Skip to content

Sana-Klinikum Teil des regionales Trauma-Netzwerks

Pressemitteilung des Sana-Klinikums

Das Traumanetzwerk der Region Köln ist vor kurzem durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ausgezeichnet worden. Priv. Doz. Dr. Christian Kühne, Leiter der Geschäftsstelle AKUT (Arbeitskreis Umsetzung Weißbuch / TraumaNetzwerkD der DGU) überreichte die Zertifikate an Vertreter der beteiligten Kliniken - so auch an Dr. Jan Krolczyk, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Leiter des regionalen Traumazentrums im Sana-Klinikum Remscheid. Erklärtes Ziel des Traumanetzwerks und der darin vereinten Zentren ist es, die Schwerverletztenversorgung im Großraum Köln zum Wohle der Patienten stetig zu optimieren. Nach wie vor ist eine schwere Verletzung nach Verkehrs-, Arbeits- oder häuslichem Unfall die häufigste Todesursache bei Menschen unter 45 Jahren. Die Überlebenschancen eines Unfallopfers hängen entscheidend von der Qualität und Schnelligkeit der medizinischen Versorgung ab. Die Traumanetzwerke haben sich  zum Ziel gesetzt, eine flächendeckende, best- und schnellstmögliche Versorgung aller schwerverletzten Personen rund um die Uhr zu ermöglichen. Dazu sind standardisierte Abläufe, abgestimmte Qualitätskriterien, partnerschaftliche Kooperation sowie ständige Fort- und Weiterbildung nötig. Eine enge Abstimmung mit Feuerwehr und Rettungsdienst ist unabdingbar. Nach gemeinsam erarbeiteten Kriterien wird beispielsweise entschieden, ob ein Patient in seinem Heimatkrankenhaus oder einem für ihn geeigneten Traumazentrum versorgt wird. Der Vorteil dabei ist, dass die Entscheidung, wo der Patient versorgt werden kann, ohne zusätzlichen Abstimmungsbedarf fällt und die Behandlung schneller beginnen kann. Gemeinsame Fort- und Weiterbildungen sorgen für einen einheitlichen Wissensstand und einen ständige Weiterentwicklung. Damit nach Abschluss der Therapie die Behandlungsqualität überprüft werden kann, haben sich die Mitglieder freiwillig dazu bereit erklärt, den Ablauf von der Erstversorgung bis zur Entlassung im bundesweiten Traumaregister nach einheitlichem Standard zu dokumentieren. (Katrin Krause)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!