Skip to content

Waren da wirklich Gartenbauer am Werk?

von Hans Schwandrau-Schulte

Bei einem Spaziergang sind mir Mäharbeiten auf der Trasse und an der Dominicusstraße aufgefallen. Ausführendes Unternehmen war ein Gartenbaubetrieb aus Neuss. Das Gras an den Straßenränder wurden nicht sauber geschnitten, der Rand wurde umgegraben (Reifenspuren?), Gras stehen wurde gelassen. Auf diese Art wurde in dem Bereich in der Vergangenheit noch nie gearbeitet, so etwas habe ich noch nicht erlebt. Stellt sich die Frage, ob die Stadt für so einen Murks auch noch Geld bezahlt! Ähnliches Gemurkse auch auf der Trasse. Ich habe das Gefühl, da waren keine Gartenbauer am Werk, sondern Tiefbauspezialisten. Es wurde wild rumgeschnippelt und alles liegen gelassen - zur „Freude“ der Spaziergänger und Radfahrer. Und an anderen Stellen wuchern mittlerweile die Bürgersteige zu, etwa an der Stockder Straße. Gefahrenpotenzial?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!