Skip to content

Tobias Günther beim Treffen der Kinder- und Jugendgremien

Am vergangenen Wochenende trafen sich in der Akademie „Mont-Cenis“ in Herne rund 200 politisch engagierte Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 23 Jahre aus ca. 40 verschiedenen politischen Gremien in Nordrhein-Westfalen zu Diskussionen und Workshops („Kinderrechte in der Welt“, „Jugendkultur und Extremismus“, Moderation, Rhetorik). Daneben tagte auch der Kinder- und Jugendrat NRW, der sich überparteilich und überregional für die Interessen uns Wünsche der Kinder und Jugendlichen einsetzt. Ihm gehört als Vertreter des Remscheider Jugendrates Tobias Günther (im Bild 2. v. re.) aus Lennep an. Die Jugendlichen diskutierten  mit Schulministerin Sylvia Löhrmann (Bildmitte) die aktuelle Schulpolitik in NRW. Günther: "Von wegen Politikverdrossene Jugend! Jugend bewegt Politik, ein wichtiges Zeichen, dass Kinder- und Jugendliche sich beteiligen wollen und dies auch tun." Weitere Infos zur Arbeit des Kinder- und Jugendrat NRW gibt es im Internet unter www.kijurat-nrw.de. Für die Koordination und Hilfe beim Aufbau eines neuen Kinder- und Jugendgremiums in NRW  leistet der KiJuRat NRW Unterstützung und will so Kindern und Jugendlichen wieder eine Möglichkeit bieten, in der Politik mitzuwirken.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!