Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Postkartenaktion der W.i.R. kam auf dem Hasenberg gut an

Fotomontage: Fraktion der W.i.R. /mcmuffin.de

Diese Fotomontage prangt auf einer Postkarte, die die W.i.R.-Fraktion in Remscheid verteilt mit der Bitte, sie an NRW-Bauminister Harry K. Voigtsberger zu schicken. Fraktionsvorsitzender Wieland Gühne: „Am Samstag hatten wir die erste Postkartenaktion beim Stadtteilfest Hasenberg. Die Resonanz war ausschließlich sehr gut. Das Thema DOC war bei den Bürger/innen bekannt, Erklärungen waren praktisch nicht nötig.“ Nur das Absenderfeld muss noch ausgefüllt werden; der Text ist bereits aufdruckt: "Sehr geehrter Herr Minister Voigtsberger, bitte setzen Sie ein positives Zeichen und unterstützen Sie die Remscheider Bürger/innen bei der Einrichtung eines Designer-Outlet.Centers (DOC) an der Blume. Helfen Sie, den Strukturwandel in Remscheid fortzusetzen und stoppen Sie das finanzielle Ausbluten der Stadt." Die W.i.R. hofft auf weitere Unterstützer der Aktion, "indem sie beispielsweise die Postkarten in Geschäften, Institutionen etc. auslegen und bewerben."
In einer Pressemitteilung, die den Waterbölles heute per Post erreichte, freute sich die Wählergemeinschaft, "dass sich alle Fraktionen im Rat der Stadt einig sind, parallel zu den planungsrechtlichen Schritten einen Ratsbürgerentscheid durchzuführen". Ob dies tatsächlich möglich ist, da die Bürgermeinung ja bereits im Rahmen der geplanten Änderung des Bebauungsplanes erfragt werden m u s s, ist nach Auffassung des Waterbölles eher unwahrscheinlich, auf jeden Fall aber rechtlich unklar. Der Waterbölles hat deshalb heute bei Viola Juric, der Pressereferentin der Stadt Remscheid, nachgefragt, wie die Juristen der Verwaltung das sehen. Im Zeitplan zum Planverfahren geht die Bauverwaltung lediglich von "Informationsveranstaltungen" aus, wie der Waterbölles heute berichtet.

Trackbacks

Waterbölles am : Minister wiederholte seine Bedenken gegen ein DOC

Vorschau anzeigen
Die am 9. Juli am Hasenberg gestartete Postkartenaktion der W.i.R. läuft weiter. Wie viele Postkarten mit der Bitte um Unterstützung der DOC-Pläne Minister Harry K. Voigtsberger inzwischen erhalten hat, ist nicht bekannt. Zu einer Meinungsänderung haben

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Der W.i.R.-Fraktion gefällt die eigene Postkarte zum DOC so gut, dass sie sie vor Beginn der gestrigen Ratssitzung auf den Tischreihen verteilte. Beatrice Schlieper von den Grünen sah darin "ein grundsätzliches Problem": Parteienwerbung! Wolf Lüttinger (FDP) dazu: "Das größte Schild auf der Postkarte ist doch grün!" Auch Jochen Siegfried (CDU) hatte keine Probleme: "Ich habe hier im Ratssaal auch schon mehrseitige Informationsschriften von SPD und Grünen vorgefunden!" W.i.R.-Fraktionsvorsitzender Wieland Gühne, den Schalk in den Augen, bot daraufhin an, die Postkarten wieder einzusammeln, und fragte an, ob eine Unterbrechung der Sitzung gewünscht werde. War es aber nicht. Da blieben die Postkarten liegen.

E. Böckmann am :

Besser wäre es natürlich, wenn die Postkarten auch abgeschickt würden! Ihr Kommentar ist übrigens wieder mal herrlich, Herr Kaiser!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!