stadt Remscheid bietet seit gestern übergangsweise eine Alternative zur persönlichen Vorsprache im Ämterhaus am Friedrich-Ebert-Platz an: Der Bürgerservice hat die Ausweis-Ausgabe im zentral gelegenen Remscheider Rathaus am Theodor-Heuss-Platz gestartet. Hierbei unterstützen Mitarbeiterinnen aus dem Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters. Selbstverständlich sind auch in diesem Dienstgebäude die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Ausweisdokumente, die schon fertig zur Abholung bereit liegen sowie Dokumente, die jetzt im Ämterhaus beantragt werden, können bis zum Ende der Sommerferien im Erdgeschoss des Remscheider Rathauses abgeholt werden. Davon ausgenommen sind lediglich Reisepässe, die aufgrund besonderer Dringlichkeit per Express beantragt worden sind. Diese sind weiterhin im Ämterhaus abzuholen.

Abholtermine, die bereits im Ämterhaus vereinbart wurden und mit einer Tel.-Nummer bestätigt sind, gelten auch weiter für das Ämterhaus und nicht für das Rathaus Remscheid.